KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Eine Studie sorgt wieder einmal für Schlagzeilen in den (Bouldevard-)Medien

Auf Basis von elf Indikatoren (befragt wurden Jugendliche - laut einigen Medienberichten zwischen 14 und 24 Jahre alt, laut anderen Berichten zwischen 14 und 17 Jahre alt - in Jugendzentren, bei der Parkbetreuung oder im Rahmen der Streetwork Arbeit) wurde die Meinung von 214 muslimischen Jugendlichen erhoben und anschließend von den Studienautoren drei Gruppen (jene der "Gefährdeten", jene der "Ambivalenten" und jene der "Gemäßigten") konstruiert.

Das Ergebnis: Zur "gefährdeten" Gruppe zählen laut der Studie 27 Prozent der Befragten mit muslimisch religiösem Hintergrund. 31 Prozent werden wegen ihrer widersprüchlichen Einstellungen zur Religion als "ambivalent" charakterisiert - obwohl, wie in einem guten Bericht der Tageszeitung "Der Standard" zu lesen ist, diese Gruppe "das Töten im Namen Gottes (ablehnt)".

42 Prozent lehnen Gewalt ab, sind - laut Studie - liberal und kaum bis gar nicht radikalisierungsgefährdet.



Faktoren, die eine Radikalisierung begünstigen würden, seien - oh welch Wunder - "der Religionsgrad, ein homogener Freundeskreis, die eigene Migrationserfahrung und das Geschlecht. `Radikalisierung ist männlich'." Jugendliche mit höherer Bildung sind toleranter. Klare Zusammenhänge, so ORF-Online, zeigen sich auch zwischen den Vorurteilstendenzen und der Sorge um die berufliche und schulische Zukunft.

Unerwähnt vom Boulevard bleibt auch, dass von den Befragten insgesamt 85 Prozent einen Migrationshintergrund haben, aber 65 Prozent von ihnen angaben, sich stark bis mittelstark mit Österreich – und dabei am stärksten mit Wien und ihrem eigenen Grätzel – verbunden zu fühlen. Vertiefende Interviews hätten zugleich gezeigt, dass es durchaus Ängste gebe, nicht als ÖsterreicherInnen anerkannt zu werden.

Nur zur Klarstellung: Rassismus, Homophobie & Sexismus, Antisemitismus, Militarismus, Nationalismus .... ist immer zum Kotzen - egal ob 5 oder 20 % solch eine Einstellung haben, egal ob ein männlicher testosterongesteuerter Macho aus Syrien und Niederösterreich kommt, egal ob der Macho oder Rassist ein FPÖ-Politiker ist oder er sich als unpolitisch begreift.

Voll zum Kotzen finden ich aber auch, dass aktuell fast 40 Prozent der "ÖsterreicherInnen", obwohl ja noch immer die Eingeborenen aus Tirol, Kärnten, Wien und anderen Bundesländern die Mehrheit darstellen, sich einen starken Mann wünschen. Und dass solch ein trauriger Befund weder Medien-Schlagzeilen zur Folge hat noch einen Aufschrei der demokratischen Kräfte dieses Landes auslöst ist ebenfalls voll zum Kotzen.

Didi Zach (Landessprecher der KPÖ-Wien)

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative