KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Weihnachtsbeleuchtung: Sinnvolle Maßnahme oder unnötige Stromverschwendung?

37 Wiener Einkaufsstraßen und Grätzel erstrahlen in Wien gegenwärtig in weihnachtlichem Glanze. Aber ist diese Stromverschwendung notwendig und sinnvoll?

„Die festliche Weihnachtsbeleuchtung in den Wiener Einkaufsstraßen und am Ring ist ein wichtiger Teil der großartigen vorweihnachtlichen Atmosphäre in unserer Stadt, die maßgeblich zum großen Erfolg der Weihnachtsweltstadt Wien beiträgt“, sagt Rainer Trefelik, Spartenobmann des Wiener Handels.
Und auch WKO-Mann und SPÖ-Gemeinderat Fritz Strobl verweist auf die "internationalen Gäste" und deren Bedeutung für Tourismus und Wirtschaft. Nur: ist dies nicht ein unendlicher Wettbewerb zwischen Wien, Berlin, Paris, London ...., um "die tollste Weihnachtsbeleuchtung", welcher immer bizarrere Ergebnisse zeitigen wird?

Zu fragen ist auch, ob die künstliche Weihnachsstimmung, die der Ankurbelung der Verkaufszahlen in den Einkaufsstraßen, wo zumeist große internationale Ketten beheimatet sind, dient, vom Standpunkt der Nachhaltigkeit her betrachtet (so lange nicht 100 % der Energie aus erneuerbaren Quellen stammt) wirklich klug ist.

Wie viele Atomkraftwerke quer durch Europa abgeschaltet werden könnten, sofern auf alle das Funkeln verzichtet würde, darüber sind keine Zahlen auffindbar. In Österreich verursachen Lichterketten, illuminierte Weihnachtsmänner oder blinkende Rentiere jeden Advent - so Zahlen aus 2014 - jedenfalls "Stromkosten von zehn Millionen Euro. Sie verbrauchen innerhalb weniger Wochen mehr als 10.000 Haushalte in einem ganzen Jahr."*

Übrigens: auch die Stadt Wien unterstützt die Weihnachtsbeleuchtungs-Aktion - schon 2015 (neuere Zahlen waren nicht eruierbar) steuerte die Gemeinde 500.000 Euro dem Funkel-Projekt bei.**

KPÖ-Landessprecher Didi Zach meint auf Nachfrage: "Vielleicht bin ich ja ein Weihnachtsmuffel - aber diese Energieverschwendung halte ich für sehr entbehrlich. Und auch diese Art von Wirtschaftsförderung durch die Stadt halte ich nicht für sinnvoll, obwohl ich prinzipiell dafür bin, die Nahversorgung und die kleinen und mittleren Unternehmen mit sinnvollen Unterstützungen zu fördern."

* http://www.vienna.at/weihnachtsbeleuc...en/4157280

** http://derstandard.at/2000026565557/W...ch-am-Ring

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative