KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Linkes Wort. Ein Bericht von Eva Jancak

Eva Jancak, eine langjährige Autorin des Linken Worts, hat auf ihrem Literaturblog „Literaturgefluester“ einen Bericht über die diesjährige Lesung am Volksstimmefest veröffentlicht.

Die Textzusammenstellung war interessant, eine gelungene Mischung von neuen jungen und schon bekannten Linke-Wort Autoren.
So hat Güni Noggler mit einem sehr politischen Text begonnen, in dem es um die Innenministerin, die Gewalt in der Familie und das Komatrinken ging, dann wurde es poetisch mit Stephan Schmitzer, dem Grazer Jungautor, der mit Max Höfler, ebenfalls ein junger Grazer, den ich von „Rund um die Burg“ kenne, weil er dort einmal einen Poetry Slam gewonnen hat, lesen sollte. Aber der war nicht da, sondern hat eine „Golem“ genannte Roboterpuppe, neben mich setzen lassen und Stephan Schmitzer hat das Tonband bedient. Junge experimentelle Textlyrik. Dann kam ich mit meiner Ich-AG, der Freisetzung einer Lektorin, die sich daraufhin totzustellen versucht.
Nach mir las Hilde Schmölzer über die Öko-Feministinnen, die die Krise schon vor dreizehn Jahren voraussagten und Alternativen dazu anzubieten hätten, danach kam Hilde Langthaler mit den „Schinkenfleckerln“, die ihre kleine Großmutter, in den Dreißigerjahren der ersten Wirtschaftskrise immer kochte. Fritz Spielmann hat das Lied dazu geschrieben, das Hermann Leopoldi gesungen hat. Manfred Bauer las aus seinem dritten Krimi und zwar wird ein Kind in Bad Tatzmannsdorf aus einem Zirkus entführt und natürlich sollen es die Zigeuner gewesen sein.
Helmut Rizys Text „Operation Ruhe und Ordnung“, bezog sich auf die Unruhen und die Gewaltattacken, die der Maiaufmarsch heuer in Linz auslöste. Dann gabs noch Martin Just „Frederic und Friederike und wie es mit der Revolution doch (nicht) funktionieren kann“ und die Literaturgruppe Narrenfreiheit.
Die Lesung von Irina Valtscheva ist ausgefallen, weil ihr Flug von Sky-Europe abgesagt wurde, was für die Wirtschaftskrise, bzw. die Systemrettung auch ganz schön bezeichnend ist und Lidio Mosca Bustamante hat am Sonntag gelesen.
Nachher gabs Kaffee und Kuchen und am Abend auf der diesmaligen Jury-Soyfa-Bühne, die Schmettling Collage „Jura Soyfer – verdrängte Jahre“. Das war wieder interessant, die erste Krise pur, nur das Dachau Lied wurde ausgelassen, weil es nicht zu dem Lärm, den der Vergnügungspark gegenüber auslöste, passte und am Sonntag ging es weiter mit dem Linken Wort.
Da bin ich zwar zu spät gekommen, so daß ich und Lale Rodgarkia-Dara ganz und Christoph Aistleitner fast versäumte.
Josef Haslinger hat in seinem „Jammern für Europa“ darüber gelesen, wie er als Kind mit seinem Vater einen Ausflug an die tschechoslowakische Grenze machte, um hinüber zu sehen, wo die Großmutter herstammte, während er jetzt mit Auto oder Zug wöchentlich über Prag nach Leipzig fährt, dort nach Lust und Laune aussteigt, um mit einer Pager Schriftstellerin Kaffee zu trinken, bzw. dreißig Euro Verwaltungsstrafe zahlen muß, wenn er seinen Personalausweis vergessen hat, weil der Polizist oder Grenzer bei der Kontrolle nicht an seinem Führerschein erkennen kann, ob er ein Euopäer ist.
Elfriede Haslehner hatte eine beklemmende utopische Geschichte namens „Geisterfahrer“ von Männern mit Dreitagebärten und Frauen mit zerrauften Haaren, die mit ihren Autos im Kreis herumfahren, weil es auf der Insel zuviele Autos, aber keine Parkplätze gibt und Eugenie Kain hat sich noch einmal auf den Linzer Maiaufmarsch bezogen.
Die junge Autorengruppe waren und Ursula Knoll und Florian Haderer, die mir sehr professionell vorgekommen sind. Philip Hautmanns Roman klang fast wie ein Parteiprogramm. Gerald Grassl berichtete, wie man mit Verstand und Computer Spielcasinos knacken kann, Christian Schreibmüller und Eugen Bartmer hatten Balladen und den Abschluß bildete wieder Rolf Schwendter mit seinem „Wir retten das System“-Poem.
Am Volksstimmefest gabs noch mal Kaffee und Kuchen, diesmal eine sehr gute Lemonen-Chili-Torte und ein Konzert vom Kollegium Kalksburg mit einem Auftritt von Antonio Fian als Special Guest mit einem Dramolett vom vorletzten Wiener 1. Mai und einem „Völker hört die Signale, auf zu einer rauchfreien Welt!“

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Anthologie der heurigen Lesung mit dem Titel „Wir retten ein System!“ kann unter office@linkes-wort.at vorbestellt werden. Das Buch kostet 12 €.

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative