KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Teuerung frisst Löhne auf – einkommensschwache Haushalte sind am stärksten betroffen

Mehr zahlen für Lebensmittel: Ein Einkaufskorb mit Lebens- und Reinigungsmitteln kostet in Wien um sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Das zeigt ein aktueller Preismonitor der Arbeiterkammer mit den 40 preiswertesten Produkten bei sieben Wiener Supermärkten und Diskontern.
Mehr zahlen heißt es etwa für Butter (plus 30 Prozent), Mischbrot (plus 27 Prozent), Schokolade (plus zwölf Prozent) und Vollmilch (plus zehn Prozent).

Hier zeigt sich das eklatante Missverhältnis zwischen Verbraucherpreisindex (VPI) und realer Teuerung, weist doch der VPI für 2016 eine Steigerung von nur 0,9% auf.

Trotz der letzten KV Erhöhungen der Löhne und Gehälter von cirka 1,5% werden sich die Reallöhne der untersten Einkommen verringern. Kaufkraft geht verloren, da Waren für den täglichen Bedarf (plus 5 bis 6%) und Wohnraummieten (plus 6 bis 8%) weitaus höher gestiegen sind als es der Verbraucherpreis Index (VPI) angibt.

Bei den PensionistInnen geht die Schere noch weiter auseinander, da die Pensionserhöhung nur 0,8% betragen hat. Es zeigt sich, dass durch die Teuerung für Haushalte mit niederem Einkommen – Working Poor, ArbeitnehmerInnen in atypischen Arbeitsverhältnissen, Menschen die auf Grundversorgung angewiesen sind, die Mehrzahl der Pensionisten und Pensionistinnen - am stärksten betroffenen sind.
Wir meinen: es ist eine Schande, dass Menschen in Österreich mit deutlich weniger als 1.000 Euro im Monat ihr Leben fristen müssen.
Deshalb fordern wir:
+ eine Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf der Basis der tatsächlichen Ausgaben der großen Mehrheit der arbeitenden Menschen.
+ die Wiedereinführung und Anwendung des Preisindex für Pensionistenhaushalte (PIPH).
+ gestaffelte Erhöhungen und Sockelbeträge für kleine Löhne und Gehälter, für bedarfsorientierte Mindestsicherung, für die Ausgleichszulage und niedrige Pensionen.
+ einen gesetzlichen Preisstopp für Grundnahrungsmittel und Preiskontrollen.
+ Rückkehr zum Kategoriemietzins und Mietzinsobergrenzen.
+ die Abschaffung von Leiharbeit und Kampf der Umgehung von Sozial- und Arbeitsrechten durch illegale Beschäftigung.

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative