KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Corona-Virus - Solidarität - "uninteressante" Nachrichten? - China - Kuba

Dass es mit der Solidarität der Mächtigen in der EU gegenüber Menschen, die vor Verfolgung und Krieg flüchten, nicht weit her ist, hat sich in den letzten Tagen und Wochen ja einmal mehr sehr deutlich an den EU-Außengrenzen gezeigt.*

Wie aber ist es um die Solidarität innerhalb der EU in Zeiten der Corona-Krise bestellt? Kaum etwas, von Ausnahmen abgesehen, war in den letzten Tagen über den Hilferuf aus Italien und die Reaktionen der EU-Partner zu lesen.

Wir zitieren daher zuerst mal relativ ausführlich:** "In der Corona-Krise hat die EU-Kommission Deutschland und die anderen Mitgliedstaaten dringend aufgefordert, Italien Hilfe zu leisten. "Wir müssen auf die Bitte Italiens um Schutzausrüstung und medizinische Apparate wie Beatmungsgeräte reagieren", sagte EU-Industriekommissar Thierry Breton am Donnerstagabend nach einer Videokonferenz mit den Gesundheitsministern der Mitgliedstaaten. Er kritisierte dabei Exportverbote für Schutzmaterial für Krankenhauspersonal wie Atemmasken, wie sie von Deutschland beschlossen wurden."

"Wir müssen verhindern, dass die Lieferung des Schutzmaterials zu denen, die es überall in Europa benötigen, unterbrochen wird", sagte Breton. "Die europäische Solidarität und unsere Gesundheitssysteme stehen auf dem Spiel." Die Kommission wolle deshalb "dringend die Frage von Exportverboten und anderen Beschränkungsmaßnahmen angehen, die von einigen Mitgliedstaaten angekündigt wurden".

Dazu noch folgende Ergänzung einer anderen Quelle: ""Italy has already asked to activate the European Union Mechanism of Civil Protection for the supply of medical equipment for individual protection," Massari added. "But, unfortunately, not a single EU country responded to the Commission’s call. Only China responded bilaterally. Certainly, this is not a good sign of European solidarity."***

Es geht aber auch anders, wie N-TV Deutschland berichtet: "Italien bekommt im Corona-Gesundheitsnotstand jetzt dringend benötigte Schutzmasken und Beatmungsgeräte aus China. (...) In der Nacht zu Freitag landete ein chinesisches Frachtflugzeug mit medizinischen Hilfsgütern und Experten in Rom. Außenminister Luigi Di Maio bedankte sich in einem Video noch gegen Mitternacht auf Facebook ausdrücklich für diese Form der "Solidarität", wie er sagte. Italien ist in Europa das am heftigsten von der Pandemie getroffene Land. Die Krankenhäuser im Norden arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Rom hatte das Ausland um Hilfe gebeten. Unter anderem Deutschland und Frankreich haben jedoch die Ausfuhr von Schutzmasken gestoppt."****

Dazu noch ein weiterer Infohinweis - https://www.jungewelt.de/artikel/3744...ontra.html

Und noch was: Auf der Website http://kubakunde.de wird folgendes berichtet: "14.3.: Ein staatlicher Pharmahersteller aus Kuba verfügt nach eigenen Angaben über ausreichende Vorräte des Medikamente, das zur Behandlung des Coronavirus in China eingesetzt wird. Damit könne nicht nur der nationale Bedarf im Fall der Verbreitung des Virus auf der Insel gedeckt werden, sondern auch die Nachfrage anderer Länder. (...)
Bisher hätten bereits 15 Länder in Lateinamerika, Europa, Afrika und Asien diese und andere kubanische Medikamente angefordert oder Interesse daran gezeigt".*****


* https://www.facebook.com/wien.kpoe.at...mp;theater

** https://www.diepresse.com/5784103/cor...ur-italien

*** https://www.washingtonexaminer.com/ne...oronavirus

**** https://www.n-tv.de/panorama/China-sc...38730.html

*****https://www.kubakunde.de/neues/kuba-will-mittel-gegen-das-coronavirus-liefern - Über deren Seriosität der Site erlauben wir uns keine abschließende Wertung abzugeben - was aber auch auf viele uns allen bekannte Medien zutrifft. Ganz sicherlich, soviel kann jedoch gesagt werden, handelt es sich aber um keine Kuba-Jubelseite, wie div. Kuba-kritische Beiträge der Site zeigen.


Wien Wahl 2020

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative