KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien
Druckfähige Version anzeigen

BAWAG droht Filetierung

ÖsterreichKPÖ fordert Ursprungsidee als Arbeiterbank zu reanimieren.

KPÖ-PD (Wien) - Mit dem völlig überstürzten und an den Interessen von 1,4 Millionen Mitgliedern vorbeigeleiteten Entschluss, die BAWAG zu verkaufen, hat die "neue" ÖGB-Führung auf den von ihr und einer Seilschaft aus Politik und Managern verursachten Spekulationsskandal rund um die ehemalige Arbeiterbank reagiert. Nun steht nicht allein der Verkauf der BAWAG bevor, es droht sogar deren Filetierung.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Spirale von Terror und Gewalt muss gestoppt werden

Frieden Wien (OTS) - Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ, fordert ein Ende der Gewalt im Nahen Osten und eindeutige Stellungnahmen der österreichischen Bundesregierung in diesem Sinn: "Das Angebot verschiedener palästinensischer Gruppen für einen Waffenstillstand im Gaza-Streifen erfordert internationale Unterstützung, damit das Leid der Zivilbevölkerung endlich ein Ende hat."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Atomwaffen töten bereits im Frieden

FriedenGrußbotschaft von KPÖ-Bundessprecherin Melina Klaus an die Friedenspattform www.hiroshima.at

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

FPÖ, SPÖ und GRÜNE entdecken das Wahlkampfthema "Mieten"

NR-Wahl 2006Eine AK-Studie, die den von der KPÖ schon immer thematisierten Zusammenhang zwischen den Raubzügen der Immobilienbranche und dem damit verbundenen Kaufkraftverlust von Millionen von MieterInnen herausstreicht, nehmen die Oppositionsparteien zum Anlass, um sich besonders mieterInnenfreundlich zu geben. "Wäre nicht Wahlkampf, man könnte glauben, dass sich da tatsächlich was bewegt. Dem ist leider nicht so", meint der Wiener KPÖ-Bezirksrat und Mietrechtsexperte Josef Iraschko.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Konstituierung des KSV-Wien

Die KPÖ-WienAufgrund von Nachlässigkeiten in der Verwaltung der Mitgliederevidenz und der Nicht-Einhebung von Mitgliedsbeiträgen hat sich in der Wiener Grundorganisation des KSV der Umstand ergeben, dass den tatsächlich Aktiven eine weitaus größere Zahl inaktiver „Mitglieder“ gegenüberstand. Dies war bisher nicht weiter tragisch, da es über viele Jahre hinweg möglich war, auf Grundlage des Selbstverständnisses des KSV konsensual zu Lösungen zu kommen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

NR-Wahl: Slowene Messner zum KPÖ-Spitzenkandidat gewählt

NR-Wahl 2006Großer Optimismus prägte die heutige Konferenz der KPÖ in Wien, auf welcher von rund 150 KPÖ-Mitgliedern die Kandidatur zur NR-Wahl 2006 beschlossen wurde.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Betriebsrat Jurjans fordert: Hände weg von den Genossenschaften

Wohnen in Wien"Die feindliche Übernahme der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften des ÖGB durch das private Immobilienkapital muss verhindert werden", fordert der Betriebsrat Wolf Jurjans namens der KPÖ.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Klaus (KPÖ): Alle Parlamentsparteien bei Migrationspolitik auf Linie der Kronen-Zeitung

NR-Wahl 2006Nicht "Ausländerfeindlich", sondern
"Inländerfreundlich", so wollte die FPÖ vor wenigen Jahren ihre
rassitsische Hetzte schönreden. Eine Rhetorik, die in Deutschland von
der NPD aufgegriffen wurde und die in abgewandelter Form auch bei den
Parlamentsparteien in Österreich zu finden ist. "Zuwanderung muss den
österreichischen Interessen dienen" heisst es in der aktuellen
Erklärung der SPÖ. Auch vor der "Gefährdung der österreichische
Identität" wird im SP Programm gewarnt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Klaus (KPÖ): Alle Parlamentsparteien bei Migrationspolitik auf Linie der Kronen-Zeitung

AntirassismusNicht "Ausländerfeindlich", sondern "Inländerfreundlich", so wollte die FPÖ vor wenigen Jahren ihre rassitsische Hetzte schönreden. Eine Rhetorik, die in Deutschland von der NPD aufgegriffen wurde und die in abgewandelter Form auch bei den Parlamentsparteien in Österreich zu finden ist. "Zuwanderung muss den österreichischen Interessen dienen" heisst es in der aktuellen Erklärung der SPÖ. Auch vor der "Gefährdung der österreichische Identität" wird im SP Programm gewarnt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

ÖGB-Krise: Wer das Gesetz des Handelns bestimmt

Österreich"Mir scheint, es wird – mit schlechtem Gewissen – zugedeckt, wo zudecken noch möglich ist", meint Paul Kolm, der seit 1977 in der GPA beschäftigt ist. Kolm ist zur Zeit u.a. als alternativer und grüner Gewerkschafter im Vorstand der AK Wien tätig.

Hier der Kommentar von Kolm

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).

NR-Wahl 2017: KPÖ PLUS

Wohnen ist ein Menschenrecht