KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

25. Mai: Forum Gesundheitspolitik

GesundheitDie Europäische Linkspartei und die KPÖ laden für Sonntag, 25. Mai 2008, von 10.00 bis 18.00 Uhr ins Kolpinghaus Alsergrund, Liechtensteinstraße 100, 1090 Wien, zum Forum Gesundheitspolitik.

Panel 1: ZUM STATUS QUO des ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWESENS

Werner Vogt:
WAS DAS ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWESEN KRANK MACHT

Dr. Werner Vogt ist Arzt und Publizist, derzeit Pflegeombudsmann im Sozialministerium. Initiator des Sozialstaatsvolksbegehrens.

Erwin Riess:
DIE FERSE DES ACHILLES – ZUM STAND DER BEHINDERTENPOLITIK

Erwin Riess ist Schriftsteller und Behindertenaktivist.

Irene Kloimüller:
KRANKMACHENDE PREKARISIERUNG, AUS FRAUENSICHT.

Drin. Irene Kloimüller ist Psychotherapeutin, Organisationsberaterin und Trainerin, Mitgründerin von IBG - Betriebliche Gesundheitsförderung GmbH.

Ursula Lang / Roman Gutsch:
GEWERKSCHAFTEN UND GESUNDHEITSPOLITIK

Ursula Lang ist diplomierte Krankenschwester und Aktivistin im Gewerkschaftlichen Linksblock; Roman Gutsch arbeitet im Bereich der mobilen Betreuung und Pflege, ist Betriebsrat und Mitglied im Bundesausschuss der GPA-Interessensgemeinschaft work@social.



Panel 2: ALTERNATIVE GESUNDHEITSAUFFASSUNG und -PRAXIS

Rudi Karazman:
GESUNDE POLITIK VERSUS GESUNDHEITSPOLITIK

Dr. Rudolf Karazman ist Gründer und Gesellschafter des Instituts für humanökologische Unternehmensführung in Wien.

Antoni Barbarà:
UMWELT, ARBEIT, SOZIALE UND POLITISCHE BEDINGUNGEN FÜR GESUNDHEIT

Dr. Antonio Barbarà ist Facharzt für interne Medizin und öffentliche Gesundheit, Mitglied des Parteivorstandes der Vereinigten und alternativen Linken Kataloniens sowie Sekretariatsmitglied des Vorstandes der Europäischen Linken.

Eva Leutner:
EMPOWERMENT ALS THERAPEUTIKUM

Eva Leutner ist Landesgeschäftsführerin von Pro-Mente-Kärnten (Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit).



Panel 3: GESUNDHEITSPOLITIK als EUROPÄISCHES POLITIKFELD

Pedro Marset:
NATIONALE GESUNDHEITSSYSTEME IN DER EU, TRENDS UND GLOBALER ZUGANG

Univ. Prof. Dr. Pedro Marset ist Psychiater, Mitglied des Vorstands der PCE und der Europäischen Linkspartei.

Nuria L. Montoya:
ERGEBNISSE DES GESUNDHEITSPOLITISCHEN FORUMS DER EUROPÄISCHEN LINKEN IN BALCELONA

Nuria Lozano Montoya ist Mitglied der Vereinigten alternativen Linken Kataloniens EUIA CATALONIA und Ko-Koordinatorin des gewerkschaftlichen Netzwerkes in der Europäischen Linkspartei.

Martin Rümmele:
PRIVATISIERUNG VON GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN UND DIE FOLGEN

Martin Rümmele ist Wirtschafts-, Gesundheitsjournalist und Autor (u. a. "Kranke Geschäfte mit unserer Gesundheit", 2005).

Nevenka Lepše (Slowenien):
NEOLIBERALISMUS UND GESUNDHEITSWESEN, WIDERSTAND DAGEGEN AM BEISPIEL SLOWENIENS

Nevenka Lepše ist Vorsitzende der slowenischen Gewerkschaft der Bediensteten im Gesundheitsbereich, Initiatorin der Bewegung für den Erhalt des öffentlichen Gesundheitswesens.



ModeratorInnen:

Panel 1: Heidi Ambrosch, Frauenvorsitzende der KPÖ, Mitglied von transform.at. Tätig am Institut für humanökologische Unternehmensführung.

Panel 2: Karin Antlanger, Vorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblocks. Tätig im sozialpsychiatrischen Krisendienst, Betriebsratsvorsitzende EXIT-sozial.

Panel 3: Claudia Krieglsteiner, Mitglied der Wiener Stadtleitung der KPÖ. Tätig als Sozialarbeiterin.

Eröffnung und Abschluss: Melina Klaus und Mirko Messner, Bundessprecherin und Bundessprecher der KPÖ.

ZEITPLAN

09.00: Einlass
10.00: Eröffnung
10.15: Panel 1
11.30: Plenardiskussion zu Panel 1
12.30: Mittagsbuffet
14.00: Panel 2
14.45: Diskussion zu Panel 2
15.30: Kaffeepause
16.00: Panel 3
17.00: Diskussion zu Panel 3
17.30: Resümee
18.00: Abschluss

INFOS
Beschränktes Platzangebot.

Anmeldungen verbindlich an: gesundheitspolitik@kpoe.at

Unkostenbeitrag: 15.- € (vor Ort zu entrichten)

Zum Veranstaltungsort gelangt man am besten mit der Straßenbahnlinie D, Station Augasse, oder mit der U-Bahn-Linie U6, Station Nussdorferstraße

Achtung: Eingang Liechtensteinstraße 100!

Die Veranstaltung wird unterstützt aus Mitteln des europäischen Parlaments

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative