KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

„Weniger Staat - mehr Privat!“

ÖsterreichLeierkastenartig hören wir das seit Jahren. Von der ÖVP, über die NEOS bis hin zur FPÖ. Und jetzt? Zielpunkt, geführt von einem Privaten, ist pleite. Betroffen: 2.500 Dienstnehmer

Die betroffenen Dienstnehmer müssen erst einmal auf die Auszahlung ihrer November-Gehälter und dann auf Weihnachtsgeld, Abfertigung und Dezember-Lohn warten, für die Begleichung steht der öffentliche Insolvenzentgeltfonds bereit, allerdings dauert das eine Zeit.

Die Anträge können erst nach der Konkursanmeldung gestellt werden, und dann muss noch der Masseverwalter prüfen. Insolvenzfonds-Chef Wolfgang Pfabigan auf die Frage der APA, ob der Fonds noch heuer zahlen wird? "Es wird knapp."

(Un)- Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) frönt sich in Rat- und Hilflosigkeit: Er verweist auf die Banken, die zugesagt haben, wegen verspäteter Gehaltseingänge keine Überziehungszinsen zu kassieren. Das wird den betroffenen Dienstnehmern allerdings nicht die Sorge nehmen, wie sie im Dezember und vermutlich auch im Jänner ihre Mieten und Weihnachtsgeschenke bezahlen sollen.

Dem (Un)-Sozialminister dürfte entgangen sein, der Großteil dieser Menschen ist wegen ihrer eigenen Zahlungsverpflichtungen auf die termingerechte und pünktliche Bezahlung ihrer Löhne sehr wohl angewiesen. Keine Zinsen auf eine wegen Erreichen des Überziehungsrahmens ohnehin nicht genehmigte Kontoüberziehung? Wo bleibt die Kompetenz des ehemaligen Gewerkschaftsbosses Hundstorfer?

Aber auch das kommt uns bekannt vor, sehr beliebt und oft gehört:
Sozial ist was Arbeit schafft!
Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz!
Nur die Unternehmer schaffen Arbeitsplätze!

Job Kreation – Job Destruktion.

Arbeitsplätze schaffen und zerstören – durch Privatunternehmen. Arbeitsplätze abschaffen wegen Profitmaximierung und zerstören wegen Unfähigkeit. Auf der Strecke bleiben immer die ArbeitnehmerInnen. Die die dann nicht das Glück haben innerhalb von ein paar Wochen eine neue und einigermaßen sichere Anstellung zu finden, driften in die Langzeitarbeitslosigkeit. Arbeitslos macht krank - krank macht arm und arm macht wieder krank.

Armut – Ausgrenzung – Hoffnungslosigkeit

Herbert Fuxbauer

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative