Ja zur weltweiten Abrüstung, denn Rüstung tötet schon in Friedenszeiten

Friday, 4. August 2017 @ 08:57

Zivilgesellschaftliche Gruppen, die Friedensbewegung, die MedizinerInnen gegen den Atomkrieg und das Rote Kreuz gedenken am Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima, am Sonntag 6. August 2017, ab 18 Uhr in Wien am Graben/Ecke Kohlmarkt den Opfern der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945.

Um ca. 20:30 Uhr findet ein Laternenzug vom Graben zum Teich vor der Karlskirche statt. Dort werden die Laternen in japanischer Tradition auf das Wasser des Teiches aufgesetzt, um an die brennenden Menschen zu erinnern, die im Wasser Erleichterung von ihrem Leiden suchten.

Die Gedenkveranstaltung für Nagasaki findet am Mittwoch, 9. August 2017 ab ca. 20 Uhr bei der Friedenspagode in Wien statt.

Nachfolgend die Grußbotschaft von Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien, an die OrganisatorInnen der Veranstaltung: Liebe Freunde und Freundinnen

Voller Freude habe ich gelesen, dass auf UNO-Ebene eine Konvention für das Verbot von Atomwaffen ausgearbeitet wurde, womit erstmals ein völkerrechtlich verbindliches Verbot von Nuklearwaffen zur Unterschrift durch unterstützungswillige Staaten vorliegt.

Ich gratuliere Euch und der weltweiten Friedensbewegung zu diesem großartigen politischen Erfolg. Zugleich schließe ich mich Eurer Forderung an, dass nun alle Staaten aufgerufen sind das Verbotsabkommen zu ratifizieren und umzusetzen.

Zugleich halte ich erneut fest, dass es an der Zeit ist das österreichische Bundesheer sofort und ersatzlos abzuschaffen!

Und natürlich sage ich auch ja zu einer weltweiten Abrüstung, denn Rüstung tötet schon in Friedenszeiten, indem gigantische finanzielle Summen verschwendet werden anstatt sie für sinnvolle soziale, ökonomische, ökologische oder kulturelle Zwecke einzusetzen.

Lasst uns in diesem Sinne auch in Zukunft gemeinsam aktiv sein.


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/-ja-zur-weltweiten-abrustung--denn-rustu