KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Teuerung frisst Löhne auf

Laut neuesten Zahlen der Statistik Austria liegt die Inflationsrate (Teuerung) im Juni um 1,6 Prozent über dem Wert vom Juni 2018.

Erneut gestiegen sind vor allem die Preise für Wohnen, Wasser und Energie sowie für Restaurants und Hotels.

Mehr zu zahlen ist aber auch für div. Grundnahrungsmittel: Gemüse (5,9 Prozent), Brot und Getreideerzeugnisse (2,1 Prozent) und Fisch (7,8 Prozent) sind um einiges teurer geworden. Obst wurden dagegen um 8,6 Prozent billiger. Auch die Kosten für alkoholfreie Getränke gingen um 0,4 Prozent zurück.


Da die Inflation Haushalte mit niederem Einkommen – Working Poor, ArbeitnehmerInnen in atypischen Arbeitsverhältnissen, die Mehrzahl der Pensionisten und Pensionistinnen - am stärksten belastet, erhebt die KPÖ seit vielen Jahren folgende Forderungen.


+ Gesetzlicher Mindestlohn von 13 Euro die Stunde

+ eine Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf der Basis der tatsächlichen Ausgaben der großen Mehrheit der arbeitenden Menschen

+ die Wiedereinführung und Anwendung des Preisindex für Pensionistenhaushalte (PIPH)

+ einen gesetzlichen Preisstopp für Grundnahrungsmittel und Preiskontrollen

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative