KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

Zach: Häupl-Aussagen zu Studiengebühren sind Nonsens

BildungNeue Wege beschreitet offenbar die SPÖ-Wien. Michael Häupl verkündet in einem Kurier-Interview in einem Nebensatz, er könne sich die Einführung von Studiengebühren vorstellen, "solange gewährleistet bleibt, dass ein Studium nicht zum Privileg einiger weniger verkommt".

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Häupls Aussagen sind purer Nonsens. Zwar hat die Abschaffung der Studiengebühren in den 70er Jahren vieles zum Positiven verändert, doch aufgrund fehlender weiterer Maßnahmen (Ausbau des Stipendienwesens, leistbares Wohnen für Studierende, Nichtrealisierung der Gesamtschule) ist ein Studium auch im Jahr 2011 vielfach noch immer Privileg einer kleinen Gruppe. Häupl sollte sich einfach die aktuellen Untersuchungen zum Thema soziale Selektion und Vererbung von Armut durch das gegenwärtige Bildungssystem anschauen."

Allgemeine Studiengebühren, so Zach, "würden die Misere aber nur prolongieren und weiter vertiefen". Wer Studiengebühren zustimmt, der entsorgt sozialdemokratische Grundvorstellungen hält Zach zudem fest.

Druckfähige Version anzeigen

PISA, PISA, PISA

BildungIn den letzten Tagen wurde – inspiriert von den schlechten Ergebnissen Österreich beim aktuellen Pisa-Test – einmal mehr erbittert und teilweise sehr unsachlich über das Thema Gesamtschule diskutiert. Nicht immer entsprachen alle Argumente den Tatsachen – nicht immer waren alle Thesen dazu schlüssig. Daher einmal mehr einige prinzipielle Anmerkungen zum Thema Schule und Bildung.

Was ist eigentlich die Gesamtschule?

Gesamtschule bedeutet den Verzicht auf differenzierende Schultypen – insbesondere auf der Mittelstufe (10-14jährige SchülerInnen) - wie etwa in Österreich Hauptschule und AHS -Unterstufe.

Derzeit existieren in Österreich folgende Schultypen: HS, IHS und IGS, AHS und BHS, BMS und KMS, NMS,NWMS, PTS, IBS und HAS, BORG, HAK und HTL, PH und FH etc. (Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.)

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

20.000 demonstrierten in Wien

Nachdem bereits vergangene Woche tausende StudentInnen auf die Straße gegangen sind, beteiligten sich gestern - laut ÖH-Angaben - rund 20.000 TeilnehmerInnen an einem mehr als zweistündigen lautstarkem und bunten Marsch durch die Wiener Innenstadt. Viele Gruppen und Initiativen der Zivilgesellschaft waren präsent und natürlich auch die KPÖ.

Die KPÖ thematisierte in einem Flugblatt, welches verteilt wurde, den Reichtum einer kleinen Minderheit im Lande und das Faktum, dass durch ein Mini-Steuer auf große Vermögen problemlos eine Sanierung des Budgets ohne Kahlschlag wichtiger Sozialleistungen möglich wäre.

Auch in Graz, Salzburg und Linz gab es Demonstrationen.

Mehr zum Thema auf ORF-Online

Druckfähige Version anzeigen

ÖH: Totalversagen der Regierung bei Zukunftsfragen

BildungWien (OTS) - "Wir brauchen 600 Mio. zusätzlich allein in diesem Jahr für die Hochschulen - die 80 Mio. sind vollkommen lächerlich", erklärt Thomas Wallerberger vom ÖH-Vorsitzteam. "Die Studierenden wurden um ihre soziale Absicherung und somit um ihre Zukunftschancen betrogen - das zeigt das Totalversagen der Regierung auf Kosten der jungen Generation."

Das gesamte Statement der ÖH

Zach zu Budgetvorhaben der Regierung: Faymann will Niederlage als Erfolg verkaufen

Druckfähige Version anzeigen

vollversammlung.at

BildungAn (fast) allen österreichischen Unis finden am 19. Oktober Vollversammlungen statt, mit welchen auf die Misere an Österreichs Universitäten und Hochschulen hingewiesen werden soll.

In Wien findet am frühen Abend zudem eine Stern-Demonstration zum Ballhausplatz statt.

KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Ich hoffe, dass die morgige Demonstration der Studenten und Studentinnen ein Erfolg wird, denn selbst die Bundesregierung bestreitet ja nicht, dass die österreichischen Hochschulen mehr Geld benötigen. Wenn sich Faymann, Pröll & Co in Sonntagsreden zu mehr Geld für Bildung bekennen, dann aber keine Taten setzen, dann muss der Protest logischer Weise auf die Straße getragen werden."

Ab 16 startet eine Kundgebung vor dem Hauptgebäude der Uni-Wien.
Ab 16.30 startet die Demo vor dem Hauptgebäude.
Um 17.30 werden sich die Demos beim Parlament treffen, um von dort aus gemeinsam zum Ballhausplatz zu gehen.
Abschlusskundgebung um 18 am Ballhausplatz

Druckfähige Version anzeigen

Ganztagsschule und Nachmittags“betreuung“!

Briefe eines Lehrers - von Karl Gugler

Es ist ja schon eine tolle Idee, die Infrastruktur eines Schulgebäudes nicht nur für Unterricht, sondern auch für Freizeitgestaltung benützen zu dürfen. Und dabei müsste es nicht immer nur ums Fußballspielen gehen. So ein Haus könnte noch viel mehr anbieten als Ping Pong Tische, Wutzler und die obligate Kinderbuch- und Brettspielesammlung.

Um mehr zu lesen, auf das (linke) Kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Wien will’s wissen?

Brief eines Lehrers - von Karl Gugler

„Kinder sollen in Wien die besten Bedingungen vorfinden. Sie sollen in ihrer sozialen und schulischen Entwicklung unterstützt werden.“

Das ist ein Zitat aus den vielen Werbeseiten der Presse, die zur Teilnahme an der Volksbefragung animieren sollten. Die Stadt Wien hat das bestellt und auch bezahlt (also wir alle), obwohl es als Wahl-Slogan der SPÖ unschwer erkennbar ist. Das schont das Wahlbudget der Wiener SPÖ.

Das sind schöne Worte da oben. Wer wollte das denn nicht, dass Kinder beste Bedingungen vorfinden? Eine „no na ned Frage“ also. Irgendwie müssen das viele Wiener/innen auch so verstanden haben, sonst wäre die Beteiligung an der „Volksbefragung“ wohl etwas höher ausgefallen.

Um weiter zu lesen, auf das (linke) kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Bildung ist ein Menschenrecht

Mehrere tausend SchülerInnen, Studierende und Menschen, die für freien und offenen Bildungszugang eintreten, demonstrierten gestern trotz miserablem Wetter in Wien. Die Polizei wollte rund 3.200 Personen ausgemacht haben, die Organisatoren sprachen von 10.000 bis 12.000 Teilnehmern.

Die Demo verlief - anders als die Anti-WKR-Demo - ohne Provokationen der Polizei. Auf die diversen Blockademaßnahmen der Protestierenden, die nach dem Ende der genehmigten Demo stattfanden, reagierte die Polizei aber wieder mit Brachialgewalt. Der Festakt in der Hofburg, an welchem Minister der 47 Bologna-Länder teilnahmen, konnte trotzdem nur mit Verspätung beginnen.

KPÖ-Landessprecher Didi Zach zog noch während der Demonstration, an welcher sich auch die KPÖ beteiligte, ein positives Resümee: "Bildung ist ein Menschenrecht. Doch leider ist der freie und kostenlose Zugang zu allen Bildungseinrichtungen auch in Österreich keine Selbstverständlichkeit. Mit dieser Manifestation wurde aber eine weiteres Mal auf die Bildungsmisere, die die Regierung zu verantworten hat, aufmerksam gemacht."

Siehe auch Tausende bei Demo gegen Bologna-Gipfel

Druckfähige Version anzeigen

Container-Schulklassen entsprechen sämtlichen Vorgaben

BildungBereits 177 Klassencontainer gibt es in Wien und einige Schulen bestehen bereits komplett aus Containern.

Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Gemeinderat, SPÖ-Mandatar Heinz Vettermann, hat damit auch kein Problem, denn bei "den Mobilklassen werden sämtliche Vorgaben eingehalten, was Brandschutz, Schallschutz, Normgrößen und Wärmedämmung betrifft."

Bleibt als Frage, wann das Rathaus zugesperrt wird, damit auch Gemeinderatssitzungen endlich in schicken mobilen Containern, die sämtlichen Vorgaben entsprechen, stattfinden können.

Druckfähige Version anzeigen

Neue Wissenschaftsministerin fordert Wiedereinführung von Studiengebühren

BildungHeute wurde Beatrix Karl (ÖVP) als neue Wissenschaftsministerin angelobt. Zwar soll Karl dem "liberalen Flügel" der ÖVP angehören, doch sie macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube.

In einem Interview mit der APA sprach sich Karl explizit für die Wiedereinführung von Studiengebühren sowie die Schaffung von Zugangsregeln an Universitäten aus - berichtet ORF-Online

Susanne Empacher, stv. Landessprecherin der KPÖ-Wien und KPÖ-Bezirksrätin: "Wenn ÖVP-Politiker einerseits den enormen Wert von Bildung in Sonntagsreden beschwören, andererseits aber gegenteilige Maßnahmen fordern, wenn Behauptungen wiederholt werden, die von Studien schon längst widerlegt sind, dann zeigt sich, wie borniert und verbohrt die ÖVP agiert."

Empacher: "Wenn Bildung ein Menschenrecht ist, dann hat der freie und kostenlose Zugang zu allen Bildungseinrichtungen eine Selbstverständlichkeit zu sein. Mehr ist zu diesem Thema eigentlich nicht zu sagen."

Druckfähige Version anzeigen

Education Is Not For Sale! Für eine demokratische Universitätsreform!

Bildung "Licht ums Dunkle" lautete das Motto der heutigen "Lichterkette ums Parlament", welche von protestierenden Studenten und Studentinnen organisiert wurde, um einmal mehr auf die Bildungsmisere aufmerksam zu machen.

Die KPÖ - die sich an der Menschenkette, die problemlos geschlossen werden konnte, beteiligte - verteilte während der Aktion auch ein Flugblatt, in dem "KPÖ Vorstellungen" von einer demokratischen Umgestaltung der Hochschulen zur Diskussion gestellt werden.

Nachfolgend der Text der Flugblatts.

Education Is Not For Sale! Für eine demokratische Universitätsreform!

Um die Funktion der Hochschulen wird zurzeit eine heftige gesellschaftspolitische Auseinandersetzung geführt. Dabei kommen die Studierenden ebenso wenig zu Wort, wie die österreichische Bevölkerung, aus deren Steuerleistung die Universitäten bezahlt werden, ihre Ansprüche formulieren kann.

Von Kapital und Regierung wird mit Verweis auf die diversen Rankings, die die österreichischen Universitäten jeweils in den 150-f.f.-Rängen verzeichnen, vor allem auf eine höhere Effizienz bei der "Produktion" von flexibel einsetzbarer, hierarchisch qualifizierter und politisch angepasster akademischer Arbeitskraft gedrängt. Das ist die Essenz aller Universitätsreformen innerhalb der EU.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

25.11.: "Licht ums Dunkle" - Lichterkette ums Parlament

Am Mittwoch, 25.11.2009, 12.00 – 18.00 Uhr wird der echte Bildungsdialog im Kabelwerk Palais in Wien stattfinden. Noch Wissenschaftsminister Hahn hatte für den 25. 11. zum “Dialog Hochschulpartnerschaft” eingeladen, allerdings nur 3 VertreterInnen Studierendenbewegung. Der Bildungsdialog soll außerdem unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Durch die Studierendenproteste der letzten Wochen ist eine breite, öffentliche Debatte über die Zukunft der Bildung losgetreten worden. Die Studierenden fordern deshalb Noch-Wissenschaftsminister Hahn und die eingeladenen Gäste auf, den „Dialog Hochschulpartnerschaft“ aufzulösen. Die Studierenden erwarten, dass auch die EntscheidungsträgerInnen die Chancen der aktuellen öffentlichen Debatte nutzen.

Zum echten, offenen und demokratischen Bildungsdialog sind all jene, die sich aktiv an einer Veränderung der Bildungspolitik beteiligen wollen – auch alle TeilnehmerInnen von Minister Hahns Hochschuldialog herzlich eingeladen. Bildung betrifft alle! Deshalb ist es notwendig, nicht nur Hochschulen, sondern sämtliche Bildungseinrichtungen in eine Debatte miteinzubeziehen.

“Licht ums Dunkle” - Lichterkette ums Parlament

Im Anschluss findet die Aktion “Licht ums Dunkle statt, bei der eine Lichterkette ums Österreichische Parlament gebildet werden soll. Treffpunkt vorm Parlament um 20.00 Uhr.

Kontakt: Arbeitsgruppe Protestwelle der besetzten Uni, protestwelle@gmail.com

Druckfähige Version anzeigen

Zach (KPÖ): "Ja zu mehr Geld für die Kindergarten Pädagoginnen!"

Schon im Oktober waren in Wien Kindergärtnerinnen auf die Straße gegangen, um auf unzumutbare Arbeitsbedingungen und die skandalös niedrigen Löhne, die sie erhalten, aufmerksam zu machen. Gestern gingen erneut 3.500 Kindergärtnerinnen auf die Straße, da die Politik bis dato - wie dies auch im universitären Bereich der Fall ist - die Probleme ignoriert. Rund 8.000 Menschen haben mittlerweile auch das Forderungsprogramm der Kindergarten-Pädagoginnen unterzeichnet.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Bravo, Herr Kulturstadtrat!

Bildung Andreas Mailath-Pokorny, der zuständige Stadtrat für Kultur in Wien, diskutiert gerne (was löblich ist). Und er diskutiert auch mit Studierenden im besetzten Audimax der Uni-Wien (was ebenfalls löblich ist).

Laut Rathauskorrespondenz erklärte er gestern im Audimax: "Die Studierenden sind ExpertInnen für die Situation an den Unis, da sie täglich direkt davon betroffen sind. Diese Tatsache zu ignorieren und sich einer offenen, transparenten Diskussion zu verweigern, zeugt nicht gerade von politischer Kompetenz". Bravo, Herr Stadtrat, für diese offenen Worte!

Und ich stimmen Ihnen auch voll und ganz zu, wenn Sie festhalten: "Wenn Wissenschaftsminister Hahn und Finanzminister Pröll wirklich etwas an den Universitäten liegt, müssen sie die Einladung der Studierenden annehmen und sich der offenen Diskussion stellen". Nochmals Bravo!

Ich gestehe, ich überlege insgeheim schon, ob ich Ihnen bei einer der nächsten Wahlen meine Vorzugsstimme zukommen lasse, denn Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund, in dem Sie aus ihrem Herzen keine Mördergrube machen und der Öffentlichkeit ungeschminkt ihre Meinung zur Ignoranz des Herrn Bundeskanzlers, der sich weder ins Audi-Max begibt noch die Bildungspolitik zur Chefsache erklärt, kundtun. Danke! Danke! Danke!

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien

Nachtrag: Ich hoffe doch sehr, ich hab Sie nicht missverstanden? Oder beurteilen Sie die politische Kompetenz des Herrn Bundeskanzler doch nach anderen Kriterien als jene der Minister Pröll und Hahn?

ÖVP-Reaktion auf den Audi-Max Besuch von Mailath-Pokorny

Druckfähige Version anzeigen

Bildungsstreik - grenzübergreifend

Erstmals seit Jahrzehnten wieder werden am 17. November in Europa Universitäten und Hochschulen zeitgleich bestreikt. In der Bundesrepublik, in Österreich, Frankreich und Italien wollen Studierende, Schüler auf der Straße und Lehrende mit solidarischen Bündnispartnern der Bildungsgewerkschaften ihren längerfristig angesetzten Streiktag zu gemeinsamen Bildungsprotesten nutzen.

Wo früher sich Studierendenschaften nebeneinander gegen die unzumutbaren Studienbedingungen wehrten, wird heute im Umfeld der jüngsten Hörsaal-Besetzungen zwischen Münster, München und Wien ein erster Schritt hin zu einem internationalen Zusammenhang getan.

Der ganze Beitrag - entnommen der UZ - Zeitung der DKP

Zum Thema siehe auch ORF-Online: Aktionen in 30 Ländern geplant

Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

Es braucht jetzt Taten!

KPÖ-Videos auf YouTube

Europäische Linkspartei

Die KPÖ ist Gründungsmitglied der Europäischen Linkspartei (EL), einem Zusammenschluss von 26 linken und kommunistischen Parteien und 7 Beobachterparteien aus 23 europäischen Ländern.

EL logo

Treffpunkt 7Stern

7stern logo Newsletter für 7*Stern Programm subscriben

Montag von 16 - 2 Uhr

Di - Sonntag von 10 - 2 Uhr

Termine im Werkl im Goethehof