KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Informationstechnologischer Jahresrückblick 2005

Das Jahr 2005 war im IT-Politischen Bereich vorallem durch 3 Themen geprägt. Der Ausbau des Überwachungsstaates durch die im EU-Parlament beschlossenen Data Retention (Vorratsdatenspeicherung) Direktive, durch den Historische Sieg im Kampf gegen Software Patente und dem WSIS (World Summit on the Information Society).

Gerade in den Kämpfen die hier rund um die moderne Informationstechonologie geführt werden zeigen sich die Widersprüche des Kapitalismus am deutlichsten. Wissen und Information sind etwas das beinahe ohne Kosten vielen Menschen zur Verfügung gestellt werden könnte. (Selbst die flächendeckende Glasfaserverkabelung Afrikas würde nur einen kleinen Bruchteil dessen Kosten was z.B. im Irakkrieg ausgegeben wurde, und sind die Menschen erst "online" ist die Vervielfältigung von Information extrem einfach und billig). Ein ganzer Industriezweit (Medienkonzerne) kämpft heute gegen seine immer offensichtlicher werdende Obsoleszenz. Die Peer2Peer Netzwerke die 13 jährige Kids zum Austausch von Musikdateien basteln leisten inzwischen mehr als die Vertriebsmaschinerie der Medienkonzerne. Ein wenig beachteter Aspekt der Data Retention Direktive war auch der, dass damit die Musikkonzerne versuchen leichteren Zugang zu den Daten der Filesharing BenutzerInnen zu bekommen wollen.

Mit der zunehmenden Bedeutung von Wissen und Information wird der Kampf gegen Privateigentum an Wissen und Information zunehmend identisch mit dem Kampf gegen Privateigentum an Produktionsmitteln und damit zu einer der wichtigsten Aufgaben für uns KommunistInnen überhaupt. Ausgehend von der Tatsache, dass kaum jemand/jefrau ein schlechtes Gewissen beim MP3 Tausch hat und die Aburdität von "Geistigem Eigentum" vielen Menschen bewusst ist, kann dieser Kampf gewonnen werden. Gewonnen ist er aber noch lange nicht, denn die Indoktrination neoliberaler Ideen wird auch in Österreichs Schulen immer heftiger. Grund genug das Thema auch im Nationalratswahlkampf 2006 wieder aufzugreifen. Mit dem für die Wiener Wahlen angefertigten IT-Folder haben wir schon eine passende Grundlage dafür......... (mond)

Wien anders

The Dot.Communist

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative