KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Warum KPÖ wählen?

SchülerInnen-InitiativeHeute in einer Woche sind die Nationalratswahlen. Und wie zu allen Wahlen versprechen nun, da es wieder „auf die Jagd nach Wählerstimmen geht“, alle Parteien, wie sozial und demokratisch sie sind. Vor allem wir Jugendliche sind in diesem Jahr begehrtes Wählerpotential für die Spitzenkandidaten der Parteien. Sei es nun Werner Faymann, welcher nach dieser Wahl „ganz sicher die Studiengebühren“ abschaffen wird oder Heinz Christian Strache, der bis auf rassistische Äußerungen und ein paar Diskobesuche nichts für die Jugend zu bieten hat.
Also warum sollte man als Jugendlicher die KPÖ wählen? – Eine nicht ganz leicht zu beantwortende Frage, da es hier eine Menge an guten Gründen gibt:



• Wiedereinführung der Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögensteuer! All diese Steuern wurden unter der SPÖVP Regierung abgeschafft und hat nur den Reichen eine Entlastung gebracht, so gehören 10 % der österreichischen Bevölkerung 2/3 des gesamten Vermögens, 90 % der Bevölkerung (zu der wir alle gehören) müssen sich mit dem restlichen Drittel zufrieden geben! – Darum fordert die KPÖ: „Umverteilung von Oben nach Unten!“

• Öffentliches Eigentum gehört allen und darf nicht privatisiert werden!
Was alle brauchen, soll auch allen gehören! – Deshalb ist es wichtig das der Staat sofort damit aufhört öffentliches Eigentum zu privatisieren, denn Privatisierung ist Enteignung der Gesellschaft.

• Aktiv gegen den Klimawandel vorgehen, die Natur darf nicht dem Kapitalinteressen geopfert werden!
Wir müssen sorgsam mit unserer Natur umgehen. Wichtige Schritte gegen den Klimawandel wären unter anderem: Gratis Öffis und die Förderung von alternativen Energiequellen.

• Weg mit den Studiengebühren!
Die Studiengebühren verhindern, dass alle Menschen in Österreich in den Genuss von Bildung kommen, ganz nach dem Motto: Wer kein Geld hat, hat auch kein Recht auf Bildung. - Darum weg mit ihnen!

• Her mit der Gesamtschule für alle von 6 bis 14 Jahren!
Damit mehr auf die Interessen der SchülerInnen eingegangen wird und es
zu einer Chancengleichheit kommt, muss es eine Gesamtschule geben.

• Gratis Öffis für alle!
Die öffentlichen Verkehrsmittel sind viel zu teuer, gleichzeitig sinkt aber immer mehr die Qualität von eben diesen. Eine wirksame Maßnahme gegen die immer schlimmer werdende Umweltverschmutzung wäre die kostenlose Benutzung von Öffis.

• Politische Bildung als Pflichtfach in alle Schulen einführen!
Nur wer sich politisch interessiert und politisch aktiv wird, kann die Gesellschaft und somit seine Zukunft ändern, darum ist es wichtig, dass alle Jugendlichen sich politisch „auskennen“ und das aktuelle Geschehen auch in der Schule mitverfolgen.

• Mehr direkte Mitbestimmung in der Politik!
Vor jeder Wahl gibt es einen großen Aufschrei, dass immer mehr Menschen die Politik egal ist. „Ich kann eh nix verändern!“, ist eine häufige Aussage. Aus diesem Grund ist es mehr als notwendig, dass die Menschen mehr ins politische Leben miteinbezogen werden und mehr Möglichkeiten haben ihre Meinung auszudrücken – einmal in fünf Jahren ein Kreuz machen, ist zu wenig!

Jeder der genauere Informationen über das Programm der KPÖ möchte, kann diese im Jugendprogamm der KPÖ nachlesen:
http://www.kpoe.at/home/anzeige/article/2/Die-erste-Wahl.html

Fragen und Kontakt: ksi@kpoe.at


Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative