KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien
Druckfähige Version anzeigen

Armut im reichen Österreich

Soziales1,5 Millionen Menschen - d.h. 18 Prozent der Bevölkerung - waren 2015 in Österreich, welches zu den reichsten Ländern der Erde gehört, laut neuestem EU-SILC (2016) von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen.*

Der Bericht, der sicherlich jede Menge interessanter Details enthält und auf welchen wir in den kommenden Monaten sicherlich noch öfters zurückkommen werden, zeigt u.a. auch, dass Erwerbstätigkeit nicht vor Armut schützt.

8,3 Prozent der Erwerbstätigen (rund 313.000 Personen) gelten als „Working Poor“. Daher sagen wir einmal mehr: Es braucht einen gesetzlichen Mindestlohn von 13.- Euro pro Stunde.

Und wir sagen ja zur Erhöhung der Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung - denn das Armutsrisiko für von Arbeitslosigkeit betroffene beträgt 57 Prozent. Und wir fordern die Erhöhung der Notstands- und Sozialhilfe zumindest auf den EU-Durchschnitt (d.h. eine Nettoersatzrate von 70 %). Und wir sagen auch ja zur jährlichen Valorisierung (also Anpassung) dieser Leistungen.

Solche Forderungen sind nicht finanzierbar? Blödsinn! Laut dem ebenfalls kürzlich vom Sozialministerium vorgelegten Sozialbericht besitzt das reichste oberste Prozent in Österreich 34 Prozent des gesamten Nettovermögens. Das reichste Prozent der Bevölkerung besitzt damit soviel Vermögen wie die untersten 80 Prozent der Bevölkerung.

* http://orf.at/stories/2389670/2389671/

Druckfähige Version anzeigen

Ambrosch: "Wir kämpfen für eine Welt ohne Kriege und Ausbeutung"

Die KPÖ-WienNachfolgend die Rede der KPÖ-Frauenvorsitzenden, Heidi Ambrosch, vor dem Parlament in Wien.


"Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde!

Am 1.Mai 1913, ein Jahr bevor der erste Weltkrieg begann, warnte Rosa Luxemburg: „Eine Kette unaufhörlicher, unerhörter Rüstungen zu Lande und zu Wasser in allen kapitalistischen Staaten um die Wette, eine Kette blutiger Kriege, die von Afrika auf Europa übergegriffen haben und jeden Augenblick den zündenden Funken zu einem Weltbrand abgeben können, dazu seit Jahren das nicht mehr zu bannende Gespenst der Teuerung, des Massenhungers in der ganzen kapitalistischen Welt…“

Ähnlich könnte man es heute beschreiben.

Und damals wie heute ist es das kapitalistische System, das sich durch räumliches Wachstum und dem Schaffen neuer Märkte noch mehr Profit erhofft. Es ist doch aber jetzt schon mehr als grotesk, wenn das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr Vermögen besitzt als die restlichen 99 Prozent zusammen?

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Alternative 1. Mai Demo in Wien: Gegen Hetze und Ausgrenzung

Ganz im Zeichen des Kampfes gegen Sozialabbau, Hetze und Ausgrenzung sowie den ökologischen Problemen, mit denen wir in Österreich und weltweit konfrontiert sind, stand die sehr gut besuchte Alternative 1. Mai Kundgebung in Wien, die von einem Personenkomitee und der KPÖ-Wien organisiert wird.

Bei der Abschlußkundgebung vor dem Parlament sprachen die KPÖ-Frauensprecherin Heidi Ambrosch, die Choregrafin, Tänzerin und Performerin Aiko Kazuko Kurosaki, Magdalena Heuwieser von der Initiative "System Change, not Climate Change", Julianna Fehlinger von Via Campesina, Frederike Schuh von KSV-Linke Liste, die auf die bevorstehenden ÖH-Wahlen hinwies, sowie der aus Afghanistan stammende Aktivist Dr. Nasiri und ad hoc die türkische Juristin Ceren Uysal, welche über den Kampf von Menschen in der Türkei gegen die Erdogan Diktatur sprach. Ihr viel beklatschtes Statement: "Let´s fight together against Facism."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ startet bundesweite Kampagne für leistbares Wohnen

Immer mehr Menschen können sich das Wohnen nicht mehr leisten, ohne eine selbst sehr bescheidene Lebensführung zu gefährden. Die Bundesregierung hat Abhilfe durch ein modernes, soziales Mietrecht versprochen, ist aber untätig geblieben. Deshalb hat die KPÖ heute eine bundesweite Kampagne unter dem Titel „Wohnen darf nicht arm machen“ gestartet.

An der Pressekonferenz (v.l.n.r.) haben teilgenommen: Claudia Klimt-Weithaler, Christiane Maringer, Gerlinde Grünn, Josef Iraschko und Elke Kahr.

Mehr dazu auf http://www.kpoe.at/innenpolitik/bunde...res-wohnen

Druckfähige Version anzeigen

Nicht die Mindestsicherung ist zu hoch, die Löhne sind zu niedrig!

SozialesFPÖ und ÖVP, die mittlerweile wohl über eine gemeinsame Partei aufgrund der vielfach deckungsgleichen Positionen nachdenken, hetzen seit Monaten gegen die BezieherInnen von Mindestsicherung. Wir KommunistInnen sagen: Nicht die Mindestsicherung ist zu hoch, die Löhne sind zur niedrig.

Nachfolgend einige amtliche Zahlen, die zeigen, wie treffend unsere Aussage ist.

Beginnen wir mit dem Bekannten. Die Mindestsicherung hat 2016 maximal 837,76 Euro pro Monat/AlleinverdienerIn betragen - darin enthalten sind auch 209,44 Euro zur Deckung des Wohnbedarfs.

Anzumerken ist, dass die Mindestsicherung damit weit unter dem notwendigen Mindeststandard liegt - denn laut EU-SILC 2013
lag die Armutsgefährdungsschwelle bereits im Jahr 2012 für einen Einpersonenhaushalt bei 1104 Euro pro Monat. Und anzumerken ist, dass 2014 die Mindestsicherung nur maximal 814,- Euro betragen hat.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Soziale Kompetenz und Haltung zeigen!

BezirkspolitikDie KPÖ-Donaustadt reflektiert ihre Tätigkeit im Bezirk.

Es gehört zu den demokratischen Gepflogenheiten in der KPÖ, dass die Mitglieder die FunktionärInnen ihrer Bezirksgruppen demokratisch wählen und gewählte VerantwortungsträgerInnen ihren Mitgliedern über ihre Tätigkeit regelmäßig Rechenschaft geben. Diesem Zweck diente die am Samstag, 22.April in den Räumen des „Werkl im Goethe-Hof“ stattgefundene Bezirkskonferenz.

Bernhard Gaishofer, von der Konferenz als Bezirkssprecher wiedergewählt, berichtete einleitend über aktuelle Entwicklungen im Bezirk und stellte neue Überlegungen für die Tätigkeit der Bezirksgruppe zur Diskussion.

Um weiter zu lesen, auf das (linke) Kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Demokratie in Grün?

Nun wollen sie also tatsächlich das umstrittene und viel kritisierte Hochhaus-Projekt am Heumarkt durchpeitschen. Obwohl sich die eigene Basis in einer verbindlichen Abstimmung gegen die Pläne ausgesprochen hat.

Vassilakou beteuert ihren „Respekt“ vor den Projektgegnerinnen und -gegnern in ihrer Partei. Allerdings „der Gemeinderat hat das letzte Wort, was in der Stadt möglich ist“, so die Vizebürgermeisterin in einer Veröffentlichung der Rathaus-Korrespondenz.

Nun soll also das freie Mandat über das maßgeschneiderte Investoren-Projekt entscheiden. Doch wie "frei" wird die Entscheidung sein?

Der Grüne Klubobmann David Ellensohn lässt in einer Presseaussendung durchblicken, dass das Ergebnis bereits feststeht. "Der Grüne Klub stellt sicher, dass im Gemeinderat eine rot-grüne Mehrheit die Widmung beschließen wird".

Demokratie sieht Anders aus. Sparen wir uns doch dieses pseudo-demokratische Schaulaufen und lassen alle WienerInnen darüber entscheiden, wie der öffentliche Raum gestaltet sein soll und welchen Interessen er dienen soll.

Druckfähige Version anzeigen

Genosse Fritz Höllisch ist tot

Gestern Abend erreichte uns eine Nachricht, die uns alle schwer erschüttert - Fritz Höllisch ist völlig überraschend verstorben. Fritz gehörte zu den engagiertesten und verlässlichsten Aktivisten der KPÖ-Wien - seit Jahrzehnten.

In den 80er Jahren war er Bezirkssekretär in mehreren Bezirken, später Mitarbeiter und Mitglied der Stadtleitung. In seinem Heimatbezirk, der Donaustadt, war er eine wesentliche Stütze.

Viele Jahre organisierte Fritz auch das Sportfest am Volksstimmefest. Seit seiner Pensionierung arbeitete er als ehrenamtlicher Bundessekretär im Zentralverband der Pensionisten und Pensionistinnen und kümmerte sich auch um den Aufbau von Beratungsstellen in mehren Bundesländern.

Fritz kam aus einer kommunistischen Familie und engagierte sich von Jugend an bei Kinderland, in der FÖJ und in der KJÖ. Er erlernte den Beruf eines Drogisten, welchen er bis zum Eintritt in die Parteiarbeit ausübte. Sein plötzlicher Tod hinterlässt eine große Lücke sowohl in der KPÖ als auch im Zentralverband der Pensionisten.

Unsere Anteilnahme gehört seiner Lebensgefährtin Lotte, seinen Kindern und der gesamten Familie.

Wiener Stadtleitung
Bezirksorganisation Donaustadt
KPÖ-Bundesvorstand

Die Verabschiedung findet am Freitag, 12. Mai, um 15 Uhr am Friedhof Aspern (Langobardenstraße 180, 1220 Wien) statt.

In der Parte heißt es: "Im Sinn des Verstorbenen bitten wir, von Blumenspenden abzusehen und den dafür gedachten Betrag dem Flüchtlingsprojekt Ute Bock, IBAN: AT62 5700 0520 1101 7499 oder der Zeitung Kaktus, IBAN: AT92 3200 0000 1163 2122 zu widmen.

Druckfähige Version anzeigen

Nachlese zum interregionalen Forum AT/CZ/HU/SK

15 TeilnehmerInnen aus 3 Ländern nahmen am 3. interregionalen Forum Kanal Elbe Donau am 8. April in Budapest teil.

Die Situation arbeitender Frauen in der Region zwischen Prag, Wien und Budapest erörternd konnten wir das charmante Gebäude der BergarbeiterInnengewerkschaft im Herzen Budapests sowie die ungarische Gastfreundschaft genießen und viele Informationen und Erfahrungen austauschen.

Das informelle Treffen nahm diesmal den Verlauf von Frage und Antwort über die Situation in den jeweiligen Ländern, was sich als sehr produktiv erwies.

Das Resumee: es war sehr spannend.

Druckfähige Version anzeigen

Mélenchon président!

EuropaAm Sonntag wählt Frankreich. Laut Prognosen hat der Links-Kandidat Jean-Luc Mélenchon Chancen, in die Stichwahl um das Präsidentenamt zu kommen.

Die Meinungsumfragen, die - wie immer - mit Vorsicht zu genießen sind, prophezeien ein knappes Rennen im 1. Durchgang der französischen Präsidentschaftswahlen. Als ziemlich sicher gilt, dass es Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National in die Stichwahl schafft. François Fillon, der Kandidat der Konservativen, ist schwer angeschlagen wegen des Skandals um die Scheinbeschäftigung seiner Frau - Fillion soll zuletzt aber wieder aufgeholt haben. Emmanuel Macron, Kandidat des liberalen Zentrums, hat ebenso Chancen in die Stichwahl zu kommen wie Mélenchon.

(mehr)

Anfang | zurück | 3 4 5 6 7 8 9 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).

NR-Wahl 2017: KPÖplus

Wahl 2017 - Wir brauchen Unterstützung

Wohnen ist ein Menschenrecht

Termine

Saturday 02-Sep -
Sunday 03-Sep