KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

alles legal!

also zumindest wenn es um die panama-papers geht.
behaupten rbi und hypo-vbg.
der rücktritt von dem hypodirektor hat damit auch gar nix zu tun.
gar nix!
es geht alles mit rechten dingen zu, wenn da der eine oder andere deal mit omv-papers über panama abgewickelt wird.
oder wenn ein so ein kleines boot mit hubschrauberlandeplatz letztendlich in liechtenstein im hafen liegt.

Ein Kommentar von Gerhard Hager von der Wiener Piratenpartei, entnommen seinem wöchentlichen Facebook-Blog "thank god - it's friday"

wobei ich ja jetzt forsch behaupte, dass es bei den betroffenen der panama-papers eher weniger kiffer, als konsumenten von anderen drogen gibt.
aber das soll ja nicht das thema sein.
wobei – irgendwie ist schon auch davon auszugehen, dass ein bissl was von dem geld, dass da an den junkies verdient wird, in panama gebunkert ist.

so wie davon auszugehen ist, dass da noch so einige andere ziemlich unwünschenwerte gesellen und gesellinnen (wobei ich da jetzt einmal sexistisch bin und behaupte, dass das eher gesellen sind, weil ja die weibliche hälfte der weltbevölkerung eh in wahrheit die bessere ist) ihr spielgeld für allerhand unsaubere spielchen bis hin zu mord und terror parken.
alleine deshalb sollte sich die menschheit mit vehemenz daran machen, licht ins dunkel zu bringen.

aber es gibt ja noch an haufen andere aspekte bei der ganzen gschicht.
ich hoff ihr habts noch ein bissl zeit zum weiterlesen.

so rein prinzipiell stellt sich mir nämlich schon die frage, was und wer da noch so alles in zukunft angst vor hoffentlich weiteren leaks haben muss.
weil mossack-fonseca ist ja nur eine – wenn auch grosse – „anwaltskanzlei“ in panama. da gibts auch noch andere grosse und kleine „dienstleister“.
und panama ist ja auch nur einer jener parasitäreren staaten, die wie zecken auf dem rücken der gesamten menscheit das blut saugen, mit dem angeblich alles am laufen gehalten wird.
an erster stelle dieser blutsauger steht übrigens die schweiz – vielleicht wird diese schweiz deshalb von FPÖVP als vorbild hingestellt.
aber auch innerhalb der EU gibts mit luxembourg und den briten (in form ihr „kronkolonien“) spitzenplätze auf dieser liste.
wir austrianer sind übrigens in dieser liste auf platz nr. 24 zu finden. noch vor den bahamas.
file:///C:/Users/hagerhard/Downloads/FSI-Rankings-2015.pdf

apropos fpö.
irgendwie freuts mich schon, dass in dieser liste auch die front national auftaucht.
weil wo le pen, da auch strache nicht sehr weit.
und ich wünsch mir, dass all den windigen kofferträgern und staatsbürgerschaftshändlern jetzt „der arsch auf grundeis geht“, wie man so schön sagt, dass noch irgendwo so ein leak auftaucht, wo all diese zwielichtigen machenschaften dokumentiert sind.
und dass der blaubraune teil unserer politik eine gewisse routine mit briefkästen hat, wiss ma längstens seit dem fall KHG.
da sind wir bei einem weiteren wesentlichen teil dieser briefkastln angelangt.

es heisst ja auch so schön und wohlklingend „steueroase“
und so eine oase ist doch was schönes.
da stellt man sich dann vielleicht auch gleich einen schönen sandstrand vor, blaues meer ein paar palmen und freundlichen sonnenschein.
in solch einer umgebung, kann gar nix böses passieren.
und da verwendet man auch keine bösen wörter.
die somit freundlich mit „steuervermeider“ umschriebenen sind ja nicht nur zufällig namensgeber für das existieren derartiger konstruktionen.
sie sind neben den oben beschriebenen verbrechern hauptbestandteil dieses geschäftsmodells und nicht nur zufällig in schlechter gesellschaft.
sie sind ein teil dieser und „part of the game“.

steuerhinterziehung, und genau das ist der korrekte begriff, ist ein verbrechen an den jeweiligen gesellschaften und den menschen die diese gesellschaft ausmachen.
nicht nur, dass es bei jenen steuerzahlern, die ihre abgaben in voller höhe bezahlen – teilweise weil sie durch direkte abzüge von zb lohnsteuer gar keine andere möglichkeit haben, aber auch, weil es viele anständige gibt, die ihren obolus (vielleicht auch mit zähneknirschen aber doch) abliefern – selbstzweifel und zorn auslöst, ist es auch betriebswirtschaftlich gesehen wettbewerbsverfälschung und sorgt für ungleiche marktverhältnisse.
dies ist wohl im gesamtzusammenhang ein kleineres problem, schafft aber insgesamt ein klima, das einer solidarischen gesellschaft abträgig ist.
das hinterziehen hat auch konkrete auswirkungen.
auf jeden von uns.

schätzungen zufolge erreicht die schattenwirtschaft in österreich eine summe von € 27 Milliarden.
bei der derzeitigen abgabenquote von 41,9 % bedeutet das einen verlust von 11,3 Milliarden bei den einnahmen.
also mehr als das doppelte volumen der „grössten steuerreform aller zeiten“.
und auch deutlich mehr, als wir jährlich für die staatsschulden an zinsen berappen (€ 7.9 mia)
wenn es also keine steuerhinterziehung in grossem stil gäbe, müssten wir alle deutlich weniger steuern zahlen.

österreich ist alles in allem wohl ein kleiner fisch auch was die relationen der hinterzogenen gelder zum gesamtaufkommen angeht.
bei dem einen oder anderen staat kann das aber durchaus dramatische ausmasse annehmen.
vorsichtige schätzungen gehen von einem in steueroasen geparkten vermögen von 5.800 milliarden aus. das ist in etwa das 15fache des österreichischen BIP.
oder das 20fache der österreichischen staatsschulden.
es gibt aber auch schätzungen, die von noch sehr viel grösseren summen ausgehen.
da ist die rede von 32.000 milliarden
http://www.wienerzeitung.at/nachricht...eldes.html

unvorstellbare summen, mit denen viele probleme von sehr vielen menschen gelöst werden könnten.
summen mit denen hunger, bildungsnotstand und armut weltweit nachhaltig bekämpft werden könnten.
und jene, die sich diese summen unberechtigt, ungerechtfertigt und verbrecherisch unter den nagel gerissen haben, leben unter uns.
geniessen womöglich mitten in wien (oder london, paris usw) die von uns allen bezahlte soziale sicherheit in ihren penthouses am kohlmarkt.

jetzt wissen wir natürlich nicht erst seit dem veröffentlichen der panama-papers, dass es diesen „raum der verantwortungslosigkeit“ gibt.
neu ist nur, dass es erstmals nachvollziehbaren einblick in die „industrie der verschleierung“ gibt.
und die papers machen begreiflicher, dass die hinterzieher keine gesichtslosen phantome sind.
aber es gibt ja seit der weltweit konzertierten veröffentlichung am sonntag eine weitere interessante entwicklung.

die ersten verschwörungstheorien tauchen schon auf.
und die ersten nebelgranatan sind bereits geworfen.
weil eigentlich ist das alles ja eine gesteuerte aktion der amis.
schon allein der name der kanzlei.
es ist ja ganz offensichtlich, dass da der mossad dahinter steht.
die haben sich nicht einmal grosse mühe gemacht.
nur zwei buchstaben ausgewechselt.

interessant auch, woher da diese verschwörungstheorien kommen.
zb von der presse
http://diepresse.com/home/wirtschaft/...aucht-sind
weil wir lassen uns „unsere“ steuerhinterzieher ned von den amis madig machen.
und der schellhorn – der mit der desinformation über die bms – ist da natürlich gleich dabei.

die welt:
Die Hatz auf die Reichen ist anstößig und illiberal
Die Enthüllungen der Panama Papers bringen vieles ans Tageslicht. Auch den Sozialneid. Jeder, der sein Geld ins Ausland bringt, ist ein Verbrecher. Warum? Freizügigkeit muss auch im Finanzwesen gelten.
http://www.welt.de/debatte/kommentare...beral.html

und natürlich werden zur putin-verteidigung grosse geschütze aufgefahren
http://m.freundederkuenste.de/aktuell...plott.html

wahrscheinlich sind die papers jetzt die retourkutsche der cia auf das kgb-komplott vom snowden.
und jetzt freu ich mich dann schon auf eine neuerliche antwort des kgb-nachfolgevereines der dann als racheakt noch ein paar so anwaltskanzleien mit klienten aus dem umfeld von bush und trump aufblattelt.
da hätt ma doch alle was davon.

aber nicht nur die rechten und konservativen machen da einen auf weltverschwörung.
auch die hochgelobte sahra wagenknecht sieht da gleich einen doppelten skandal.
http://zuerst.de/2016/04/06/linke-che...rnalismus/

etwa 370 journalisten aus 78 ländern am gängelband der amis.
fast wär man versucht ganz laut LÜGENPRESSE zu rufen!

in diesem sinne:
bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative