KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Enttäuschendes OGH-Urteil

Wohnen in WienMietervereinigung, Arbeiterkammer, Bundesminister Hundstorfer, SPÖ-Parlamentsklub und Grüner Klub im Rathaus zeigen sich angesichts des skandalösen OGH-Urteils zu ungunsten von Millionen von MieterInnen "enttäuscht" und fordern jetzt unisono eine gesetzliche Regelung des Problems.

Wahlkampf ist und da kann man schon ein wenig auf den Busch klopfen. Die gesetzliche Regelung wird wie bisher auf sich warten lassen. St. Nimmerlein wird es schon richten!

Die KPÖ, ihr MieterSelbsthilfeZentrum (MSZ) und auch die kleineren parteiunabhängigen MieterInnen-Organisationen fordern seit über 20 Jahren vergeblich eine gesetzliche Regelung der Erhaltungspflichten der VermieterInnen auch im Wohnungsinneren. Dafür, dass alles dem vorgegebenen, zeitgemäßen Wohnkomfort entsprechen soll, werden immer höhere Mieten bezahlt, aber eine Verpflichtung der VermieterInnen-Seite, diesen Wohnkomfort auch zu erhalten, gibt es nicht. Das OGH-Urteil klingt wie eine Verhöhnung der MieterInnen: wenn im Winter die Heizung nicht funktioniert, können sie ja eine Mietzinsminderung durchsetzen. Ob uns davon warm wird?

Es ist nahezu eine Groteske: da hoffen die AK, die Mietervereinigung und andere SPÖ-nahe Organisationen noch immer auf Verhandlungserfolge hinter verschlossenen Türen, österreichisch: sozialpartnerschaftlicher Konsens, dabei hat die Kapitalseite den Verhandlungstisch längst verlassen und lacht sich krumm und dämlich über die Naivität des anderen "Sozialpartner". Auf diese Art und Weise wird es zu keiner mieterinnen-freundlichen Regelung kommen, da hilft nur Mobilisierung.

Die KPÖ wird daher nicht nachlassen, an einer neuen politischen MieterInnen-Bewegung zu arbeiten, die sich nicht von historisch überholten Sozial-"Partnern" immer wieder mundtot machen lassen wird.

Josef Iraschko

Ceterum censeo: Die Mieten sind zu hoch!

Kostenlose mietrechtliche Beratungen durch Josef Iraschko, Wohnrechtsexperte im MSZ-MieterSelbsthilfeZentrum der KPÖ-Wien

Telefonische Terminvereinbarung für Donnerstag + Freitag 14,00-18,00 Uhr Mittwoch 10,00 - 13,00 Uhr unter 480 88 33

Schriftliche Anfragen unter mieterselbsthilfe@kpoe.at, homepage: mieterselbsthilfe.kpoe.at

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative