Einladung zum "Roten Montag": Das Polizeimassaker vor dem Justizpalast 1927

Friday, 11. May 2012 @ 23:03

Der Brand des Wiener Justizpalastes 1927, in Wien auch die "Julirevolte" genannt, begann am 15. Juli 1927 als Unmutsäußerung gegen das skandalöse Urteil eines Geschworenengerichts und endete mit Polizeischüssen in die demonstrierende und das Justizgebäude angreifende Menge. Es gab 89 Todesopfer unter den Demonstranten und fünf auf Seiten der Polizei, dazu hunderte Verletzte auf beiden Seiten.

Wie wichtig war die Rolle der KPÖ, deren Parteivorsitzender Johann Koplenig 1927 nach dem Wiener Justizpalastbrand wegen Hochverrats angeklagt wurde?

Veranstaltungstermin:
Montag, 11. Juni 2012, 19 Uhr
Café Sperlhof, Große Sperlgasse 41, 1020 Wien (U2 Taborstraße)

Programm:
- Josef Iraschko (KPÖ Bezirksrat): Begrüßung und Einleitung
- Vortrag von Dr. Hans Hautmann (ao. Univ. Prof. i.R., Mitglied der Alfred Klahr-Gesellschaft, spezialisiert auf Zeitgeschichte und besonders die Entwicklung der 1. und 2. Republik)
- Gerald Grassl: Künstlerisches Rahmenprogramm
- Büchertisch: Werkkreis Literatur der Arbeitswelt, Linkes Wort
Weiterführend zum Thema:
Weg und Ziel 7-8/1987, http://ooe.kpoe.at/news/article.php/20070130112841478
Vom Mord in Schattendorf zum Justizpalastbrand, http://ooe.kpoe.at/news/article.php/20070130112003301
Hans Hautmann: Ein Dokument über den 15. Juli 1927 aus dem Archiv der Komintern, http://www.klahrgesellschaft.at/Mitteilungen/Hautmann_2_97.html
Dr. Egon Schönhof, KPÖ-Rechtsanwalt in der 1. Republik, http://de.wikipedia.org/wiki/Egon_Sch%C3%B6nhof


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/20120416230324365