Entmythologisierung der Finanzwelt: Ramón Reicherts "Das Wissen der Börse"

Friday, 28. May 2010 @ 07:00

Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat die Welt erschüttert. Doch die Innenseite der Börse bleibt weiterhin unbekannt. Nur wenige haben Zugang zu Finanzkommunikation und Finanzmarktwissen. Der Einzug elektronischer Handels- und Informationssysteme hat zu einer massiven Beschleunigung der Transaktionen geführt und zugleich die Hegemonie der institutionellen Investoren, der Banken und der Börsen, aufgelöst. Diese Dynamik verschärft die Fragilität des Finanzmarktwissens, das nicht zuletzt um mathematische Optimierungsprobleme kreist. Die statistischen Berechnungen zur Bewertung und Absicherung von Finanzpositionen erlauben keine Repräsentation mehr als stabiles, visualisierbares Wissen, dem die Kontrolle über die inhärenten Risiken zugetraut werden kann. Die gigantischen Datenmengen der Finanzprodukte, Derivate und Transaktionen sind somit stets bedroht: in ihrer Lesbarkeit.

Ramón Reichert, Gastprofessor für Film- und Medienwissenschaft am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, eröffnet mit seiner Analyse der (Un-)Lesbarkeiten im Feld der Börse neue Perspektiven auf die mediale und kulturelle Dimension der Finanzmärkte und ihrer Krise.

Ramón Reichert: Das Wissen der Börse. Medien und Praktiken des Finanzmarktes, 2009, 242 S., kart., zahlr. z.T. farb. Abb., 22,80 € ISBN 978-3-8376-1140-3 (Reihe X-Texte)


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/20100526233557436