KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Sexuelle Gewalt in Österreich

Das Boulevard-Blatt Österreich berichtete gestern am Cover über Sex-Attacken zu Silvester in Innsbruck, Salzburg, Graz und Wien.

Im Bericht dazu wird ausgeführt, dass in Innsbruck die Täter "südländischen Typs" waren - teilweise bärtig. Weiters wird dargelegt, dass in Salzburg ein "verdächtiger, betrunkener Afghane" festgenommen wurde und in Graz "zwei Ausländer" eine 26jährige betatschten.

So weit so schlecht. Festzuhalten ist , dass sexuelle Gewalt ganz sicher kein Kavaliersdelikt ist und jeder einzelne Fall von sexueller Gewalt ein Gewaltakt zu viel ist.

Aber könnten Medien - wobei vom mit unseren Steuergeldern finanzierten Radau-Blatt Österreich dies wohl eher kaum zu erwarten ist - nicht auch anders und jenseits eines konkreten Anlassfalls über dieses wichtige Thema berichten?

Eine Schlagzeile, die sicherlich 1x pro Woche auf jedem Zeitungs-Cover in ganz Österreich kundgetan werden könnte, wäre: "75 von 100 Frauen in Österreich erfahren sexuelle Belästigung. Jede 3 Frau ist mit sexueller Gewalt konfrontiert"

Auch folgende Schlagzeile wäre sinnvoll, um zu notwendigen Verhaltensänderungen zu kommen: "Sexuelle Gewalt - die Täter sind fast ausschließlich Männer"

Oder aber: "Sexuelle Gewalt - der Platz des Verbrechens ist fast immer die Wohnung oder der Arbeitsplatz"

Oder aber: "Pro Tag gibt es in Österreich 7 Anzeigen wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe - In rund 80 Prozent der Fällen sind die Täter die Partner oder Ex-Partner, Freunde/Bekannte, Nachbarn"

Oder aber: "3 Anzeigen wegen Vergewaltigung pro Tag - Untersuchungen zeigen, dass die tatsächliche Zahl von Vergewaltigungen mindestens 10 Mal so hoch sein dürfte"

Alle Zahlen sind der Site http://www.frauennotrufe.at/cms/image...er2014.pdf entnommen - die Zahlen basieren auf der 2011 veröffentlichten Studie „Österreichische Prävalenzstudie zur Gewalt an Frauen und Männern“, die vom Österreichischen Institut für Familienforschung (ÖIF) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend durchgeführt wurde bzw. auf den Daten des Bundesministeriums für Justiz.

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).