KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

9. Juni: Aufmarsch der Empörten

Die KPÖ unterstützt - so wie eine Vielzahl von NGOs und Initiativen - den Protest gegen die bildungspolitischen Vorhaben der Regierung.

9. Juni: 14 Uhr - Urban Loritz-Platz

Weitere Infos unter https://www.facebook.com/events/1745137765556351/

Druckfähige Version anzeigen

Ausstellung von Judith Grosser in Wien Stadlau

Die Vernissage findet am Donnerstag, 07.06 2018, ab 19:00, statt.

Judith Grosser (geb 1969), eine freischaffende Künstlerin mit zahlreichen seit 1998 durchgeführten Ausstellungen, die 2016 die Galerie KRAS gründete, stellt eine Auswahl ihres Schaffens bei der nächsten Ausstellung des Vereins „Kunst in der Wurmbrandgasse“ aus. Ihre Bilder sind Öl auf Leinen.

Alle Kunstinteressierten sind zur Eröffnung der Ausstellung herzlich eingeladen! Ort. 1220 Wien (Stadlau), Wurmbrandgasse 17 (Erdgeschoss)

Neben der Vernissage ist die Ausstellung auch während des Kaktusfestes am Samstag, 16 Juni 2018 (ab 16:00) geöffnet.

Um weiter zu lesen, auf das (linke) Kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Aufstehen und widersetzen!

Kaktusfest am Samstag, 16. Juni ab 16:00

Mit dem Motto unseres diesjährigen Festes rufen wir zum gemeinsamen Handeln gegen Umverteilung von unten nach oben und einen Nachtwächterstaat mit völkischer Ausprägung auf.

Das Kaktusfest findet im Hof des Hauses mit der Adresse: 1220 Wien (Stadlau), Wurmbrandgasse 17 statt, in dem sich auch das Bezirkslokal der KPÖ-Donaustadt befindet.

Die FestbesucherInnen werden von Bernhard Gaishofer und Judith Wieser durch das Festprogramm geführt.

Um mehr zu lesen, auf das (linke) Kaktusbild klicken!

Druckfähige Version anzeigen

Kritische Literaturtage 2018

Vom 11. bis 13. Mai finden in Wien Ottakring erneut die „Kritischen Literaturtage“ (organisiert von Ulli Fuchs) statt. Dabei handelt es sich um eine Literaturmesse abseits des kommerziellen Mainstreams.

Ziel der Kritischen Literaturtage (KriLit) ist es, unabhängigen und kleinen Verlagen aus Österreich und dem deutschsprachigen Raum mit alternativen, gesellschafts- und sozialkritischen Büchern die Möglichkeit zu geben, ihr Sortiment zu präsentieren. Auch politische Initiativen, die Zeitschriften und Broschüren herausgeben, sind zur Teilnahme eingeladen.

Ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Buchpräsentationen, Lesungen, Podiumsdiskussionen etc. bei freiem Eintritt soll interessierte BesucherInnen, AutorInnen und VerlegerInnen in Kontakt bringen.

Mehr dazu auf https://www.facebook.com/krilit/ oder https://krilit.wordpress.com/
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Druckfähige Version anzeigen

transform!at vergibt Marx-Preise 2018

VeranstaltungenAm Vorabend des 200. Geburtstags von Karl Marx überreicht der Verein transform!at (http://transform.or.at) im Anschluss an das Theaterstück „Karl Marx - Meilensteine der Philosophie“ von und mit Robert Pfaller am 4. Mai im Wiener Rabenhof-Theater den drei GewinnerInnen die Marx-Preise 2018 in der Höhe von je 10.000,-- Euro.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

10. März: Gedenkveranstaltung der KPÖ-Wien zu 80 Jahre Anschluss

Hunderttausende ÖsterreicherInnen jubelten am 12. März 1938 über den Einmarsch der Nazi-Armee. Zigtausende ÖsterreicherInnen waren in der Folge an den Verbrechen des NS-Regimes maßgeblich beteiligt, viele haben sich - direkt oder indirekt - an jüdischem Vermögen bereichert. Es gab aber auch aus allen politischen Lagern Menschen, die Widerstand leisteten.

Die KPÖ hat noch in der Nacht des deutschen Einmarsches einen historischen Aufruf erlassen, in welchem - über alle Parteigrenzen hinweg - zum Widerstand aufgerufen wurde. Tausende Mitglieder der KPÖ sind diesem Aufruf gefolgt.

Kommunistinnen und Kommunisten wirkten im Untergrund, sabotierten die Kriegsproduktion, halfen Verfolgten. KommunistInnen kämpften in Partisanengruppen und in den alliierten Armeen. Über 2.000 KommunistInnen haben ihr Leben im Kampf gegen den Faschismus und für die Freiheit und Unabhängigkeit Österreichs geopfert.

Diesen mutigen Männern und Frauen und allen Opfern des verbrecherischen Nazi-Regimes wollen wir am 10. März 2018 gedenken.

Und wir werden auch über die aktuellen Entwicklungen in Österreich sprechen - über den Alltagsrassismus, die Hetze öffentlich geförderter Krawall-Blätter und über die rassistische Politik der letzten Regierung und die rassistischen Vorhaben der Schwarz-Blauen Regierung.
Alle Antifaschisten und Antifaschistinnen und alle DemokratInnen sind aufgerufen, mit uns gemeinsam ein Zeichen zu setzen.

Druckfähige Version anzeigen

Lenin neu entdecken - Vortrag mit Michael Brie

Lenin neu entdecken - Vortrag mit Michael Brie

Er ist bis heute das Symbol für die russische Oktoberrevolution: Wladimir Iljitsch Lenin.
In tausenden linken Wohngemeinschaften zierten einst die fetten Wälzer der vom Berliner Dietz-Verlag herausgegebenen Lenin-Texte die Bücherregale. Die Wenigsten haben sie gelesen.
Der Berliner Marxist und Philosoph Michael Brie hat sich die Mühe gemacht, W.I. Lenin für uns neu zu lesen. Sein Buch über den „strategischen sozialistischen Denker“ heißt „Lenin neu entdecken“.

Buchpräsentation und Diskussion am 22. Februar 2018 um 19.00 Uhr in der Drechslergasse 42, 1140 Wien.

Eine Veranstaltung von KPÖ Wien und Roter Denkfabrik.

Druckfähige Version anzeigen

Linke Tanz - es gibt noch Restkarten

Am 10. Februar findet der Linke Tanz 2018 im "Schutzhaus Zur Zukunft" auf der Schmelz statt.

Es spielt die wunderbare Band "Celsius Reloaded"

Kein Dresscode - alles ist möglich. Zu sehen sind Glitzerkleider, feine Anzüge aber auch Jeans.

Es gibt eine Sektbar sowie gutes und leistbares Essen.

Restkarten (15 Euro pro Person) gibt es noch - Bestellungen und Tischreservierungen unter wien@kpoe.at

Druckfähige Version anzeigen

Jüdisches Museum Wien: Neue Ausstellung „Genosse.Jude.“

VeranstaltungenDas Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, präsentiert von 6. Dezember 2017 bis 1. Mai 2018 die neue Ausstellung „Genosse.Jude. Wir wollten nur das Paradies auf Erden“, die sich mit der Strahlkraft der russischen Revolution und dem Kampf um Gleichstellung befasst.

Viele bedeutende VertreterInnen der Arbeiterbewegung waren keine Jüdinnen und Juden. Ebenso waren die meisten Jüdinnen und Juden keine Revolutionäre, SozialistInnen oder KommunistInnen. Und dennoch trugen Jüdinnen und Juden, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, überproportional zur Entwicklung des Sozialismus bei. Dies zeigt sich bereits an den Gründerfiguren der Bewegung: Karl Marx, Moses Hess, Ferdinand Lassalle, Viktor Adler, Rosa Luxemburg und Leo Trotzki wurden zu Ikonen der internationalen Arbeiterbewegung. Ihre jüdische Herkunft wurde von den meisten nur am Rande thematisiert. Antisemitismus war für sie ein Symptom des Kapitalismus und würde in einer klassenlosen Gesellschaft nicht mehr existieren. Mit dem Untergang des Kapitalismus würden sich auch Jüdinnen und Juden völlig assimilieren.

Mehr zum Thema

+ https://www.ots.at/presseaussendung/O...enossejude

+ https://diepresse.com/home/kultur/pop...or-in-Wien

Druckfähige Version anzeigen

KSV-Lili und KPÖ präsentieren: "Die Kommissarin"

Nach gut 20jährigem Aufführungsverbot erschien im Zuge der Perestroika endlich der 1967 inszenierte sowjetische Kriegsfilm "Die Kommissarin" von Alexander Askoldow.

Mit einer Einfürhung von Univ.-Prof. Frank Stern und anschließender Diskussion.

Mittwoch, 6. Dezember, Beginn: 18:30 Uhr
Ort: Gusshausstraße 14/3, 1040 Wien

Druckfähige Version anzeigen

NIEMALS VERGESSEN! Nie wieder Faschismus!

"In den Jahren 1939 - 1942 wurden vom ehemaligen Aspangbahnhof zehntausende österreichische Juden in Vernichtungslager transportiert und kehrten nicht mehr zurück"


NIEMALS VERGESSEN! Nie wieder Faschismus!

Mahnwache und Kundgebung
Donnerstag, 9. November 2017, 18 Uhr
Gedenkstein vor dem ehemaligen Aspangbahnhof

Platz der Opfer der Deportation/Leon Zelman Park (bei Ecke A.-Blamauerg./Aspangstr.), 1030 Wien

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten in Wien 42 Synagogen und jüdische Bethäuser, zahllose jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert, zerstört und beschlagnahmt. 6547 Juden wurden festgenommen und 3700 davon in das Konzentrationslager Dachau verschickt.

Hinter all diesen Daten, Zahlen und Fakten steht jenes unsagbar grauenvolle Leid, das in der "Reichskristallnacht", im "Novemberpogrom 1938" jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern von den nationalsozialistischen Machthabern angetan wurde.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die ILP lädt zur Veranstaltung "100 Jahre Oktoberrevolution"



Die Internationale Linke Plattform (ILP), die derzeit aus den Sympathisanten der Tudeh Partei Iran-Österreich, KPÖ, KP-Irak und KP-Kurdistan Irak-Österreich besteht, feiert den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution mit Reden, Musik-Acts und Buffet.

Alle Interessierten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Wann: Samstag 4. Nov. 2017, Beginn 18:30
Wo: Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ-Veranstaltungen zu "100 Jahre Oktoberrevolution"



Freitag, 3.11., Präsentation der überarbeiteten und neu aufgelegten Broschüre "Unentwegt Bewegte" (zum 99. Geburtstag der KPÖ)
7Stern, Siebensterng. 31, 1070 Wien - 18 -19:30 Uhr

Samstag, 4.11., "100 Jahre Oktober-Revolution"
Eine Veranstaltung der ILP (Internationale Linke Plattform) - Vorstellung der ILP, Reden, persisches Buffet u.a.m.
Ort: Brick 5, Herklotzgasse 21, 1150 - Beginn: 18.30 Uhr

Donnerstag, 9.11., "Marija" von Isaak Babel im Brick-5 (Herklotzgasse 21), powered by KPÖ, Beginn: 19.30 Uhr
von 18-19 Uhr Diskussion u.a. mit dem ehemaligen KPÖ-Vorsitzenden Walter Baier:"Die Bolschewiki und wir". Um Anmeldung unter bundesvorstand@kpoe.at wird gebeten

Samstag, 11.11., "100 Jahre Oktober-Revolution" mit Einleitung durch Bundessprecher Mirko Messner, Vortrag von Friedl Garscha, Musik von Reinhart Sellner und Buffet
Gusshausstraße 14/3, 1040 - Beginn: 17.30 Uhr


Samstag, 27.1.2018 - Symposium mit Frank Deppe, Michael Löwy u.a.: "Die Oktoberrevolution und Europa", Gusshausstraße 14/3



Druckfähige Version anzeigen

5 Jahre WERKL im Goethehof

5 Jahre WERKL im Goethehof = 5 Jahre selbstverwaltete kulturelle Freiräume

Das ist ein wundervoller Anlass mit euch zu feiern!

Am Sonntag dem 22.10 ab 11:00 laden wir Euch deshalb ein zum

Kulturbrunch mit Musik, Literatur, Gespächen und vieles mehr

Beginn 12:00, Einlass 11:00
Eintritt frei
Für das leibliche Wohl ist gegen einen Unkostenbeitrag gesorgt.

Druckfähige Version anzeigen

Volksstimmefest 2017 - KPÖ lädt ein zum linken Fest zur rechten Zeit

Wien (OTS) - Am 2. und 3. September lädt die KPÖ, die bei der Nationalratswahl im Herbst als KPÖ PLUS antritt, zum traditionellen Volksstimmefest in den Wiener Prater.

Das Volksstimmefest feiert sein bereits 71. Jahr mit zahlreichen Bands, Spielen, Kulinarik und Infoveranstaltungen auf der Jesuitenwiese. Bei freiem Eintritt darf man wie in den Jahren zuvor ein abwechslungsreiches Programm erwarten.

Neben dem Sportfest mit Schach und Judo finden sich auch zahlreiche kulturelle sowie kulinarische Leckerbissen aus aller Welt, Infopunkte der KPÖ und internationaler Gäste aus dem Bereich der Europäischen Linken sowie Infotische vieler NGOs und Initiativen. Für musikalische Unterhaltung sorgen Kid Pex, Der Nino aus Wien, die Wiener Tschuschenkapelle und viele mehr.

Mirko Messner und Flora Petrik vom Spitzenteam für KPÖ PLUS werden am Fest ihre Ideen und Schwerpunkte präsentieren und für Fragen und Interviews zur Verfügung stehen.

Mehr Informationen finden sich unter: http://www.volksstimmefest.at/

Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).