KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Zach (KPÖ): "Gudenus lügt, dass sich die Balken biegen"

Täglich zeigen sich in Wien "die Früchte der rot-grünen Willkommenskultur in Form von kriminellen und gewalttätigen Übergriffen. `Egal ob im öffentlichen Raum oder hinter privaten Türen, Kriminalität hat in Wien seit der extremen Zuwanderungswelle enorm zugenommen', so Johann (Baptist Björn) Gudenus, einer der Hetzer vom Dienst in den Reihen der FPÖ, kürzlich in einer Presseaussendung.

"Die Aussage von Gudenus ist eindeutig eine Lüge - wie die Statistiken der zuständigen Behörden zeigen und wie sicherlich auch Gudenus durchaus bekannt ist. Sofern Johann (`Wotan') Gudenus einen Funken von Anstand besitzt, so wird er mich verklagen", so Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien. Andernfalls, so Zach, werde seine Burschenschaft Gudenus hoffentlich die Mitgliedschaft wegen Feigheit vor dem kommunistischen Widersacher aberkennen.

Zu den Fakten:

Am 22. März 2018 gab die Landespolizeidirektion Wien für das Jahr 2017 bekannt: "Die Gesamtanzahl der Anzeigen (in Wien) ist von 205.219 im Jahr 2016 auf 190.056 im Jahr 2017, somit um 7,4 % gesunken. Es handelt sich bei diesem Wert um die niedrigste Anzahl an Anzeigen in den letzten zehn Jahren."*

2018 hat sich dieser Trend erneut fortgesetzt. Die Tageszeitung Kurier berichtete am 08.08.2018 (neuere endgültige Zahlen liegen noch nicht vor): "Wien ist heuer in puncto Sicherheit auf absolutem Rekordkurs. Die Kriminalität ist zum Halbjahr 2018 auf dem niedrigsten Wert seit Jahrzehnten. Die Zahlen dazu stammen aus mehr als unverdächtiger Quelle – das Innenministerium von Herbert Kickl (FPÖ) dürfte wohl niemand verdächtigen, die Kriminalität zugunsten des rot-grün regierten Wiens zu verharmlosen."**

Zach abschließend: "Ich würde mich über eine Klage durch Gudenus wirklich sehr freuen, denn das Ergebnis ist vorhersehbar. Gudenus müßte, davon gehe ich aus, im Fall des Falles bei Gericht ebenso kleinlaut beigeben wie kürzlich sein Parteiobmann HC Strache im Prozess gegen Rudi Fußi, wo sich der Vorwurf vom von Fußi manipulierten Bild sprichwörtlich in Luft auflöste."


* https://www.ots.at/presseaussendung/O...istik-2017

** https://kurier.at/chronik/oesterreich.../400084607

Zur langfristigen Anzeigenstatistik in Wien siehe https://bundeskriminalamt.at/501/file...re_Web.pdf (Seite 8) sowie hier https://bundeskriminalamt.at/501/file...ng2013.pdf (Seite 8 - zurückreichend bis 2004, wo es 243.000 Strafanzeigen in Wien gab - lange vor der von der FPÖ beklagten Asylwelle von 2015).

Zum Thema siehe auch http://wien.kpoe.at/article.php/die-l...nn-gudenus oder auch http://wien.kpoe.at/article.php/staat...n-grund-ge

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative