Gewerkschaftlicher Linksblock braucht Unterstützung für die Kandidatur bei der AK-Wahl

Friday, 29. November 2013 @ 09:33

Vom 11.-24. März 2014 findet in Wien die Arbeiterkammerwahl statt. Dabei tritt mit dem der KPÖ nahestehenden GLB die einzige klassenorientierte Fraktion im ÖGB an, die sich nicht an der „Sozialpartnerschaft“, sondern ausschließlich an den Interessen der Arbeiter_innen, Angestellten und Arbeitslosen orientiert.

Die designierten SpitzenkandidatInnen, Robert Hobek (Post) und Eva Harrer (Wr. Linien), sind keine freigestellten MultifunktionärInnen, sondern tatsächlich „Stimmen aus dem Betrieb“.

In der vergangenen Periode brachte der GLB über 50 Anträge ein, die auf der Website des GLB zu finden sind. Zuletzt wurde ein Antrag des GLB gegen die von den Hartlauers, Lugners und Co. angedachte Sonntagsöffnung im Handel einstimmig von der Vollversammlung der AK Wien angenommen.

Der GLB ist mit 1 Mandat in der AK vertreten – dieses gilt es bei der bevorstehenden Wahl zu verteidigen. Um zur Wahl antreten zu können, benötigt der GLB bis 4. Dezember 300 Unterstützungserklärungen, die – im Gegensatz zu anderen Wahlen – nicht beglaubigt sein müssen. Diese können von allen abgegeben werden, die am Stichtag (20.11.) in einem die AK-Zugehörigkeit begründeten Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnis stehen oder nicht länger als 52 Wochen arbeitslos sind.

Der Gewerkschaftliche Linksblock ersucht alle Genoss_innen, auf die dies zutrifft, die Kandidatur zu ermöglichen, indem rasch eine Unterstützungserklärung unterzeichnet wird, denn kommende Woche endet die Frist.

Wer genauere technische Infos benötigt bzw. dazu Fragen hat, wendet sich an zach@kpoe.at

Das Unterstützungs-Formular zum Download

Infos zur „Wahlplattform“ etc. gibt es auf der Website des GLB


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/gewerkschaftlicher-linksblock-braucht-un