KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

21. Juni - "Stop Bush, Stop War" - Demonstration in Wien

InternationalSchon seit gestern findet in Graz das 3.
österreichische Sozialforum statt. Ein wichtiges Thema beim
Sozialforum sind natürlich Fragen der friedlichen Konfliktlösung und
wie soziale Gerechtigkeit auf globaler Ebene realisiert werden kann.
Immer wieder kommt die Sprache auch auf die bevorstehende bundesweite
Demonstration "Stop Bush, Stop War", zu welcher ein breites Bündnis
für kommenden Mittwoch, 21. Juni, aufruft

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Lateinamerika im Aufbruch

InternationalProtest- bzw. Volksbewegungen, der Kampf sozialer Bewegungen und linker Parteien bewirkten, dass sich der lateinamerikanische Kontinent erneut im Aufbruch befindet. Doch zum Verständnis der Gegenwart ist auch ein Blick zurück wichtig.

Mehr Infos zum Thema und zu "Enlazando Alternativas"

Druckfähige Version anzeigen

Bolivien versucht den Wechsel

InternationalSeit fünf Wochen ist die neue bolivianische Regierung im Amt. Die Ernennung der Minister/innen/riege hat die erwartete Reaktion der nationalen Oligarchie ausgelöst, während die lateinamerikanische Linke gespannt darauf wartet, in welche Richtung sich die neue bolivianische Politik wendet.

Mehr dazu HIER

Druckfähige Version anzeigen

Friedenspolitischer Ratschlag

InternationalDer Konflikt um das iranische Atomprogramm, der Karikaturenstreit, der ungelöste Israel/Palästina-Konflik und die sich ständig verschärfenden Lagen im Irak und in Afghanistan: Steuern wir auf einen neuen großen Krieg zu? Bewahrheitet sich die These Samuel Huntingtons über einen unausweichlichen Zusammenstoß der Kulturen? Welche Alternativen kann die Friedensbewegung heute zur Diskussion stellen?

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Droht ein weiterer Krieg?

InternationalDie iranische Initiative zum Aufbau einer eigenen Urananreicherungsanlage nehmen USA und EU derzeit zum Anlass, ihre Pläne zur Kontrolle über den Nahen Osten auszubauen — trotz des Desasters im Irak. Dem Iran werden Technologien verweigert, die anderen Ländern, auch der Dritten Welt, zugestanden werden. Über den drohenden Krieg und mögliche Antworten der Antikriegsbewegung sprach Angela Klein für die SoZ mit MOHSSEN MASSARAT, dem aus dem Iran stammenden Professor für Politik und Wirtschaft an der Universität Osnabrück.

Der SOZ Artikel zum Thema

Mehr Infos zum Thema

Druckfähige Version anzeigen

Faules Urteilsvermögen im Staate Dänemark

International"Jyllands-Posten" wollte mit dem Abdruck von Mohammed-Karikaturen Ärger erregen - und die dänische Regierung wollte einen Kampf der Kulturen. Sie haben mehr bekommen, als sie erwartet hatten, schreibt die dänische Politologin Jytte Klausen.

Zum Beitrag von Jytte Klausen

Erklärung der dänischen Enhedslisten

Druckfähige Version anzeigen

Radikale Phrasen und die bittere Realität

InternationalDer Wahlsieg der Hamas hat einige europäische Regierungen irritiert. Doch es gibt auch Gruppen, die sich sich sicher sind, dass nun der antiimperialistische Kampf vor einem neuen Aufschwung steht. Die AIK, ein Splittergruppe in Wien, gratuliert der Hamas zum Wahlsieg, der AST, eine weitere Kleingruppe, fordert, die Fortsetzung der Intifada. Und beide Gruppen sind sich einig, dass eine "Zwei Staaten Lösung" im Nahen Osten abzulehnen ist.

Ein Kommentar von Sepp Haller

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Frankreich: Nein zum Ausnahmezustand

InternationalGemeinsames Communiqué von Alternative citoyenne (Bürgeralternative), ATMF, CEDETIM, Comité des sans-logis (Komitee der Obdachlosen), CRLDHT, Fédération syndicale unitaire (FSU), Ligue communiste révolutionnaire (LCR), Ligue des Droits de l'Homme (Internationale Liga der Menschenrechte), MRAP, Parti communiste français (PCF), Syndicats des avocats de France (Gewerkschaft der französischen Anwälte), Syndicat de la magistrature (Gewerkschaft der Richter), Gewerkschaft « Solidaires », Les Verts (die Grünen)

Paris, den 8. November 2005

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Jugendunruhen in Frankreich

International"Die Aufrührer lassen nicht nach" verkündet die französische Boulevardpresse und spricht wörtlich von einer "Stadtguerilla".

Was ist wirklich los in den Pariser Vororten?

Mehr zum Thema:
Telepolis 5.11
Telepolis 2.11
ND-Online 8.11.
ND-Online: Ein kleiner Funkte genügt
ND-Online: Auf Strafe warten die kommt..
de.wikipedia: unruhen in frankreich

Druckfähige Version anzeigen

Linkspartei: Panik vor dem linken Ungeheuer

InternationalHubert Kaiser beleuchtet in der SOZ - Sozialistische Zeitung - den Bundestagswahlkampf. Kaiser meint u.a.: "An der Basis der SPD und vor allem der Gewerkschaften beginnt eine erfreuliche Aufbruchsbewegung in Richtung LINKSPARTEI. Das kann und wird sich wahrscheinlich zu einer echten Spaltung auswachsen, die die politischen Verhältnisse in Nachkriegsdeutschland komplett neu bestimmen wird."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Hiroshima und Nagasaki mahnen!

Am 6. und 9. August 1945 wurden die ersten beiden Atombomben gegen Menschen eingesetzt. 300.000 Menschen starben unmittelbar danach, bis heute leiden ebensoviele an den Spätfolgen.

Mehr dazu unter www.hiroshima.at

Anfang | zurück | 6 7 8 9 10 11 12 | weiter | Ende

Wien anders

Kontakt

Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
Telefon: +43 1 214 45 50
Fax: +43 1 214 45 50 9
Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

Infos zu Parteigruppen in Wien


Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



Impressum

Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative