KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Ein paar Fakten zur Sozialhauptstadt Wien

Immer wieder sprechen SPÖ-SpitzenpolitikerInnen gerne über die Sozialhauptstadt Wien - dass die Daten diesen Befund nicht untermauern, nehmen Bürgermeister Häupl und Co nicht zur Kenntnis.

Kürzlich war in der Gratiszeitung Heute, bezugnehmend auf die neuesten Zahlen des EU-SILC 2013, zu lesen, dass 393.000 Menschen in Wien arm- bzw. armutsgefährdet sind.

Tatsache ist: Während die Armuts- und Ausgrenzungsgefährdungs-Quote in Österreich nach einer anderen aktuellen Studie aus 2013 18,1 Prozent beträgt, liegt die selbige Quote in Wien bei 27,7 Prozent (Seite 60).

Auf Seite 61 dieses Berichts heißt es: "Wien fällt weiters auch hinsichtlich der im Vergleich zum Österreichschnitt signifikant erhöhten Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdungsquote von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf: 42% der unter 20-Jährigen in Wien leben in Haushalten, die von Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdung betroffen sind."

Zugleich wird das Problem der Erwerbsarbeitslosigkeit von hunderttausenden Menschen wird in Wien immer größer und traurige Tatsache ist leider auch, dass mehr als 150.000 Menschen in Wien auf die bedarfsorientierte Mindestsicherung, vielfach trotz Erwerbstätigkeit, angewiesen sind, die gegenwärtig lächerliche 814 Euro pro Monat für Alleinstehende beträgt.

Übrigens: Laut EU-SILC 2013 lag die Armutsgefährdungsschwelle (berechnet an den Einkommen des Jahres 2012) für einen Einpersonenhaushalt bei 1104 Euro pro Monat. Wie es Menschen - in diesem Lichte gesehen - mittels einer mickrigen Mindestsicherung von rund 800 Euro gelingen soll, aus der Armutsfalle rauszukommen, wissen wohl einzig und allein SozialdemokratInnen.

Abschließend zwei Fragen an Häupl und seine grüne Vizebürgermeisterin:

  • Warum weigern Sie sich nach wie vor eine höhere Mindestsicherung und deren 14x-ige Auszahlung, wie von der KPÖ gefordert, einzuführen? Wie auch Sie wissen könnten Sie dies, dazu braucht es keinen Beschluss der Bundesregierung, sofort tun.
  • Warum weigern Sie sich ernsthaft über ein bedingungsloses Grundeinkommen, welches die wirkliche Gegenposition zum Dogma der Selbstregulierung durch den Markt wäre, nachzudenken?

  • Wien anders

    Kontakt

    Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
    Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
    Telefon: +43 1 214 45 50
    Fax: +43 1 214 45 50 9
    Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

    Infos zu Parteigruppen in Wien


    Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


    Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


    Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


    E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


    Impressum

    Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

    GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

    Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).