KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Univ.Prof. Dr. Thomas Schönfeld ist gestorben

Die KPÖ-WienMit Genossen Thomas Schönfeld verliert die KPÖ einen ihrer profiliertesten Intellektuellen, einen marxistischen Wissenschafter, einen unermüdlichen Aktivisten der Friedensbewegung und der Partei.

Thomas Schönfeld starb nach langer schwerer Krankheit in der Nacht des 21. Mai - wenige Wochen vor seinem 85. Geburtstag - in einem Hospiz in Wien. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie insbesondere seiner Frau Mia, dem Sohn Georg und Tochter Kitty.



Thomas Schönfeld, der unter der Nazi-Herrschaft in die Emigration gezwungen worden war, nutzte seine Zeit in den USA zum Studium der Chemie, das er nach seiner Rückkehr nach Österreich 1947 fortsetzte und abschloss. Sein wissenschaftliches Interesse führte ihn am Chemischen Institut der Universität Wien mit Univ.Prof. Dr. Engelbert Broda zusammen. Gemeinsam veröffentlichten sie grundlegende Arbeiten zur Radiochemie, zu den möglichen Nutzanwendungen aber auch den Gefahren radioaktiver Strahlung.

1972 wurde er ordentlicher Professor am Institut für anorganische Chemie der Universität Wien, was er bis zu seiner Emeritierung 1993 blieb. 1997 erkannte ihm die Österreichische Akademie der Wissenschaften den Schrödinger Preis für Chemie für seine grundlegenden Untersuchungen der Radio- und Strahlenchemie zu.

Das Wissen um die Gefahren militärischen Mißbrauchs der Atomkraft und der Radioaktivität machte Thomas Schönfeld sowie Engelbert Broda zu den Wissenschaftern in Österreich, die sich am energischesten für atomare Abrüstung, für die internationale Ächtung und das Verbot der Kernwaffen und ihrer Weiterverbreitung einsetzten.

Auf zahlreichen Kongressen im In- und Ausland vertrat Thomas Schönfeld im Rahmen des Österreichischen Friedensrates, aber auch in anderen vor allem wissenschaftlichen Foren diese Forderungen, die er umfassend begründete und jeweils in die aktuellen internationalen Entwicklungen und Interessenslagen der Großmächte einbettete.

Sein Engagement in der Friedensbewegung machte ihn auch während des Kalten Krieges zu einem angesehenen Dialogpartner für Vertreter anderer (vor allem christlicher) Weltanschauungen, mit denen er einen gemeinsamen Nenner für den Kampf um den Frieden suchte. Aufmersam verfolgte er daher auch bis in die jüngste Zeit das gesellschaftspolitische Engagement in diesen Kreisen. Mehrmals referierte Thomas Schönfeld daher auch im Rahmen des Dialogs mit der katholischen Fokolare-Bewegung.

Zu all dem kam seine Arbeit in der KPÖ. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel in “Weg und Ziel” und anderen Publikationen der Partei. Er war an der Herausgabe der “Fortschrittlichen Wissenschaft” in den 80er Jahren beteiligt. Als Aktivist im 4. Bezirk und in den letzten eineinhalb Jahrzehnten in der Bezirksgruppe Favoriten beteiligte er sich an zahlreichen Versammlungen und öffentlichen Aktionen, verteilte Flugblätter und diskutierte. In den letzten Jahren gehörte er der Arbeitsgruppe für internationale Beziehungen beim Bundesvorstand und auch dem Vorstand der Alfred Klahrgesellschaft an und publizierte neben anderen auch Arbeiten über die Geschichte der österreichischen Friedensbewegung.

2004 brachte er eine Petition für eine Volksabstimmung über die Ratifizierung des EU-Verfassungsvertrags im Parlament ein.

Solange es seine Gesundheit zuließ wirkte Thomas Schönfeld in den zahlreichen Öffentlichkeiten, die ihn schätzten, die er sich aber auch erschloß. Es wird viel Arbeit erfordern, Thomas Schönfelds Vermächtnis für kritisches marxistisches Denken, für die Friedensbewegung, für progressive Umgestaltungen in unserer Gesellschaft aufzuarbeiten, zu sichern und für die Zukunft zu nutzen.

Die KPÖ wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Bundesvorstand der KPÖ

Wiener Stadtleitung

Bezirksgruppe Favorten

Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative