KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

Ja zur Arbeitszeitverkürzung!

#Wien #WienWahl #Links #KPÖ

Am 11. Oktober Links - was sonst?

Druckfähige Version anzeigen

Ja zu mehr Grün im Bezirk und in Wien

#Wien #WienWahl #Links #KPÖ

Am 11. Oktober Links - was sonst?

Druckfähige Version anzeigen

Ja zum sozialen Wohnbau!

#Wien #WienWahl #Links #KPÖ

Am 11. Oktober Links - was sonst?

Druckfähige Version anzeigen

Ja zur Gesamtschule!

Druckfähige Version anzeigen

Ja zu einer City-Card für alle!

Druckfähige Version anzeigen

Ja zur bedingungslosen Existenzsicherung

Druckfähige Version anzeigen

Überall Ausländer?

Gab es im Jahr 2010 rund 1,5 Millionen Menschen in Österreich mit Migrationshintergrund, so sind es nun - so steht es im neuen Integrationsbericht der Regierung schwarz auf weiß (Seite 17ff)* - schon mehr als 2 Millionen Menschen (23,7 % der Gesamtbevölkerung).

Die Zahl verliert für manchen wahrscheinlich etwas an Schrecken, wenn gelesen wird, dass fast 800.000 Personen aus anderen EU- bzw. EFTA-Ländern 15 stammen und deutsche Staatsangehörige mit 200.000 Personen die größte ausländische Gruppe darstellen.

Wirklich interessant wird es aber auf Seite 18, wo eindrücklich gezeigt wird, wie verrückt und jenseitig die herrschende Sichtweise auf das Thema Migration und Integration (welche nicht mit aufgezwungener Assimilierung verwechselt werden sollte) ist.

Fast 550.000 dieser Menschen mit Migrationshintergrund sind in Österreich geboren, weitere fast 300.000 leben seit mehr als 30 Jahren in Österreich. Weitere 300.000 Menschen sind zwischen 1990 und 1999 zugewandert.

Bleibt als Frage: Wie lange muss jemand in Österreich bzw. Wien leben, um nach Meinung von Kurz, Blümel, Strache und Nepp als WienerIn zu gelten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Druckfähige Version anzeigen

Gelungener Start in den Intensiv-Wahlkampf

Als sehr gelungen kann der Start in den Intensiv-Wahlkampf, der am 5. September auf der Jesuitenwiese stattfand, bezeichnet werden.

Insbesondere die Reden von Aktivist*innen aus allen 23 Wiener Bezirken waren hörens- und sehenswert, was sich auch daran zeigte, dass die Reden immer wieder und wieder von Beifalls-Bekundungen des anwesenden Publikums unterbrochen wurden.

Weitere Fotos, Videos und Berichte, auch von der KPÖ-EL Veranstaltung, die davor stattfand, gibt es z.B. auf http://www.facebook.com/wien.kpoe.at bzw. auf http://www.facebook.com/linkswien

Videos finden sich z.B. unter

https://www.youtube.com/watch?v=BRRA8...BfD-1oGUZo

https://www.facebook.com/wien.kpoe.at...1259859490


Apropos VolksstimmeFest: Wir planen natürlich schon für das VolksstimmeFest 2021.

Druckfähige Version anzeigen

Anna Svec von LINKS: Milliardär*innen enteignen!

(Wien/OTS) - „Die Krisen, die derzeit herrschen - die Corona-Krise, die Wirtschaftskrise, die Klimakrise -, sie sind enorm und für uns alle spürbar. Deswegen müssen die politischen Lösungen mutig sein. Und wer mutige Politik will, wählt LINKS!”

Im PULS24-Interview mit Corinna Milborn unterstreicht LINKS Spitzenkandidatin Anna Svec den Unterschied zwischen den etablierten Parteien und einer echten linken Alternative. Das sei gerade in der Corona-Krise mehr als deutlich geworden:

“Mutige linke Politik kämpft dafür, dass solche Krisen für Menschen nicht existenzbedrohend sind. Es darf nicht sein, dass so viele Menschen durch Corona Angst um ihre Jobs und Existenz haben müssen, weil sie nicht wissen, wie sie Arbeit und Kinderbetreuung zu Hause unter einen Hut bringen sollen, während Konzerne ihren Manager*innen Millionen an Boni auszahlen”, so Svec.

So steht LINKS konsequent auf der Seite der vielen Menschen, die es nicht so einfach haben.

Mutige Politik kämpft für Wohnungen, die man sich leisten kann und für Löhne, von denen man leben kann. Und sie kämpft auch dafür, die groteske Situation zu überwinden, dass das reichste Prozent in Österreich 40% des Vermögens besitzt.

(mehr)

Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 | weiter | Ende

Wien Wahl 2020

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative