KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Nulltarif für Alle statt grüne Alibi-Aktivitäten

Vor einigen Tagen konnte die PR-Abteilung der Wiener Grünen wieder einen Propaganda-Coup landen. Österreich titelte "Gratis-Öffis für die neuen Stadtviertel" (siehe Foto), obwohl im Interview mit Maria Vassilakou zu lesen war, dass die Bewohner dieser neuen Stadtviertel, die sich erst in der Planungsphase befinden, einzig und allein für 1 Jahr ein Jahreskarte gratis bekommen.

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Leider sind wir die einzige Partei in Wien, die seit Jahren Nulltarif auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln fordert". Eine solche Maßnahme wäre, so Zach, "aus verkehrs- und gesundheitspolitischen sowie aus ökologischen und sozialen Gesichtspunkten eine kluge und sinnvolle Maßnahme, die ehestbaldigst realisiert gehört."

Von KritikerInnen und GegenerInnen dieser Idee, die solch eine Maßnahme als unfinanzierbar bezeichnen, fordert Zach eine Hinwendung zu den Zahlen. Tatsache ist ja, so Zach, "dass schon gegenwärtig laut Jahresbericht der Wiener Linien bei Umsatzerlösen von 441 Millionen Euro (siehe Seite 4) ein Fehlbetrag von 110 Millionen entsteht, der aus Steuermitteln abgedeckt wird."

Wobei anzumerken ist, dass von den Gesamtinvestitionen (411 Mio. Euro) der Wiener Linien für das Jahr 2010 ein großer Brocken auf den Ausbau von U-Bahn-Strecken (259 Mio. Euro) entfällt (siehe Seite 53), welcher eigentlich nicht unmittelbar in das Jahresbudget eingerechnet werden sollte, da es sich dabei ja um eine Investititon in die Zukunft handelt, welche durch Bund und Stadt finanziert wird. Zudem existieren ja enorme Werte - das Anlagevermögen der Wiener Linien belief sich 2010 auf rund 6,5 Milliarden Euro.

Weiters, so Zach, müssen KritikerInnen der KPÖ-Forderung auch zur Kenntnis nehmen, dass die Kosten für Erneuerung und Wartung von Fahrschein-Automaten, den Vertrieb von Jahreskarten und die Kosten für Kontrollmaßnahmen wegfallen würden - "wobei all diese Zahlen, soweit mir bekannt, ein gut gehütetes Geheimnis sind, welches auch die Wiener Grünen nicht lüften wollen."

Zum Thema siehe auch Was gut ist, dass darf auch etwas kosten!

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative