KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

Grußbotschaft für den Hiroshima-Tag 2007

Frieden300.000 Menschen starben 1945 in Hiroshima und Nagasaki. Und auch 52 Jahre später hängen die Mächtigen dieser Welt noch immer dem Wahn an, dass Heere und Armeen notwendig wären, Aufrüstung und übervolle Atomwaffen-Arsenale den Frieden sichern würden. Expertinnen und Experten warnen, dass die Gefahr eines Atomkrieges noch nie so groß gewesen ist. Die Schlußfolgerung für uns kann nur sein, dass wir unser Engagement für eine Welt ohne Atomwaffen und ohne Krieg intensivieren.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Dringlichkeit für endgültige Abschaffung der Atomwaffen steigt

FriedenJahr fuer Jahr versammeln sich weltweit Tausende und Tausende FriedensfreundInnen, um des Grauens des ersten Atomwaffeneinsatzes zu gedenken. Und obwohl von der breiten Oeffentlichkeit nicht wahrgenommen, steigt die Dringlichkeit des gemeinsamen Eintretens fuer die endgueltige Abschaffung dieser gefaehrlichsten und gemeinsten Vernichtungswaffen.

Wir erleben zur Zeit, wovor die Friedensbewegungen immer wieder gewarnt haben: Gelaenge es nicht, die "offiziellen Atommaechte" zu einer kontrollierten Abruestung ihrer Arsenale zu bewegen, so wuerde eine Nichtweiterverbreitung der Atomwaffen zu einer politischen Unmoeglichkeit. Heute ist es so weit.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Nachlese zur Sommerakademie in Schlaining

FriedenJudit Wlaschitz, die bei der EU-Wahl 2004 für die "Linke - Opposition für ein solidarisches Europa" kandidierte, an welcher auch die KPÖ beteiligt war, hat für radio%attac einen äußerst hörenswerten Beitrag über die Sommerakademie in Schlaining gemacht.

Druckfähige Version anzeigen

Zur US-Weltraumdoktrin - Scharfe Kritik eines amerikanischen Diplomaten

FriedenÜber die neue "Weltraumdoktrin" der USA, die auf eine absolute Vorherrschaft der USA im Weltraum orientiert, hat "Stimmen zur Zeit" in der letzten Ausgabe (No. 196, März 2007) berichtet. Dieser Kurs der derzeitigen US-Regierung ist auch in den USA nicht unumstritten. Einige Fachleute für Sicherheitsfragen haben kritisch Stellung genommen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

AVISO: KPÖ-Wien beteiligt sich an Kundgebung "Eurofighter-Ausstieg sofort!" am 16. Juni

FriedenVerschiedenste Organisationen - u.a. die Aktionsgemeinschaft Christinnen und Christen für die Friedensbewegung, die Alternativen und Grünen GewerkschafterInnen (AUGE), der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB), das Überparteiliche Netzwerk für Neutralität und Abrüstung u.v.a.m. - rufen zu einer von der "Werkstatt Frieden & Solidarität" initiierten Kundgebung für den sofortigen Eurofighter-Ausstieg auf.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Eurofighter-Ausstieg sofort! Neutralität statt Aufrüstung!

FriedenAufruf für die Kundgebung am 16. Juni vor dem Parlament, 14 Uhr

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Darabos jubelt über Aufstockung des Bundesheers-Budgets um 6 Prozent

Laut Sozialistischer Korrespondenz (SK) ist SP-Verteidigungsminister Darabos stolz, ein "gutes (Heeres)-Budget" ausverhandelt zu haben.

Denn - so Darabos - das Bundesheer leiste auch in Friedenszeiten für die Menschen "wichtige Arbeit", dazu brauche es "optimale Arbeitsbedingungen und bestmögliche Ausrüstung".

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Israelische Friedensbewegung fordert Anerkennung der palästinenischen Einheitsregierung

FriedenDie israelische Regierung unter Ehud Olmert geht nach wie vor Gesprächen und Verhandlungen mit Vertretern der Palästinenser, mit der nun auf Grund von Vereinbarungen zwischen Hamas und Fatah gebildeten Einheitsregierung aus dem Weg. Und sie ist auch bemüht, die USA und die EU-Staaten von der Herstellung normaler Beziehungen zu den Palästinensern abzuhalten. Der israelische Friedensblock "Gush Shalom" verlangt hingegen, dass die israelische Regierung die Blockade der palästinensischen Organe beendet und sie als Partner für Bemühungen um die Herstellung nachbarschaftlicher Beziehungen akzeptiert.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

SPÖ & Eurofighter: Wie lange lassen sich die Menschen noch täuschen?

Frieden"Die Luftraumüberwachung zu den günstigsten Bedingungen für den österreichischen Steuerzahler zu sichern", definierte der SPÖ-Vorsitzende und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (am 12.4.2007) als Ziel seiner Regierungspolitik.

Einmal mehr zeigt sich, wie heuchlerisch die SPÖ auch im letzten Nationalratswahlkampf agiert hat. Denn im Wahlkampf war von der "Notwendigkeit einer Luftraumüberwachung" keine Rede.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gegen Eurofighter und Sozialabbau!

Frieden Am Samstag, den 24. März 2007, findet vor dem Parlament um 13 Uhr eine Kundgebung gegen Eurofighter und Sozialabbau statt. Die KPÖ-Wien unterstützt die Forderungen der InitiatorInnen der Kundgebung und ruft zur Teilnahme auf.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Nicht die PazifistInnen sind die Utopisten des 21. Jahrhunderts

FriedenGrußbotschaft von Walter Baier an die OrganistorInnen der Hiroshima-Gedenktages.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Spirale von Terror und Gewalt muss gestoppt werden

Frieden Wien (OTS) - Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ, fordert ein Ende der Gewalt im Nahen Osten und eindeutige Stellungnahmen der österreichischen Bundesregierung in diesem Sinn: "Das Angebot verschiedener palästinensischer Gruppen für einen Waffenstillstand im Gaza-Streifen erfordert internationale Unterstützung, damit das Leid der Zivilbevölkerung endlich ein Ende hat."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Atomwaffen töten bereits im Frieden

FriedenGrußbotschaft von KPÖ-Bundessprecherin Melina Klaus an die Friedenspattform www.hiroshima.at

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

USA verhindern UN-Resolutionen für Abrüstung

FriedenDer Beitrag ist der E-Mailausgabe von
Betrifft Frieden (Zeitung der Friedensbewegung Nr. 1/2006) entnommen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ gegen Privatbesitz von Sturmgewehren

FriedenKPÖ-Wien fordert energisch den privaten Schusswaffengebrauch in Österreich zu stoppen, bevor er noch üblich geworden ist!

(mehr)

Anfang | zurück | 1 2 3 4 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297


E-Mail Newsletter der KPÖ-Wien bestellen


Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB

Beim Lesen dieses Newsfeeds trat ein Fehler auf (die Datei error.log enthält nähere Informationen).

NR-Wahl 2017: KPÖplus

Wohnen ist ein Menschenrecht

KPÖ-Videos auf YouTube

Europäische Linkspartei

Die KPÖ ist Gründungsmitglied der Europäischen Linkspartei (EL), einem Zusammenschluss von 26 linken und kommunistischen Parteien und 7 Beobachterparteien aus 23 europäischen Ländern.

EL logo

Treffpunkt 7Stern

7stern logo Newsletter für 7*Stern Programm subscriben

Montag von 16 - 2 Uhr

Di - Sonntag von 10 - 2 Uhr

Termine im Werkl im Goethehof