KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Wiener SPÖ bittet Strom- und Gaskunden zur Kasse

Die Folge: Wiener Stadtwerke konnten sich 2019 über 299 Mio. Euro Jahresüberschuss erfreuen.

Aber der Reihe nach: Am 1. Oktober 2018 war es wieder einmal soweit - Strom und Gas wurden, auch in Wien, teurer. Bei einem jährlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) steigt "der Gesamtpreis (inklusive Netzkosten, Steuern und Abgaben) um fünf bis sechs Prozent, hieß es aus der EnergieAllianzAustria - Wiener Energie, EVN und Energie Burgenland - zur APA. Für einen Gaskunden mit einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh betrage die Preiserhöhung (inklusive Netzkosten, Steuern und Abgaben) zwei bis drei Prozent."*

Betroffen von den Preisänderungen waren in Wien knapp eine Million Stromkunden und knapp eine halbe Million Gaskunden.

Kürzlich präsentierten die Wiener Stadtwerke, die sich zu 100% im Besitz der Stadt Wien befinden, nun den Geschäftsbericht für das Jahr 2019. Laut dem Bericht hat der Wiener Stadtwerke-Konzern Umsatzerlöse in Höhe über 3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Jahresüberschuss stieg um 44 Prozent auf 299,4 Millionen Euro (2018: 208,4 Millionen Euro).**

In den erläuternden Bemerkungen des Geschäftsberichts heißt es u.a.: "Bei den Umsatzerlösen entfällt der bei weitem größte Anteil des WIENER STADTWERKE Konzerns auf den Energiebereich. Der Anstieg der Energieerlöse ist in erster Linie auf höhere Strom- und Gaserlöse zurückzuführen."***

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Bürgermeister Ludwig und seine grüne Vize Hebein waschen ihre Hände in Unschuld - dabei könnte die Gemeinde problemlos all jene finanziell entlasten, die für Strom und Gas einen großen Teil des monatlichen Einkommens aufbringen müssen. Sowohl beim Energiepreis, bei den Netzkosten wie auch bei den Steuern könnte angesetzt werden."

Zach erinnert zudem an das KPÖ-Konzept der kostenlosen Energiegrundsicherung mit welchem garantiert werden könnte, "dass keinem Menschen im volkswirtschaftlich gesehen reichen Land Österreich der Strom oder die Heizung abgedreht wird und er/sie damit Finsternis und Kälte ausgesetzt ist".****


* http://wien.kpoe.at/article.php/strom...den-teurer

** https://www.ots.at/presseaussendung/O...ise-hinaus

* https://issuu.com/wstw/docs/fb2019_wr...jE1Njg3MDY

*** http://www.kpoe.at/home/aktuelles/ene...nanzierbar

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative