KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Über 320.000 Menschen sind ohne Erwerbsarbeit

Die Zahl der Arbeitslosen erreicht Monat für Monat neue Höchstwerte. Im August stieg die Arbeitslosigkeit in Österreich auf 323.111 Personen - ein Plus von 11,7 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr. Rund 260.000 Menschen sind unmittelbar arbeitslos, weitere 60.000 sind in Schulungen "versteckt". Offene Stellen gab es Ende August gerade mal rund 28.000.

SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer, der ja angeblich um jeden Arbeitsplatz kämpft, zeigt sich trotzdem zufrieden, denn trotz Rezession hätten so viele Personen wie noch nie einen Job.

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Es ist ja allgemein bekannt, dass den schönen Wahlversprechen der etablierten Parteien im Regelfall kein Glauben geschenkt werden soll. Die neuesten Zahlen zur Arbeitslosigkeit zeigen aber einmal mehr eindrucksvoll wie weit die SPÖ-Wahlwerbung von der traurigen Realität für hunderttausende Menschen entfernt ist."

Zach weiters: "Natürlich kann Österreich nicht total jenseits europäischer und globaler Entwicklungen agieren und Tatsache ist, dass die Rezession noch nicht überwunden ist. Wenn jedoch die SPÖ-Granden so tun, als ob in Österreich alles in bester Ordnung wäre, wenn eine heile Welt vorgetäuscht wird, obwohl das Gegenteil Realität ist, dann müssen sich Hundstorfer, Faymann & Co Kritik gefallen lassen. Und Faymann & Co müssen sich fragen lassen, warum Sie auf europäischer Ebene Regelungen wie dem EU-Fiskalpakt zustimmen, welcher absolut kontraproduktiv im Kampf um Arbeitsplätze ist."

Zach fordert eine Neu-Verteilung der Arbeit sowie eine radikale Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit bei vollem Lohnausgleich. Zudem, so der KPÖ-Landessprecher, braucht es "eine deutliche Erhöhung des des Arbeitslosengeldes und der Notstandshilfe und deren jährliche Valorisierung". Und es braucht, sofern sich die SPÖ als Partei mit sozialem Anspruch versteht, endlich die "Entkoppelung der Notstandshilfe vom Partnereinkommen - denn diese Regelung ist absolut jenseitig und dient nur dem Bashing von Menschen die ohne Erwerbsarbeit sind."

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).