KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Spekulationshaus Hetzgasse 8: SPÖ muss Farbe bekennen

Wiener Wahlen 2015Wien Anders wirkt: Vassilakou kündigt Schutzzone an - offenbar Widerstand in der SPÖ und bei Eigentümerfamilie

Wien (OTS) - Heute, Dienstag, haben die Grünen auf den politischen Druck von Wien Anders reagiert und angekündigt, bei der morgigen Gemeinderatssitzung einen Antrag für eine Schutzzone einzubringen. Die Rathaus-SPÖ muss nun Farbe bekenne und zeigen, ob sie auf der Seite der Gemeindebaumieter steht. Oder - so wie die Bezirks-SPÖ - auf jener der Immobilienspekulanten.

Wien Anders Gemeinderatskandidat Christoph Ulbrich verlangt von der SPÖ einen Offenbarungseid: "Entweder sie stimmt dem Antrag auf Schutzzone zu und verhindert damit die Vertreibung der Gemeindebaumieter, oder die SPÖ stimmt dagegen und zeigt, dass sie in Wirklichkeit auf der Seite der Wohnungsspekulation steht."

Als der Gemeindebau verkauft wurde, war noch die Hälfte der Wohnungen vermietet. Bis jetzt wurden alle Mieter bis auf eine Hauspartei vertrieben. Der Hintergrund für das Bestreben nach einem Neubau ist, dass diese nicht in den Vollanwendungsbereich des MRG fallen und somit höhere Mieten verlangt werden. Genau damit wird der Gentrifizierung Vorschub geleistet. Auch die Eigentümerfamilie hat sich per Presseaussendung nun zu Wort gemeldet und dabei den Mietzins der verbliebenen Mieter (ohne Betriebskosten) veröffentlicht. Es ist ein Hohn, dass die Eigentümerfamilie Soulier die über die Fepia Privatstiftungen steuerschonend Millionen geerbt hat und Zinshäuser aus der Portokassa kauft, nun die niedrige Miete der Hausparteien kritisiert. Dazu Wien Anders Gemeinderatskandidat Ulbrich "Wie gierig kann man sein? Das Haus befindet sich seit bald 15 Jahren im Eigentum der Familie. 15 Jahre, in denen man das Haus gezielt verfallen hat lassen. Wie viel Miete möchten Frau Soulier denn für eine Kategorie C Wohnung in einem Abbruchhaus mit eingeschlagenen Fenstern? Außerdem waren die aufrechten Mietverhältnisse beim Kauf des Hauses bekannt und der Kaufpreis gerade deswegen so niedrig."

Weiterführende Links

Wien Wahl 2020

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative