KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Heute schon gelacht?

3 Aussagen aus einem SPÖ-Wahl-Werbefolder, die eigentlich absolut nicht zum Lachen sind.

  • In Wien können Frauen selbstbestimmt und unabhängig leben. Ungleiche Bezahlung für gleiche Arbeit wird von uns nicht toleriert.

    Die Wahrheit: Unselbständig vollzeitbeschäftigte Männer verdienten 2007 in Wien laut Rechnungshofbericht (Seite 12) 36.400 Euro brutto im Jahr, Frauen nur 31.038 Euro brutto im Jahr. Und Fakt ist: Selbst im Magistratsbereich der Stadt Wien verdienen Frauen, obwohl die SPÖ seit Ewigkeiten in Wien tun und lassen kann, was ihr beliebt, bei gleichwertiger Arbeit um 15 Prozent weniger als Männer.

  • Für uns ist Asyl ein Menschenrecht und kein Gnadenakt. Asylverfahren müssen deshalb im Interesse aller Betroffenen von der Innenministerin schneller abgewickelt werden.

    Die Wahrheit: Wer Asyl als Menschenrecht betrachtet, der/die muss für die umgehende Revision aller asyl- und fremdenrechtlichen Bestimmungen, die seit Ende der 80iger Jahre beschlossen wurden, eintreten. Dass die SPÖ in dieser Richtung einen Finger krümmt, ist aber selbst aufmerksamen politischen Beobachtern bis jetzt verborgen geblieben.

  • Unser neues Wiener Zuwanderungskonzept legt klare Kriterien fest, wer zu uns kommen kann und wer nicht: denn Wiens Wirtschaft braucht die besten „Köpfe und Hände“.

    Ausnahmsweise schummelt die SPÖ mal nicht. Zuwanderung "der besten Köpfe" im Interesse der Wirtschaft lautet das Credo der einstigen Arbeiterpartei, die keine Interessensdivergenz zwischen Wirtschaft und Erwerbstätigen mehr erkennen kann/will.

    Dass in einer angeblich freien Marktwirtschaft jede und jeder dort wo er/sie will, sein Glück versuchen können sollte, ist auch schon lange außerhalb sozialdemokratischer Denkmöglichkeiten. Und warum´s hunderttausenden Menschen in Wien nicht "gut geht", obwohl es den Banken in Österreich ausgezeichnet geht, verrät uns die SPÖ auch nicht.

    Übrigens, Herr Bürgermeister: Warum gibt´s für´s Kapital absolut keine Grenzen, für Menschen aber sehr wohl?

  • Wien anders

    Kontakt

    Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
    Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
    Telefon: +43 1 214 45 50
    Fax: +43 1 214 45 50 9
    Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

    Infos zu Parteigruppen in Wien


    Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


    Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


    Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



    Impressum

    Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative