Strache will hunderttausenden Menschen die Mindestsicherung wegnehmen

Tuesday, 4. July 2017 @ 10:37

Bei einem Auftritt in Puls4 sprach FP-Strache Klartext: Die Mindestsicherung soll, geht es nach der angeblich sozialen Heimatpartei, für all jene Personen gestrichen werden, "die noch nie ins Sozialsystem eingezahlt haben".*

Für diese Menschen solle es "keine Geldleistungen, sondern nur Sachleistungen – Dach über dem Kopf, medizinische Versorgung" geben. Ob für Strache auch ein 10m2 Zimmer für 5 Personen als "Dach über dem Kopf gilt" hat er nicht erläutert.

Zugleich zeigt sich Strache großzügig. 40 Euro Taschengeld pro Monat kann es für die Betroffenen zusätzlich geben.

Ein FPÖ-Sprecher versucht auf KURIER-Nachfrage zu relativieren - für Österreicher und EU-Bürger wäre die Rechtslage noch zu klären.

Was die Folgen von Straches Idee wären: Auch junge Menschen mit österreichischem Reisepass würde um jede finanzielle Unterstützung umfallen, da sie noch nicht in das System eingezahlt haben. Allein in Wien sind laut neuesten Zahlen nämlich rund 56.000 Mindestsicherungs-BezieherInnen jünger als 18 Jahre.

Unser Kommentar: Wer trotz solcher und vieler anderer Aussagen, die ganz klar zeigen, dass die FPÖ eine Partei der Euro-Millionäre ist, am 15. Oktober FPÖ wählt, dem ist im wahrsten Sinn des Wortes nicht zu helfen.

Zum Thema Mindestsicherung siehe auch http://wien.kpoe.at/article.php/minde...ir-alle-si


* https://kurier.at/politik/inland/stra...73.147.219


KPÖ Wien
http://wien.kpoe.at/article.php/strache-will-hunderttausenden-menschen-d