Genosse Willy Goldenberg ist tot

Saturday, 4. October 2008 @ 09:26

Genosse Goldenberg (geb. 1915) gehörte zu jenen Menschen, denen die Flucht vor den Nazis geglückt ist - doch schon in der Emigration schließt er sich der KPÖ an. Und dort blieb er aktiv, so lange es ihm gesundheitlich möglich war. Denn nicht nur analysieren und kommentieren war ihm Bedürfnis, sondern auch aktives Eingreifen und der Wunsch, Veränderung (mit)bewirken zu können. Ich habe Genossen Goldenberg in den späten 80er Jahren in seiner Grundorganisation Wien-Alsergrund kennen gelernt. Er war keiner der sich in den Vordergrund drängte, obwohl bzw. weil er ein sehr kritischer Geist war. Er bedachte jede Frage und jedes Problem genau, bevor er sich zu Wort meldete. Ruhig und sachlich listete er Pro- und Contra-Argumente auf, wies er auf Zusammenhänge hin, erläuterte er, welche Einflussfaktoren seiner Meinung nach noch nicht bedacht wurden. Und auch Kritik an den Verantwortlichen der Partei wurde von ihm in sachlicher und solidarischer Art und Weise ausgesprochen, wenn er es für notwendig hielt.

Noch im hohen Alter beschloss Genosse Goldenberg, ein Studium der Politikwissenschaft zu absolvieren - nicht um den formalen Titel, er war ohnehin Dipl.Ing., ging es ihm dabei, sondern um Fort- und Weiterbildung der eigenen Person, um das tiefere Verständnis von gesellschaftlichen Entwicklungen, die Auswirkungen auf Millionen Menschen haben.

Mit Willy Goldenberg verlieren wir einen Mitstreiter, der - trotz aller kritischer Fragen und Anmerkungen, die er immer wieder an seine Partei und wohl auch an sich selbst richtete - wußte, auf welcher Seite er stehen will.

Didi Zach


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/20081005002607599