KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Die alltägliche Hetze des Boulevards

"Schon wieder: Sex-Attacke in Hallenbad. FAHNDUNG: Ausländer fiel über Mutter und Kind her.“ - so die Boulevard Zeitung "Österreich" heute schreiend am Cover (siehe Foto 1). Verwunderlich, dass "Österreich" nicht sogleich den "Ausländer" als "Asylwerber" identifizierte.

Nochmals schreiend wird derselbe Sachverhalt am eigentlichen Cover präsentiert (siehe Foto 2) - da wird jedoch relativiert. Aus dem Ausländer wurde jetzt ein "Vielleicht-Ausländer" ("Täter soll Ausländer sein").*

Im Bericht auf Seite 12 wird der Sachverhalt (sexuelle Belästigung) geschildert - dort heißt es dann, beim Verdächtigen soll "es sich um einen südländisch aussehenden Mann handeln", der "kurzes graues, lockiges Haar, braune Lippen und ein Oberlippenbart" habe. "Südländisch aussehende Männer" mit österreichischen Wurzeln soll es ja bekanntlich auch geben, aber ignorieren wird dies mal an dieser Stelle.

Vorweg, damit keine Missverständnisse entstehen, sei klargestellt: Jede einzelne sexuelle Belästigung, jede (sexuelle) Gewalttat und jede versuchte sowie stattgefundene Vergewaltigung ist ein sexueller Übergriff zu viel!!!

Zu fragen ist, warum Österreich, Heute, die Kronen-Zeitung und andere Medien nicht tagtäglich mit folgender schreiender Aufmachung am Cover erscheinen:

  • "JEDEN TAG werden 6 Frauen in Österreich sexuell belästigt und/oder vergewaltigt".

  • Oder aber mit der Schlagzeile: Jede 5. Frau in Österreich erlebt sehr schwere sexuelle Gewalt."

  • oder mit der Schlagzeile "Fast jede 3. Frau ( 29,5%) wird in Österreich Opfer sexueller Gewalt"

  • oder mit der Schlagzeile: "Wir schämen uns - In Österreich wird jede fünfte in einer Beziehung lebende Frau von ihrem Ehemann oder Lebensgefährten misshandelt."

  • oder, noch ein Vorschlag: "Sexuelle Gewalt: Täter sind fast zu 100% Männer"

  • oder aber: "Sexuelle Gewalt und Vergewaltigungen - 80 % der Täter kommen aus dem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis"

    Übrigens: Bis Ende April 2004 war die Vergewaltigung in der Ehe in Österreich oder einer außerehelichen Lebensgemeinschaft in bestimmten Fällen nur auf Antrag des Opfers zu verfolgen - so viel zu "unseren" Werten.

    * Und noch was: Wird jetzt allen Ausländern (inkl. Touristen) die Einreise in unser schönes Land verweigert, da ....?? Und was passiert mit den "Nicht-österreichischen Reisepass-BesitzerInnen" (= Ausländer), die schon im Lande sind - werden auch die deutschen Studierenden ausgewiesen oder nur die "südländisch" Aussehenden? Und auf noch ein Problem sei verwiesen - was soll mit den "südländisch Aussehenden" Österreichern passieren und wohin werden wir diese Menschen abschieben?

    Didi Zach (Landessprecher der KPÖ-Wien)

    Ps.: Was wir alle gegen die Hetze des Boulevards tun können: Anrufen und beschweren und LeserInnenbriefe schreiben. Von der Politik fordern, dass öffentliche Stellen keine Inserate in diesen Schundblättern schalten. Von Parteien, die laut ihrem Programm für Demokratie einstehen, fordern, dass keine bezahlten Inserate mehr in solchen Blättern publiziert werden.

  • Wien anders

    Kontakt

    Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
    Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
    Telefon: +43 1 214 45 50
    Fax: +43 1 214 45 50 9
    Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

    Infos zu Parteigruppen in Wien


    Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


    Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


    Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


    E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


    Impressum

    Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

    GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

    Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).