Der Muttertag und die Geringschätzung unbezahlter Arbeit

Monday, 11. May 2015 @ 08:38

Multipliziert man die unbezahlte Familien- und Hausarbeit mit dem Mindeststundenlohn, so ergibt das jährlich 97.000,000.000,-- Euro. Auf Basis des Durchschnittsstundenlohns 205.000,000.000,-- Euro!

Also je nach Ansatz 22% bis 55% des Bruttoinlandsproduktes!

Das bedeutet aber auch, dass „die Wirtschaft“ ohne unbezahlte Arbeit in der gegenwärtigen Form kaum überlebensfähig ist. Und darauf sollen wir stolz sein?

Wo bleibt die Gerechtigkeit? Wo die Menschenwürde? Ist es gerecht, dass ein beträchtlicher Teil der zu leistenden Arbeit einem Teil der Arbeitenden – vor allem Frauen – einfach abgepresst wird?

D.Köhler/H.Fuxbauer


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/der-muttertag-und-die-geringschatzung-un