KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

Quo Vadis Israel ?

Die Zentrale Wahlkommission des israelischen Parlaments hat am 12. Jänner verkündet, dass zwei arabische Parteien von den bevorstehenden Wahlen zur Knesset ausgeschlossen werden - berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Begründet wurde die Entscheidung von der Wahlkommission damit, dass die Parteien das Existenzrecht Israels nicht anerkennen und Terrororganisationen unterstützen würden. Untermauert wurde der Vorwurf - laut Süddeutsche - mit Reisen von arabischen Abgeordneten "in mit Israel verfeindete Staaten".

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Over 150,000 protest Gaza Deadly Military Operation

International CP of Israel, Over 150,000 protest Gaza Deadly Military Operation

-------------------------------------------------

From: Communist Party of Israel, Monday, January 05, 2009

http://www.maki.org.il , mailto:info@maki.org.il

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

2+2=7

InternationalDie LSR (Liga der Sozialistischen Revolution) hat aus aktuellem Anlass Gegenwart und Vergangenheit des Nahost-Konflikts untersucht. Doch damit nicht genug. Das "Politische Büro der LSR", welches ja in der Verkündigung von unumstößlichen Wahrheiten nie zögerlich ist, bewirbt auch einmal mehr sehr weitgehende Schlußfolgerungen. Aber lassen wir die Revolutionäre der LSR selbst zu Wort kommen:

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

US-Botschafter in Boliven war in Umsturzpläne involviert

InternationalEvo Morales bestätigte, dass die Ausweisung des Botschafters der USA aus Bolivien die Verschwörung zerschlagen hätte.

Originaltext geschrieben am: 30.12.2008/ Cochabamba

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Sie gießen Blei

InternationalKurz nach Mitternacht. Das arabische Programm von Al-Dschassira berichtet aus Gaza. Plötzlich dreht die Kamera nach oben: Der Himmel ist dunkel, das Bild bleibt schwarz. Nichts zu sehen. Nur Töne: Flugzeuglärm, ein furchterregendes, schreckliches Dröhnen. Unmöglich, nicht an zehntausende Kinder in Gaza zu denken, die in diesem Moment genau dieses Geräusch hören. Vor Angst erstarrt erwarten sie den Bombenhagel.

Der ganze Kommentar von Uri Avnery

ORF-Online-Bericht über eine Gaza-Soli-Demo in Wien

KPÖ-Erklärung vom 30. Dezember zur Eskalation der Gewalt durch die israelische Regierung

Druckfähige Version anzeigen

Gracias, Cuba!

InternationalAm 1. Januar 1959 verkündete Fidel Castro-Ruz den Sieg der cubanischen Revolution vom Balkon des Rathauses in Santiago de Cuba. Die Nomenklatura, die Cuba zu einem Puff und Spekulatonsobjekt der USA gemacht hatte, floh Hals über Kopf. Mit der US-Marionette Battista verschwand allerdings auch ein Großteil der Devisen der Insel.

Seither sind 50 Jahre vergangen. Verschiedene US- Präsidenten haben ihre Amtszeit abgedient, wurden ermordet oder sind abgetreten. Der RGW ist Geschichte. Die SU ist zerfallen. Aber Cuba existiert noch immer.

Der ganze Artikel auf der Logo-Website

Druckfähige Version anzeigen

Stopp das Morden!

Nachfolgend Auszüge aus Statements der CP Israel und der CP USA zu den aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten.

Hundreds demonstrators attended a rally in central Tel Aviv (Friday, December 26) to protest the expected Israeli military operation to Palestinian rocket attacks from Gaza. The rally was organized by the Coalition against the Gaza Siege and Hadash (Democratic Peace and Equality Front ­ Communist Party of Israel).

"I suggest that we go the other direction," said Hadash Knesset Member Dov Khenin, a leading member of the Communist Party of Israel. "Our power is our tragedy. One powerful blow will not bring the end. They will respond with rockets and eventually we'll embark on an all-out war. Going in the other direction means reinforcing the lull, securing a ceasefire, and lifting the siege that only serves to unite the population around Hamas." (...) Khenin also said: "A comprehensive war in Gaza is dangerous and unnecessary and will put the lives of thousands of Gazans and western Negev residents at risk"." War is not the solution to the Kassam rocket problem," he continued. "There is another way: a real truce agreement. Not just a cease-fire, but also ending the Gaza blockade and easing the extreme suffering of a million-and-a-half people."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Blutbad gegen Kassam-Raketen - kommen wir so zum Frieden?

InternationalDer jüngste massive Angriff auf Gaza sei nur der Anfang, so der israelische Armeesprecher, und der Sprecher von Hamas erklärte kurz darauf: "Ja, es ist nur der Anfang, und Israel kann sich auf etwas gefasst machen".

Beide Seiten fühlen sich wie immer im Recht, angeblich hätten sie keine andere Wahl, als sich zu verteidigen: Die Israelis wehren sich gegen die Kassam-Raketen, und die Hamas-Kämpfer wollen die zermürbende Blockade beenden, die seit über einem Jahr anhält und das Leben der 1,5 Millionen Bewohner in jeder Hinsicht kaputt macht.

Der ganze Kommentar von Hakam Abdel-Hadi

Druckfähige Version anzeigen

10. Dezember: Tag der Menschenrechte

InternationalAn diesem Tag werden schöne Worte geschrieben und gesprochen, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Die Menschenrechte werden täglich gebrochen.

Wir (Asyl in Not) fordern daher, daß endlich geschieht, was in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gefordert wird, die die Völkergemeinschaft vor 60 Jahren, am 10. Dezember 1948, unter dem damals noch frischen Eindruck des Faschismus und des Holokaust beschlossen hat: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ (Artikel 7). „Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen“ (Artikel 14). „Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit“ (Artikel 23).

Der gesamte Kommentar von Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, dem voll und ganz beigepflichtet werden kann und muss.

Druckfähige Version anzeigen

Eine Eins plus für die G20!

Der Gipfel vom 15. November 2008 hat alle seine Versprechen gehalten. Das Versprechen, den Kapitalverkehr nicht einzuschränken, wurde gehalten, denn die G20 haben sich dazu verpflichtet, „zu gewährleisten, dass die Regulierungen effizient sind, die Innovation nicht bremsen und den Handel von Finanzprodukten und –dienstleistungen fördern“.

Das Versprechen, mit keinem Wort die Steueroasen und das Bankgeheimnis zu erwähnen, wurde ebenfalls gehalten.

Das trifft sogar noch mehr für das Versprechen zu, die Derivat-Märkte nicht zu beeinträchtigen, da die G20 für wünschenswert halten, „den Kreditderivatehandel auszuweiten“ oder auch „die Transparenz des Handels mit Kreditderivaten zu verstärken und abzusichern, dass die Infrastrukturen für diese Produkte den Handel mit immer größeren Mengen ermöglichen“.

Der gesamte Kommentar von Jean-Marie Harribey

Kommentar von Didi Zach zum Thema

Druckfähige Version anzeigen

Ilisu: Baubeginn trotz Ultimatums

InternationalZehn Tage vor Ablauf des Ultimatums Deutschlands, Österreichs und der Schweiz an die türkische Regierung wurde bekannt, dass die Türkei die Bauarbeiten in Ilisu nicht wie zugesagt gestoppt, sondern intensiviert hat. ECA Watch Österreich liegen aktuelle Fotos vor, die umfangreiche Arbeiten am und im Tigrisfluss belegen. Diese Aktivitäten widersprechen den Vorgaben der europäischen Länder, die wiederholt klargestellt hatten, dass die Bauarbeiten im Fluss erst beginnen dürfen, wenn die Auflagen im Umwelt-, Kultur- und Umsiedlungsbereich erfüllt sind.

Mehr Infos zum Thema finden sich hier

Druckfähige Version anzeigen

Kolumbien: Streik der Zuckerrohrarbeiter

InternationalAm 15.September 2008 haben 8500 Zuckerrohrarbeiter in den Departements Valle del Cauca, Risaralda und Cauca die Arbeit niedergelegt und 8 der 13 Zuckerrohrplantagen besetzt. Die Arbeiter, die in sklavenähnlichen Zuständen leben, fordern direkte Arbeitsverträge und einen Lohn, der zum Überleben reicht. Typisch für Kolumbien ist, dass der Konflikt nicht als Arbeitskonflikt behandelt wird, sondern als Sicherheitsproblem.

Der ganze Artikel, der der SOZ, November 2008, entnommen ist.

Druckfähige Version anzeigen

Börsencrash, Finanzmarktkrise und die Folgen

Das Platzen der US-Immobilienblase und die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 waren die Initialzündung für den weltweiten Crash der Finanzmärkte und umfangreicher Aktivitäten der EU und vieler Nationalstaaten, um einen Totalzusammenbruch der Finanzmärkte zu verhindern. Nun wird diskutiert, ob skrupellose Finanzhaie, der schrankenlose "neoliberale Raubtier-Turbokapitalismus" oder doch nur mangelnde Kontrollmechanismen Schuld an der Misere sind.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Cuba Si! - FPÖ-Demagogie No!

Eine Abfuhr für die FPÖ im Bezirksjournal!

Meinten die zahlreichen bei der Enthüllungsfeier des neuen Che-Denkmals im Donaupark erschienen KubafreundInnen.

Im Beisein des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl und (Noch-)Sozialministers Buchinger, des Donaustädter Bezirksvorstehers Norbert Scheed und von zahlreichen lateinamerikanischen Botschaften in Wien (Von Equador bis Argentinien) erschienen VertreterInnen, wurde eine von Bildhauerin Frau Univ.-Prof. Mag. Gerda Fassel gestaltete Bronze-Büste „Che“ Guevaras enthüllt.

Johann Höllisch Bezirkssprecher der KPÖ Donaustadt und Mitglied der Wiener Stadtleitung, Michael Graber vom Bundesvorstand der KPÖ, und zahlreiche weitere KPÖ-Mitglieder aus der Donaustadt, Floridsdorf und anderen KPÖ- Bezirksgruppen nahmen ebenso, wie viele AktivistInnen der politisch breiten Solidaritätsbewegung mit Lateinamerika an dieser Veranstaltung teil.

Um weiter zu lesen, auf das (linke) Kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Die Hölle auf Erden

InternationalNiemand weiß, wie viele täglich bei Arreaga, dem Grenzort zwischen Guatemala und Mexiko, auf die Güterzüge aufspringen, um nach Oaxaca zu gelangen. Sicher ist, dass es von den Tausenden von zentralamerikanischen Migranten, die jeden Monat auf dem Landweg nach Mexiko kommen, nur ein paar hundert bis an den 3000 km langen Río Bravo, den in mehrfacher Hinsicht „wilden (Grenz-)Fluss” zwischen Mexiko und den USA schaffen.

Der Rest ist Schweigen. „Mexiko wirkt wie ein enormer Filter, in dem die meisten hängen bleiben”, sagt Sandra Albiker, die junge Menschenrechtsberaterin im Haus der Migranten von Saltillo, der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaats Coauhuila.

Der gesamte Artikel von Leo Gabriel ist in der SOZ, Okt. 2008, nachzulesen

Druckfähige Version anzeigen

Spendenaufruf für Kuba

InternationalDie bisherigen Hurrikans haben auf Kuba einen seit Jahrzehnten nicht gesehenen Schaden verursacht. Nachdem heuer leider vier Todesopfer trotz der auch von den UN als vorbildlich eingestuften Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen zu beklagen waren, sind darüber hinaus an die 100.000 Häuser, Ambulanzen, Generatoren usw. zerstört worden.

Mehr als die Hälfte der Ernte dieses Jahres wurde mit der Anbaufläche vernichtet. Es besteht die Gefahr, dass das für Drittweltländer vorbildliche Gesundheits- und Bildungswesen nachhaltig Schaden nimmt. Und die Hurrikansaison ist noch nicht zu Ende.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Erneutes Beben auf den Finanzmärkten

International1.10.2009 - Ein Ende der seit über einem Jahr wütenden globalen Finanzkrise ist weiterhin nicht in Sicht. Das Krisenpotenzial wird die Finanzmärkte und die Investoren noch bis weit in das Jahr 2009 beschäftigen und schwebt wie ein Damoklesschwert über den Aktienmärkten.

Der ganze Kommentar von Joachim Bischoff auf sozialismus.de

Druckfähige Version anzeigen

Irak: "Wir sind optimistisch - trotz alledem!"

Am 29. Juli trafen KPÖ-Bundessprecherin Melina Klaus, der Landessprecher der KPÖ-Wien, Didi Zach, und der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Kurdistan-Irak, Dr. Kamal Schaker, in Wien zu einem Gedanken- und Meinungsaustausch zusammen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die bösen USA - das gute Europa?

InternationalKassel/Hamburg, 4. Juni 2008 - Auf Zustimmung und Kritik ist das diesjährige Friedensgutachten der fünf großen Friedensforschungsinstitute in den Reihen der Friedensbewegung gestoßen. Lühr Henken und Dr. Peter Strutynski nehmen in einer ersten Erklärung zum rüstungs- und abrüstungspolitischen Teil des Gutachtens Stellung:

Der gesamte Artikel auf der Website der AG Friedensforschung an der Uni Kassel

Wien Wahl 2020

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

Wohnkampagne der KPÖ-Wien

KPÖ-Wien auf Facebook

Volksstimmefest 2021

Termine

Saturday 31-Jul