Willkommen bei KPÖ Wien Tuesday, 30. November 2021 @ 04:46

Niemals vergessen

  • Monday, 9. November 2020 @ 14:47
"Der Jahrestag der Reichspogromnacht im Jahre 1938 ist mir einmal mehr Anlass vor der Gefahr eines wachsenden Antisemitismus und Rassismus, der sich oft mit Sexismus und Homophobie verknüpft, zu warnen", so Susanne Empacher, stellvertretende Landessprecherin der KPÖ-Wien und Bezirksrätin in Wien-Landstraße.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstörten von oben gesteuerte SS- und SA-Horden Synagogen - allein in Wien wurden 42 Synagogen und jüdische Gebetshäuser attackiert. Wohnungen und Geschäfte von Juden und Jüdinnen wurden zerstört, jüdische Mitmenschen ermordet oder in Konzentration­slager verschleppt. Die Reichspogromnacht bildete den Auftakt für den Holocaust, die systematische Vernichtung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden.

Acht Jahrzehnte später ist rassistische Gewalt noch immer bzw. schon wieder fester Bestandteil des Lebens in vielen Ländern Europa. Empacher: "Was z.B. gestern in Wien passierte, ist erschütternd und skandalös.* Um so mehr ist es notwendig, sich auf allen Ebenen und Strukturen gegen Antisemitismus und Rassismus, gegen rechte Hetze und rechtsextremistische Gewalt zu stellen. Zugleich ist es wichtig, ein konsequentes Vorgehen von Exekutive und Justiz gegen alle Verstöße gegen das NS-Verbotsgesetz einzufordern. Zudem halte ich es für grundlegend, sich gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft einzusetzen", so Empacher.

* https://www.derstandard.at/story/2000...-abspielte