Vassilakou und die Menschenrechte

Tuesday, 7. September 2010 @ 19:17

Maria Vassilakou, Spitzenkandidatin der Grünen zur Gemeinderatswahl, präsentierte sich beim heutigen Wahlkampfauftakt als "Kraft der Erneuerung" in Wien. Vassilakou forderte auch einmal mehr die Staatsbürgerschaft für in Wien geborene Kinder.

Didi Zach, Spitzenkandidat der KPÖ: "Ich frage mich, warum Vassilakou nur von der automatischen Einbürgerung von in Österreich geborenen Kindern spricht. Was ist mit jenen rund 900.000 Menschen in Österreich, die per rassistischer Gesetze zu Bürgern zweiter Klasse degradiert werden? Was ist mit jenen rund 550.000 Menschen, die - laut Integrationsbericht 2010 (Seite 21) - bereits seit mehr als 5 Jahren in Österreich leben und arbeiten, die Steuern zahlen, die aber trotzdem keinen Zugang zu Gemeindewohnungen haben, die aber trotzdem mit Diskriminierung am Arbeits- und Wohnungsmarkt, mit Rassismus bei Behörden und im Alltag konfrontiert sind", fragt Zach.

Zach weiters: "Vassilakou hat heute von green Jobs, von der notwendigen Kindergarten- und Schuloffensive und von Invesititonen im Sozial- und Pflegebereich gesprochen. Vassilakou hat nicht davon gesprochen, dass die Wiener Grünen das aktive und passive Wahlrecht für alle in Wien lebenden Menschen nach dem 10. Oktober zur Koalitionsfrage machen werden. Ich bezweifle leider sehr, dass es sich dabei um puren Zufall handelt."

Zum Thema siehe auch Grünalternative Jugend Wien lehnt Migrationsmodell der Grünen ab!


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/20100907201737314