KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Refet Eski: Warum ich kandidiere

Wiener Wahlen 2010 In der Geschichte der Welt waren kapitalistische Politik und deren philosophische Propaganda zumeist von den Realitäten der Gesellschaft weit entfernt. Um diese Politik zu verwirklichen, hat die Klasse der Kapitalisten alle Mittel eingesetzt. Dadurch wurden die Menschen ausgebeutet, ihre Bedürfnisse blieben unberücksichtigt.

Die Kapitalisten, die über staatliche Macht verfügen, wenden große Geldsummen auf, um sich die mediale Unterstützung zu sichern. Diese ermöglicht ihnen ihre Propaganda durch Medien zu verbreiten. Nach wie vor ist diese Propaganda an nicht eingehaltene Versprechen geknüpft.

Es lässt sich als augenfälligstes Beispiel erwähnen, wie die Menschen bei wirtschaftlichen Krisen im ökonomischen und soziokulturellen Bereich die Rechnung zu zahlen haben, obwohl die Krise von Kapitalisten erzeugt wurde.

Um vor diesen Tatsachen die Augen nicht zu verschließen, stelle ich einige unserer rational realisierbaren Forderungen, die auf menschlichem Verantwortungsbewusstsein basieren, vor:





Soziale Gerechtigkeit für alle


- Gegen diejenigen vorzugehen, deren Politik rassistisch orientiert ist und sich auf unethische Aussagen bezieht.

- Die Macht der politisch regierenden Herrschaft sollte sich dem Staatsrecht und dessen Gerechtigkeit unterstellen und nicht dem Gegenteil.

- Die Arbeiter und Bauern, die die Last der heutigen kapitalistischen Weltordnung tragen, und deren Probleme haben im Mittelpunkt zu stehen

- Wie in der Geschichte Österreichs sollte wieder gegen antidemokratische Ideologien gekämpft und sollten diese gestoppt werden.

- Die Menschen egal, welcher Ethnizität, Sprache, Hautfarbe, Religion, Nationalität und Geschlecht, sollten in allen Bereichen der Gesellschaft gleich gestellt und gleich behandelt werden.

- Eine neue gesellschaftliche Ordnung sollte aufgebaut werden, die sich von individuellen Belangen befreit, einer bestimmten Gruppe nicht dient und die Gerechtigkeit an alle ihre Bürger im gleichen Maß verteilt.

- Die aus ungleicher Verteilung von Chancen bestehende soziale Kluft zwischen Armen und Reichen sollte beseitigt werden.

- Es gilt gegen solche Parteien vorzugehen, die in der Wahlpropaganda erklären „ Die Bürger haben Recht“, aber anderseits bei der Machtübernahme die Bürgerrechte einschränken.

- Damit die Medien nicht für politische Zwecke instrumentalisiert und nicht als Propagandamittel für die Lügen und Betrügereien eingesetzt werden können, muss politischer Einfluss auf die Medien verhindert werden.


Weil ich die Hoffnung habe, diese Gedanken in dieser Partei zu realisieren, kandidiere ich für die KPÖ bei der Bezirks- und Gemeinderatswahl.


Refet Eski
Kandidiert auf Platz 2 in Wien-Neubau und auf der Landesliste der KPÖ


================================================
Dünya tarihi boyunca, kapitalistlerin, Politik, Felsefe Propogandalari; genellikle gerceklerden uzak, toplumun duygularini istismar eden, her türlü yolun mübah sayildigi(makyavelist)anlamda savunan, cirkin bir alanda gerceklestirilmistir.

Devlet gücünü elinde bulunduran kapitalistlerin, büyük paralar harcayarak, cesitli Medya kuruluslarini arkalarina alip, kullanarak, sözü ve özü bir olmayan vaadler vermislerdir, vermektedirler.

Yapay anlamda Ekonomik Krizler üretip ve bunun faturasini Ekonomik, Kültürel, Sosyal alanda halkin uzerine yüklemeleri, bunun en bariz örneklerinden biridir.

Varolan bu gerceklere gözümüzü kapamamamiz icin, insani sorumluluk bilinciyle, rasyonel ve gerceklesebilecek taleplerimizden bazilari:

Herkes icin Sosyal Adalet….

Etik olmayan, irkci Politika soylemlerini kendine rehber alanlara karsi ciktigi icin…

Iktidarin hukukunu, adaletini degil- hukukun ve adaletin üstünlügünü savundugu icin…

Halkin iktidarini, partinin iktidarindan üstün tuttugu icin…

Düzenin bütün yükünü omuzlarinda tasiyan; Iscilerin, koylülerin, emekcilerin, sorunlarini ve bunlarin cözümlerini adaletli bir sekilde analiz edebildigi icin…

Ülke tarihinde oldugu gibi, anti demokratik akimlara karsi, gercek anlamda ,mücadele verip, dur dedigi icin..

Irk, dil, din, cinsiyet, ulusal kimlik ayrimi yapmadan toplumun her kesimini kucakladigi icin…

Onurlu, karakterli, kisisel cikarlardan arinmis, toplumsal adaletli bir yapi icin..

Sosyal, Politik, Ekonomik, Kültürel alanda toplumun herkesimine esitce yaklasarak, daha yasanabilinir bir Ülke ve yonetimi icin…

Olanaklarin adaletsiz sekilde dagilimindan dolayi, Zengin ve Fakir ayriminin büyümesine dur demesi icin….

„Haklisiniz, hakkiniz var „ diye kandirmaca söylemlerle , hakkinizi gasp etmeyip, size gercek anlamda hakkinizi verebilecegi icin….

Devletin bütün olanaklarini elinde bulunduranlarin cesitli Medya araciligiyla halki kandirmaca sözlerle uyutmasina dur demek icin…

Bu düsüncelerimi, bu partinin icinde gerceklestirebilecegim umudunu tasidigim icin, aday oluyorum…

Refet Eski



Weiterführende Links

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative