1. Mai 2009: Wir bezahlen nicht für Eure Krise

Friday, 1. May 2009 @ 17:33

Die Wirtschaftskrise stand im Zentrum der diesjährigen "alternativen linken 1. Mai Demonstration" in Wien, zu welcher das Personenkomitee 1. Mai - unterstützt von KPÖ, GLB, der Wiener Friedensbewegung und anderen Gruppen - aufgerufen hatte.

Bei der Abschlusskundgebung sprachen Günther Hopfgartner, Spitzenkandidat der KPÖ zur EU-Wahl im Juni, KPÖ-Bezirksrätin Susanne Empacher für EL-Fem (A) und Michael Genner von Asyl in Not.

Hopfgartner: "Es ist zuallererst eine Frage der Machtverhältnisse, welche Lösungsansätze für die aktuelle Krise des kapitalistischen Systems zur Anwendung kommen. Forderungen der Linken wie die Besteuerung von Reichtum, die Vergesellschaftung von Banken oder die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich statt Kurzarbeit haben nur eine reele Chance auf Durchsetzung, wenn der geballten Macht des Kapitals und seiner politischen Klasse eine kampfbereite politische Linke gemeinsam mit den sozialen Bewegungen entgegentritt.

Eine selbstbewusste Linke zumal, die sehr klar und deutlich wieder eine alte Einsicht formuliert: Die Krise gehört zum Wesen des Kapitalismus! Eine nachhaltige Strategie zur Lösung der aktuellen, wie auch künftiger ökonomischer und sozialer Krisen muss daher letztendlich den Kapitalismus selbst bzw. dessen Überwindung zum Ziel haben!"

Mehr zum Thema


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/20090502083358364