KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

Werden Müllabfuhr und Kanal privatisiert?

Wien-PolitikIn einem „Presse“-Artikel wird unter Berufung auf das Beratungsunternehmen A.T. Kearney ein massiver Vorstoß für die Vollprivatisierung der Müllabfuhr (MA 48) sowie der Kanalisation (MA 30) in Wien unternommen. Kearny-Chef Robert Kremlicka empfiehlt diesen Schnitt nach vorherigen „Feldversuchen“ in einzelnen Bezirken und schwärmt von Gebührensenkungen und anderen angeblichen Vorteilen einer solchen Privatisierung.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Empacher (KPÖ): Gebührenerhöhung in Wien ist ein Skandal!

Wien-Politik"Einmal mehr zeigt die Wiener SPÖ, was sie unter dem anderen Wien versteht. Nämlich das Durchsetzen neoliberaler Wirtschaftsvorgaben", kritisiert Susanne Empacher, Bezirksrätin der KPÖ in Wien-Landstraße.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ kritisiert Erhöhung der Gas- und Strompreise

Wien-PolitikZur Ankündigung von Wien Energie, die Strom- und
Gaspreise ab 1. März drastisch zu erhöhen, womit für einen
Durchschnittshaushalt allein die Kosten für die Gasrechnung um rund
17 Prozent ansteigen werden, erklärt Josef Iraschko, KPÖ-Bezirksrat
in der Leopoldstadt: "Wien Energie konnte 2005 einen Gewinn von 16,3
Millionen Euro realisieren - damit werden auch die Beteuerungen der
alleinregierenden SPÖ, dass diese Kostenbelastung für die Menschen in
dieser Stadt aufgrund "betriebswirtschaftlicher Überlegungen" von
Wien Energie notwendig wäre, absolut unglaubwürdig."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

SPÖ-Stadtrat denkt über Ausgliederung der Wiener Müllabfuhr nach

Wien-PolitikWien überlegt laut Finanzstadtrat Sepp Rieder (SPÖ), heute im ORF, die Ausgliederung der Entsorgungsbetriebe wie der Müllabfuhr. Was überraschende Debatten inerhalb der SPÖ (mit Umweltstadträtin Ulli Sima) und Widerstand von Seiten der Gewerkschaft auslöst.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Hände weg vom Bacherpark

Wien-PolitikDie ersten Bäumes sind schon gefallen, Immobilien-Haie und SpekulantInnen stoßen sich bereits gesund. Dennoch, es regt sich Widerstand. Die BürgerInneninitiative "Retter den Bacherpark" hat für Montag den 19. Dezember zu einer Kundgebung aufgerufen. Wir schließen uns an, und fordern ebenfalls: "Hände weg vom Bacherpark". Die sogenannte Volksgarage braucht niemand, außer ein paar wenige um Profit zu machen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Baufirma Porr kauft EKH

Wien-PolitikLaut Bericht der Tageszeitung "Presse" wird die Baufirma Porr das Haus vom bisherigen Besitzer Christian Machowetz um 1,7 Millionen Euro erwerben. Ein Vorvertrag ist unterschrieben.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

EKH-News

Wien-PolitikEine grundsätzliche Einigung zwischen den Initiativen im EKH und der Gemeinde Wien (vertreten durch den "Fonds Soziales Wien") bezüglich der Zukunft des EKH scheint sich abzuzeichnen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Post sperrt 7 Ämter in Wien

Wien-PolitikGLB-Mandatar Hobek: "Wird das Ergebnis der ÖGB-Urabstimmung von 2001 ernstgenommen, dann muss mit aller Kraft gegen den Ausverkauf der Post, auch mit dem Kampfmittel des Streiks, mobilisiert werden."


(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ kritisiert Erhöhung des Spitalskostenbeitrags in Wien

Wien-PolitikVon 7,92 Euro auf 10 Euro wird nun also der Spitalskostenbeitrag (jener Betrag, welchen PatientInnen für jeden Tag ihres Aufenthalts in einem öffentlichen Krankenhaus zu bezahlen haben) in Wien angehoben. Für Beatrix Todter, AK-Rätin des GLB und Verantwortliche für Gesundheitspolitik der KPÖ-Wien, verteilt Häupl damit "Strafmandate für Kranke".

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wiener Behindertengesetz ist verfassungswidrig

Wien-PolitikBereits im März hob der Verfassungsgerichtshof die Bestimmung des Wiener Behindertengesetzes auf.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ: Häupl möge die große Not bekämpfen, statt die kleine Not zu privatisieren

Wien-PolitikIm Mittelpunkt privatkapitalistischer Verwertung steht der Mensch. In Wien und anderswo. Die Grenzenlosigkeit dieses Verwertungsdranges nimmt nun schon groteske Züge an.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wienpolitik Seiten auf der alten KPÖ-Wien Site

Wien-Politik Wienpolitik seiten auf der alten KPÖ-Wien Site

Anfang | zurück | 23 24 25 26 27 28 29 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).

Wohnen ist ein Menschenrecht

Linke Tanz - der BALL!