KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Kriegsflüchtlinge werden politisch missbraucht!

InternationalAus gegebenem Anlass ein Kommentar von Josef Iraschko, KPÖ-Bezirksrat in der Leopoldstadt.

Wenn wir uns ernsthaft fragen wollten, wie es zu den großen Flüchtlingsströmen gekommen ist, dann lässt sich feststellen:

Erstens:

Der gesamte arabische Raum wurde durch eine aggressive US-Politik, mit tatkräftiger Unterstützung bzw. stiller Duldung der EU und dem angeblich neutralen Österreich, gezielt politisch und wirtschaftlich destabilisiert.

Und Zweitens:

Die Aneignung und Sicherung von Ölquellen war ein wichtiges Ziel. Die politische Erpressung Libyens, des Irak und Syriens ein weiteres.

Ungeachtet der dortigen Systemfragen sollte die im Westen vorherrschende ökonomistische „Demokratie“ herbeigebombt werden. Auch das sogenannte neutrale Österreich hat dabei im Schlepptau der deutschen Politik eine äußerst unrühmliche Rolle gespielt.

Europa trägt die Folgen und Mitschuld

Ob sich diese Geo-Politik der USA nicht in Wirklichkeit gegen den wirtschaftlich starken Konkurrenten EU richtet, mag dahingestellt sein. Fakt ist: Die Menschen in den betroffenen Gebieten haben keine Überlebenschancen mehr und deshalb flüchten sie vor Terror, Mordbanden und wirtschaftlicher Not in das relativ nahe und sicher scheinende Europa, meist auch noch ausgeplündert von organisierten Verbrecherbanden (Schleppern).

Und hier wird ihnen deutlich zu verstehen gegeben: Ihr seid nicht willkommen.

Fragt sich nur: Warum hat Europa keinen Protest und Widerstand gegen die Bombenpolitik der USA eingelegt und diplomatische Wege vorgeschlagen, sondern mitgeholfen? Den Herrschenden Europas musste doch von Anfang an klar gewesen sein, was da langfristig auf Europa zukommt.

Solidarität und Hilfe ist notwendig!

Die Flüchtlingsströme als Ergebnis dieser Politik sind nicht aufzuhalten, egal wie sehr von den Rassisten aller Parteien gehetzt wird. Europa und damit auch Österreich bleibt als Ergebnis seiner feigen Strategie nichts anderes übrig, als Geld und Wohnmöglichkeiten in großer Zahl zur Verfügung zu stellen. Die USA sind weit weg, sie reiben sich die Hände über die wachsenden Schwierigkeiten vor allem in Westeuropa. Dem rassistische Mob bietet sich ein unerschöpfliches Gebiet der Manipulation und Gehirnwäsche.

PolDi meint:

Die offizielle Bezirkspolitik schweigt, findet nicht einmal den Weg zu einer Solidaritätserklärung. Im Gegensatz dazu gibt es eine Menge privater Initiativen, die sich von der populistischen Hetze nicht abhalten lassen und aktiv helfen. So hat z.B. das „Werkl im Goethehof“ mit Hilfe engagierter PädagogInnen und mit Unterstützung von KPÖ&PolDi einen sehr gut besuchten kostenlosen Deutschkurs eingerichtet.

Wir laden außerdem wieder zu einem Aktionstag der „Rassismusfreien ZoneN“ am Praterstern ein!
Fr., 25. 9., 14-20h vor dem Fluc am Praterstern

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative