KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

1. Mai: Verstaatlichung der vermutlich größten Erdölreserve

Dem Ziel, alle strategisch wichtigen Wirtschaftszweige unter staatliche Kontrolle zu bringen, d.h. dem Volk zurückzugeben, wird die venezolanische Regierung ausgerechnet am 1. Mai einen Schritt näher sein. Die vor einigen Wochen vertraglich fixierte Übernahme aller Erdölprojekte von ausländischen Unternehmen im Orinoco-Becken, wo die größten Erdölvorkommen der Erde vermutet werden, durch die staatliche PDVSA tritt am morgigen internationalen Kampftag der ArbeiterInnenbewegung in Kraft.

Seit der Wiederwahl von Präsident Hugo Chavez im Dezember des Vorjahres ist die für den Aufbau eines „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ so wichtige Nationalisierung strategischer Wirtschaftszweige entschieden vorangetrieben worden. Den bereits erfolgten Verstaatlichungsschritten im Öl-, Strom- und Telekommunikationssektor folgt nun die Übernahme der Kapitalmehrheit bei allen Erdölprojekten im Landstreifen rund um den Orinoco. Dabei handelt es sich um die bislang größte Verstaatlichung. Die unter staatliche Kontrolle gebrachten Projekte haben einen Wert von rund 30 Milliarden Dollar.

Per Dekret wurden die US-Gesellschaften Exxon Mobil, Chevron und Conoco-Phillips sowie British Petroleum, die französische Total und norwegische Statoil angehalten, die Umwandlung ihrer Projekte in Joint-Venture-Unternehmen, deren Mehrheitseigentümer gesetzlich geregelt Venezuela sein wird, zu akzeptieren. Vor dem Hintergrund, dass in der betroffenen Region 230 bis 1370 Milliarden Barrel Öl vermutet werden (Vergleich: derzeit hat Venezuela bestätigte 80 Milliarden Barrel Reserven), war der Widerstand der Konzerne gering. So empfindlich der Verlust der Kontrollmehrheit ohne entsprechende Kompensationen erhalten zu haben für die Konzerne auch sein mag, profitabel wird ihre Beteiligung an den nun staatlich kontrollierten Projekten allemal sein.

Mit der Übernahme der operativen Kontrolle über die genannten Ölprojekte durch die staatliche Ölfirma PDVSA, die, wenn notwendig, auch militärisch abgesichert wird, hat sich Venezuela in die Lage gesetzt, künftig den Reichtum aus dem Erdölgeschäft gerechter verteilen zu können.

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative