KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Am 18. September Wien Anders wählen!

Wir haben gemeinsam Positionen erarbeitet, für die wir einstehen und kämpfen. Damit eine kritische linke Stimme im Bezirk - v.a. durch Bezirksrat Josef Iraschko - weiter Widerspruch leisten kann! Auch gegen den Bezirkskaiser Hora, der moderne Politik im Bezirk verhindert wo er nur kann.

PolDi und Wien Anders meinen: Du hast das Recht auf:

... Günstiges Wohnen!

Wien Anders setzt sich für leistbares, ökologisches und soziales Wohnen ein. Die Wohnungsspekulation im Bezirk bewirkt, dass die Wohnkosten bei Neuvermietungen um über 60% gestiegen sind. Wem nützen neuen Wohnbauten, wenn sie nicht leistbar sind. Wohnen darf keine Ware sein! Selbst angeblich „sozialer Wohnbau“ von Genossenschaften usw. bringt keine günstigen Wohnungen sondern unerschwingliche Genossenschaftsanteile. Wir brauchen wieder echte Gemeindewohnungen mit für alle bezahlbaren Mieten. Außerdem muss privater Wohnraum in echten sozialen Wohnraum umgewandelt werden.

Keine Profite mit der Miete! SPÖ/FPÖ/ÖVP/Neos sind dagegen!

... Öffentliche Freiräume!

Gerade im 2. Bezirk sind viele öffentliche Räume von Kommerzialisierung bedroht: Kaiserwiese, Donaukanal, Augarten, Skaterpark am Nordbahnhofgelände, Viertel Zwei, rechtes Donauufer usw. Auch der Grüne Prater steht immer mehr unter Nutzungsdruck. Wir meinen: Straßen, Öffis, Wiesen, Plätze sollen für alle da sein! Wir setzen uns gegen Privatisierung und Kommerzialisierung ein. Wir wollen Freiräume und Begegnungsmöglichkeiten für alle, die hier leben. Die Stadt darf nicht zur Tourismus- und Eventzone verkommen. Wir wollen wohnen, arbeiten, leben und uns auch so oft wie möglich entspannen, ohne ständig konsumieren zu müssen!

SPÖ/FPÖ/ÖVP/Neos und Grüne planen weiter die Zerstörung unseres Bezirks!

... Intakte Umwelt und sinnvolle Verkehrslösungen!

Wir fordern die Einschränkung des individuellen Verkehrs und den Ausbau der Öffis, die gratis sein müssen. Außerdem muss die Rad- und Fußgängerinfrastruktur verbessert werden. Gleichberechtigte Mobilität für alle! Wien wächst - Erhalt und Erweiterung von Erholungs- und Grünflächen ist notwendig. Wir brauchen eine ökologische und soziale Stadtplanung.

SPÖ/FPÖ/ÖVP/Neos und Grüne sehen das nicht so!

... Mitbestimmung und ein friedliches Zusammenleben!

Wir wollen zusammen mit der Bevölkerung den Bezirk aktiv mitgestalten, durch öffentliche Diskussionen z.B. über das Bezirksbudget und Flächenwidmungen. Diese Entscheidungen betreffen die Lebensqualität von uns allen. Wer im 2. Hieb lebt, soll auch mitentscheiden und -gestalten, was hier passiert! Wir meinen wirklich ALLE: Rassismus, Ausgrenzung, Fremdenhass und Frauenfeindlichkeit dürfen in der Leopoldstadt keinen Platz haben!

SPÖ/FPÖ/ÖVP wollen die Menschen spalten und alleine regieren!

... Genug Geld zum Leben!

Wien Anders will das Bedingungslose Grundeinkommen für alle, in einer Höhe, die die Teilhabe an allen Aktivitäten der Gesellschaft möglich macht. So lange das in diesem System nicht verwirklichbar ist, fordern wir gemeinsam mit GewerkschafterInnen eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 h bei vollem Lohn- und Personalausgleich, sowie einen gesetzlichen Mindestlohn von 13,- netto(!) pro Stunde: www.jetztschlaegtsdreizehn.at.

SPÖ/FPÖ/ÖVP/Neos sind für Dumpinglöhne!

Der 2. Hieb gehört uns allen! Dies und vieles mehr... Gemeinsam verändern wir die Stadt. Sei dabei: Wien andas gestalten!

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative