KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

3. Piste – Go!

Freitag, 15. März 2019, Welt:

Hunderttausende Menschen in über hundert Ländern, in mehr als 2000 Städten - allein in Wien waren es wohl 30.000 - besetzen gemeinsam die Straßen, um für mehr - viel mehr - dringenden Klimaschutz zu demonstrieren.

Montag, 18. März 2019, Wien:

Der Verwaltungsgerichtshof gibt bekannt, dass die Revisionen zu den Umweltverfahrensprüfungen der dritten Flughafenpiste Schwechat sämtlich abgelehnt wurden [*].

„Die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes ist eine endgültige und unanfechtbare, und damit besteht für dieses Projekt gottlob Rechtssicherheit.“, freut sich Flughafen-Vorstandsdirektor Ofner.
Auch Minister Norbert Hofer ist „erleichtert und erfreut“ - und natürlich feiert auch die Wirtschaftskammer.

Der Flughafen Wien-Schwechat „ist derzeit auf Wachstum ausgerichtet“ - 30 Millionen Passagiere sollen heuer abgefertigt werden.

Ein „Jobmotor“ sei der „Flughafen Neu“ - und ausgerechnet der Logistiker DHL, der wegen schlimmster Lohn- und Arbeitsbedingungen durch Auslagerungen an Subunternehmer schwerst in der Kritik steht, wird als eines der ersten „positiven“ Beispiele genannt. Schon ab kommendem Mai „schafft“ DHL 200 bis 300 ausbeuterische Arbeitsplätze.

Wir dürfen uns aber keinesfalls für dumm verkaufen lassen:

Das „Go“ für die dritte Piste kam heute.
Selbst bei allem Wirtschafts-Lobbying war der Ausgang des Verfahrens nicht 100%ig sicher.
Und doch ist schon fix, welche Firmen sich neu ansiedeln werden. Verträge wurden also offenbar bereits abgeschlossen - gleichgültig, ob nun 27 oder 30 Millionen Passagiere „abgefertigt“ werden können.
Was jetzt an Jubelmeldungen ‚der dritten Piste sei Dank‘ veröffentlicht wird, hing also nie wirklich vom Flughafenausbau ab.



Aber darum geht es auch gar nicht.
Die neuen Arbeitsplätze (die in weitaus größerer Zahl u.a. der kommenden Industrie 4.0 zum Opfer fallen werden) sollen lediglich den „Geht’s der Wirtschaft gut…“ – Knopf drücken und narkotisieren.
Dass genau diese Wirtschaft den Wohlstand (mit Ausnahme für das ‚eine Prozent‘ natürlich) kontinuierlich über Jahrzehnte schrumpfen hat lassen, die „Phänomene“ ‚Working Poor‘ und Scheinselbstständigkeit hervorgebracht hat, soll dabei ausgeblendet werden.
Genauso wie die Tatsache, dass diese „Wirtschaft“ auch für die Ausbeutung von Plantet und Mensch, Kriegs-, Wirtschafts- und Klima-Flucht direkt verantwortlich ist.

Doch das zählt, wie wir wissen, alles nicht – vor den Augen der Profiteure leuchten jetzt nur noch die Zahlenspiele auf: Die Dividende der Flughafenaktien soll sich dieses Jahr deutlich erhöhen - die Gewinnausschüttung von 55 auf 60% steigen.

Und worin investiert die Flughafen AG selbst?
In neue Hangars, mehr Abstellplätze für Business-Jets, die Verbesserung der VIP-Terminals…
...neue Parkplätze, eine zusätzliche LKW- Autobahnabfahrt und die Erweiterung der Terminals Richtung Norden.

Mehr Flugzeuge, mehr Schwerverkehr, mehr Bodenversiegelung, mehr Business-Service -> mehr Gewinn für die Wirtschaft - der, wie immer, nie bei den Menschen „landen“ wird.

Das ist Umwelt- und Klimapolitik, die den derzeitigen Weg nicht nur fortsetzt, sondern beschleunigt.

Die große Klima-Bewegung hat gerade erst begonnen und muss sich beeilen, an Wirksamkeit zuzulegen – wir MÜSSEN auch #ANDAS können!
jw

#WienAndas #SystemChangeNotClimatechange #FridaysforFuture

[*] https://orf.at/stories/3115567/…

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative