KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Wissenschaftliche Studien, der Boulevard und Boulevard-Politiker

"Kurz schockt mit Islam-Studie", "Aufreger-Studie über Muslime", "Hälfte der Flüchtlinge verweigert Handschlag" - so die "Aufreger-Schlagzeilen" im heimischen Boulevard.
Laut "Kronen-Zeitung"* eruierte die Studie unter Leitung von Peter Filzmaier und Flooh Perlot "Wie stehen heimische Muslime zu den Themen Religionsverständnis, Gesellschaft, Politik, Familie und Antisemitismus?" "1129 Flüchtlinge, Zuwanderer und in Österreich geborene Muslime wurden befragt. Die Kremser Studie zeigt unter anderem: Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge sowie über 40 Prozent der türkischstämmigen Befragten haben "sehr oder eher Verständnis dafür", wenn Männer Frauen nicht die Hand reichen."

Ohne sich jetzt all zu sehr in die Details der Studie, die 40 Seiten hat, zu vertiefen, lässt sich festhalten: Jene 2 Gruppen (Menschen aus Somalia und Tschetschenien), die besonders wegen ihrer Ansichten im Mittelpunkt der Erregung stehen, waren 2016 für knapp 3.200 Asyl-Anträge verantwortlich. Insgesamt leben rund 5.000 Menschen aus Somalia in Österreich.

Zweitens: schon bei Punkt 1 (Seite 9 des PDF) ist zu lesen: "Aufgrund der Erhebungsmethode (siehe Kapitel 3) kann die Studie keine repräsentativen und verallgemeinerbaren Erkenntnisse über MuslimInnen in Österreich liefern."**

Es kommt aber noch dicker im Kapitel 4 (Seite 18ff im PDF): "Erstens ist es nur sehr eingeschränkt sinnvoll, Gesamtergebnisse der Erhebung auszuweisen. Die Zusammensetzung der Stichprobe orientierte sich daran, Quoten in den einzelnen Untergruppen zu erfüllen, ein repräsentativer Querschnitt war nicht das Ziel. Aussagen wie „XXX Prozent der Muslime in Österreich sagen...“ können nicht getroffen werden. Entsprechende Darstellungen dienen im Folgenden als Orientierung und beziehen sich aus schließlich auf die Stichprobe."

"Zweitens erlaubt die Stichprobenziehung keine Rückschlüsse über die jeweilige in Österreich lebende Gruppe insgesamt. Die Resultate sollten nicht absolut, sondern im reativen Vergleich der befragten Gruppen interpretiert werden.

Drittens beziehen sich die Daten ausschließlich auf Menschen in Österreich, die sich selbst als MuslimInnen bezeichnen. Sie können daher nicht kollektiv auf bestimmte ethnische Gruppen projiziert werden, die auch andere Glaubensgemeinschaften oder Personen ohne religiöses Bekenntnis umfassen."


Was die Methode bzw. die Ergebnisse der Studie aufgrund der Methode betrifft, wird auch an anderer Stelle nochmals festgehalten: "Die Studie basiert auf einer quantitativen Befragung von n=1.005 Personen, die von 22. Dezember 2016 bis 28. Februar 2017 durchgeführt wurde. Voraussetzung für die Aufnahme in die Stichprobe war ein Mindestalter von 16 Jahren UND (Hervorhebung D.Z.) ein Bekenntnis zum islamischen Glauben sowie ein türkischer/bosnischer Hintergrund oder ein Status als asyl- bzw. subsidiär Schutzberechtigte/r." (S. 10)

Dass sich Herr Filzmaier über die "vereinfachenden" bzw. höchstwahrscheinlich vorsätzlich fehlerhaften Interpretationen des Boulevards und von Phrasen Dreschern wie Kurz schon mokiert hat, ist nicht bekannt - was wiederum nicht sehr für Filzmaier spricht.


Übrigens: "Grundsätzlich sagen drei Viertel bis rund 80 Prozent der Gruppen, dass man niemals Gewalt zur Verteidigung des Glaubens einsetzen dürfe" (Seite 32) - davon ist im Boulevard jedoch keine Rede, dazu findet sich keine schöne Grafik.

Wie hoch übrigens die jeweiligen Vergleichswerte bei Bio-Ösis der 5. Generation, die sich als stark religiös einschätzen, wären, dazu liefert Filzmaier leider, leider keine Aussagen - war vom Auftraggeber (dem Integrationsfonds und damit dem Außenministerium) wahrscheinlich nicht erwünscht.

Und: laut einer Sora-Studie, die ein paar Wochen alt ist, meinen 43 Prozent der ÖsterreicherInnen es brauche wieder einen "starken Mann" im Lande. Und 31 Prozent sind sogar der Auffassung, das NS-Regime habe "sowohl Gutes wie Schlechtes" gebracht - so viel zum Thema Religion, Demokratie "und westliche Werte".***

Didi Zach (Landessprecher der KPÖ-Wien)


* http://www.krone.at/wissen/haelfte-de...ory-582891

** http://www.heute.at/asset/original/5/...5d28a6.pdf

*** https://www.facebook.com/wien.kpoe.at...70046560:0

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).