KPÖ Wien
Webseite der KPÖ Wien

Druckfähige Version anzeigen

EURATOM-Volksbegehren: 28. Feber - 7. März 2011

„Das Innenministerium hat unserem Antrag auf Durchführung des EURATOM-Volksbegehrens stattgegeben und den Eintragungszeitraum festgelegt: Zwischen 28. Feber und 7. März wird es möglich sein, österreichweit in allen Gemeinden/Magistraten für einen Ausstieg Österreichs aus dem EURATOM-Vertrag zu unterschreiben!“, so Roland Egger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich und Initiator des EURATOM-Volksbegehrens.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Kluft wird größer - auch innerhalb der Erwerbstätigen

Seit Mitte der 1990er Jahre, so ist dem Wiener Sozialbericht 2010 zu entnehmen, "vergrößert sich in Österreich die Einkommensschere zwischen Hoch- und Niedriglohneinkommen. Unterteilt man die Bevölkerung in fünf Einkommensgruppen, so zeigt sich folgendes Bild: Während jene zwei Fünftel der Bevölkerung mit dem höchsten Einkommen Zuwächse verbuchen können, mussten die restlichen drei Fünftel der ÖsterreicherInnen – bezüglich ihres Anteils am Gesamtlohneinkommen – Verluste hinnehmen."

Am höchsten waren die Einbußen mit minus 24,14% in jenem Fünftel der Bevölkerung mit dem niedrigsten Einkommen. Das bedeutet: auch iinnerhalb der Lohneinkommen findet eine Umverteilung statt. Die Bevölkerungsgruppe mit dem niedrigsten Einkommen verliert - finanziell - weiter an Boden.

Druckfähige Version anzeigen

Gewinne und Vermögen wachsen - die Lohnquote sinkt

Österreich"Laut einer aktuellen Studie des WIFO nimmt die Verschiebung des Volkseinkommens von den Lohneinkommen zu den Gewinn- und Vermögenserträgen in den letzten Jahren immer stärker zu", ist auch dem Wiener Sozialbericht 2010 zu entnehmen.

Seit Jahren - so wird ausgeführt - steigen die Gewinn- und Vermögenseinkommen weit stärker als die Lohneinkommen. Dieser Prozess hat sich in den letzten Jahren weiter beschleunigt.

Sichtbar wird dies durch die sinkende Brutto-Lohnquote (Lohnanteil am Volkseinkommen). Lag die Brutto-Lohnquote in Österreich 1978 bei 78,7%, so betrug der Wert 2001 nur mehr 72 Prozent und 2007 gar nur mehr 66,6 Prozent.

Die Entwicklung ist "laut WIFO in Österreich weit stärker ausgeprägt als in den meisten anderen westeuropäischen Staaten."

Damit nicht genug: Zusätzlich steigt auch die Steuern- und Abgabenbelastung für die ArbeitnehmerInnen. Die Nettolohnquote (Einkommen aus unselbständiger Tätigkeit nach Abzug von Lohnsteuern und Sozialbeiträgen) lag im Jahr 2006 daher gar nur bei 58 Prozent.

Druckfähige Version anzeigen

Volksstimme Dezember/Jänner 2010

ÖsterreichDie Volksstimme im Dezember/Jänner 2010 ist am 15.12. erschienen und ab sofort erhältlich!

Der Schwerpunkt dieses Hefts:
ÜberLeben: Solidarische Gesellschaft. Begriff, Praxis, Möglichkeit.

GÜNTHER HOPFGARTNER: Alltag und Utopie
CLAUDIA KRIEGLSTEINER: Jeder des anderen Wolf
LUTZ HOLZINGER: Doppelte Lottchen
PETER FLEISSNER: Wie solidarisch werden?
BÄRBEL MENDE-DANNEBERG: Offene Herzen. Geschlossene Gesellschaft
MIRKO MESSNER: Wofür wir streiten wollen

Und außerdem:

JORDANA KALESCH: Give me five
DIDI ZACH: Wiener Werte
HILDE GRAMMEL: Pisa revisited
MICHAEL SCHMIDA: Wikileaks reloaded

Europäische Linke
WALTRAUD FRITZ: Parteitag oder Parteientag?
WALTER BAIER: Die Krise ist nicht überwunden
HEIDI AMBROSCH: Brot und Rosen

ADAM MARKUS: Ungarn: Rechts denken
MAX WACHTER: Portugal: A luta continua
RROSE SELAVDÓTTIR: Costa Rica: Nur eine Flut

Interview
LISA MARKSTEIN: "Aber die Utopie, die lebt"

Theater
KORNELIA HAUSER: Heldenplatz

Bücher
Lisa Markstein: Moskau ist viel schöner als Paris
Leo Kofler: Zu spät
Georg Tidl: Von der Gestapo gehetzt
Peter Handke: Immer noch Sturm
Grigat/Hartmann: Iran im Weltsystem

PETER FLEISSNERs Abecedarium: Wie flexibel sollen wir noch werden?

Sichern Sie sich jetzt Ihre Ausgabe:

Bestellen Sie telefonisch: 0676/69 69 009
per Fax: 01/5036580-499
oder per Email: abo@volksstimme.at

Druckfähige Version anzeigen

Zach: Strache Kritik am Budget der Regierung ist absolut unglaubwürdig

ÖsterreichVon einem "Ausplünderungsbudget" sprach Hatsche Strache, der selbsternannte Robin Hood, heute bei der Budgetdebatte im Nationalrat.

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Wer sich, so wie Strache, vehement dagegen wehrt, dass Banken, Großkonzerne und Superreiche über höhere Steuern zur Kasse gebeten werden, der sollte sich über das Ergebnis - ein Belastungspaket, durch welches hunderttausende Menschen zur Kasse gebeten werden - nicht wundern."

Für Zach ist die Kritik von Strache am Budget der Regierung "absolut unglaubwürdig. Denn Strache hat das rot-schwarze Ausplünderungsbudget der Regierung mitzuverantworten, da er sich seit vielen Jahren als Beschützer, als Bodyguard der Superreichen betätigt".

Druckfähige Version anzeigen

News vom Politprozess gegen Tierschutz-AktivistInnen

Seit Anfang März läuft in Wr. Neustadt ein Prozess gegen 13 TierschützerInnen. Der Vorwurf: Bildung und Mitgliedschaft in einer "kriminellen Organisation". Gestern wurde "Danielle Durand", eine Undercover Agentin, die von der Polizei in den VgT eingeschleust worden war, vernommen.

Das Ergebnis der Befragung von "Durand" war wenig spektakulär und bestätigte nur einmal mehr die absolute Haltlosigkeit der Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: "Strafrechtlich Relevantes habe sie nie gelesen, gehört oder gesehen", so "Durand".

Ps.: Peter Pilz stellt ab heute (in 5 Teilen) die kompletten geheimen Berichte der verdeckten Ermittlerin an ihren Führungsoffizier Wappel und die SOKO Pelztier ins Netz. Genaueres dazu unter www.peterpilz.at, unter dem Menüpunkt "Amtsgeheimnisse"

Bravo, Peter Pilz!

Zum Thema siehe auch Monsterprozess gegen TierschützerInnen führt Rechtsstaat ad absurdum

Druckfähige Version anzeigen

Kritisiert Karl Öllinger seine Wiener Parteifreunde?

ÖsterreichKarl Öllinger, Sozialsprecher der Grünen, kritisierte heute - bezugnehmend auf die Präsentation des neuesten Sozialberichts - in scharfen Worten die Politik der Bundesregierung.

Die Mindestsicherung von 744,- Euro, so Öllinger, "ist keine Maßnahme gegen Armut, sondern betoniert Menschen in der Armut ein."

Ob Öllinger seine Ausführungen auch als Kritik an den Wiener Grünen verstanden wissen will, ist unklar. Fakt ist jedenfalls, dass die Bundesländer autonom die Höhe der Mindestsicherung festsetzen können. Und Fakt ist leider auch, dass die Wiener Grünen die Anhebung der unzureichenden Mindestsicherung nicht zur Koalitionsfrage gemacht haben, obwohl Maria Vassilakou noch vor wenigen Monaten vehement die "Anhebung der Mindestsicherung auf 950 Euro" gefordert hat.

Druckfähige Version anzeigen

GLB solidarisch mit Warnstreik gegen Sozialabbau

ÖsterreichSolidarisch erklärt sich die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) entsprechend einem Beschluss der GLB-Bundeskonferenz vom vergangenen Samstag mit dem Warnstreik bei pro mente OÖ und EXIT-sozial Linz gegen die 33prozentige Budgetkürzung durch das Land Oberösterreich und die damit verbundene Kündigung von 113 Beschäftigten dieser Sozialvereine am 13. und 14. Dezember 2010.

Der Protest des GLB gegen die Streichorgie im Sozialressort wurde von GLB-Bundessekretär Oliver Jonischkeit an LH Josef Pühringer (ÖVP), LHStv. Josef Ackerl (SPÖ) und die Klubchefs der vier Landtagsparteien übermittelt.

Der gesamte Beitrag auf www.glb.at

Druckfähige Version anzeigen

Josef Stingl neuer GLB-Bundesvorsitzender

Unter dem Motto „In Bewegung kommen - umverteilen!“ stand die Bundeskonferenz der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) am 11. Dezember 2010 in Wien.

Die LinksgewerkschafterInnen lehnen das Belastungspaket der Bundesregierung zur Budgetsanierung entschieden ab und verlangen eine Umverteilung durch höhere Steuern auf die Milliardenprofite von Banken und Konzerne und die Vermögen der 68.900 Euro-MillionärInnen.

Der ganze Beitrag auf www.glb.at

Druckfähige Version anzeigen

Rote Fahnen im eisigen Wind

Die vergangenen Wochen waren geprägt von Demonstrationen und Protesten gegen das unsoziale Budget und unmenschliche Abschiebungen. Wie im vergangenen Wahlkampf plakativ versprochen, leistete die KPÖ ihren Beitrag und nahm an vielen Aktionen teil. Welche Wirkung erzielten diese Proteste?

Entgegen der allgemeinen Meinung hat sich durchaus einiges bewegt. Die Regierung hat Angst. Angst vor ähnlich breiten Protesten, wie sie derzeit in fast ganz Europa stattfinden. Und diese Angst scheint durchaus berechtigt. Die Insel der Seligen schrumpft und viele, die bis zum Hals im Wasser stehen, wollen sich nicht kampflos ins Meer treiben lassen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Zach: Budget der Regierung ist und bleibt ein Paket der Grausamkeiten

Als "total unzureichend" bezeichnet KPÖ-Landessprecher Didi Zach die am Samstag von Faymann und Pröll präsentierten Abfederungsmaßnahmen zum Budget.

Zach: "Die `Abfederungen´, von welchen da gesprochen wird, ändern rein gar nichts an der prinzipiellen Ausrichtung des Budgetentwurfs. Was SPÖ und ÖVP im Parlament beschließen wollen ist und bleibt ein Paket der Grausamkeiten auf Kosten von SchülerInnen, Jugendlichen, StudentInnen, Erwerbstätigen und Erwerbsarbeitslosen, PensionistInnen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen."

Zach kritisiert, dass Superreiche und die großen Konzerne kaum belastet werden - "Vermögenssteuern wie im EU-Durchschnitt würden Mehreinnahmen von rund 4 Milliarden Euro pro Jahr bringen", stellt Zach einmal mehr klar.

Zu den Ausführungen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Rudas, die sich über rund 300 Millionen Euro an `verhinderten Leistungskürzungen´ bei Familien freut, sagt Zach: "Da werden im Familienbereich zuerst Kürzungen von rund 1,3 Mrd. Euro vereinbart. Dann gibt´s Proteste. Und dann will Frau Rudas Kürzungen von 1 Milliarde Euro als Erfolg darzustellen - solch ein Agieren spricht für sich."

Druckfähige Version anzeigen

Küberl zu Budget: "Regierung spart bei jenen, die sich am wenigsten wehren können"

Österreich"Statt zukunftsweisende Schritte und notwendige Strukturreformen bei Bildung, Pflege, Integration und Entwicklungszusammenarbeit anzugehen, spart die Regierung bei jenen, die sich am wenigsten wehren können. Daran ändern auch so genannte Abschleifungen in letzter Sekunde, etwa bei den Härten für Familien, wenig", sagt Caritas-Präsident Franz Küberl zu den gestern präsentierten Änderungen beim rot-weiß-roten Sparpaket. "Ausserdem wird der Mehrkindzuschlag drastisch reduziert und die Familien von arbeitssuchenden Jugendlichen werden durch die Streichung der Familienbeihilfe völlig im Regen stehen gelassen", so Küberl weiter: "Stattdessen müssten die Familien jobsuchender junger Menschen weiterhin die Familienbeihilfe erhalten, und die Jugendlichen selbst brauchen konkrete arbeitsmarktpolitische Angebote und sozialarbeiterische Unterstützung."

Der gesamte Kommentar

Druckfähige Version anzeigen

Mehr als 10.000 demonstrierten gegen das Belastungspaket der Regierung

Gegen das Belastungspaket der Regierung gingen am Samstag mehr als zehntausend Menschen auf die Straße. Die Polizei übte sich mal wieder im Understatement und sprach von rund 4.000 Teilnehmern.

Die KPÖ forderte in einem Flugblatt,welches verteilt wurde,dass die vielen Gewerkschaftsfunktionäre, die auch Sitz und Stimme im Nationalrat haben, "dem Budget im Nationalrat die Zustimmung zu verweigern."

Zu einem Bericht über die Demonstration

KPÖ-Video von der Demo auf You Tube

Druckfähige Version anzeigen

KPÖ unterstützt Demonstration gegen das Belastungspaket am kommenden Samstag

Schon fast 100 Organisationen und Vereine beteiligen sich an der am 27. November geplanten Großdemonstration in Wien, um ein Zeichen gegen die unsoziale und zukunftsfeindliche Politik der Regierung zu setzen. Auch die KPÖ unterstützt die Demonstration, wie Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien, heute erneut betont.

Zach: "Es gilt ein deutliches Zeichen gegen das Belastungs- und Massensteuern-Erhöhungspaket der Regierung zu setzen. Denn statt den von SPÖ und ÖVP ausgearbeiteten Kürzungen im Sozial- und Bildungsbereich braucht es ein großes Konjunkturpaket in den Bereichen Soziales und Bildung und eine Steuerpolitik, die die Banken, die Konzerne und die Superreichen endlich zur Kasse bittet."

Zur Unterstützung der Demonstration durch verschiedene Gewerkschaften sagt Zach: "Ich freue mich. Doch viele Gewerkschaftsfunktionäre haben auch Sitz und Stimme im Nationalrat. Gewerkschafter, die das Budget der Regierung kritisieren, haben die verdammte Pflicht, dem Budget im Nationalrat die Zustimmung zu verweigern."

  • Demonstration: Samstag, 27. November Treffpunkt: 13 Uhr - Urania, Julius-Raab Platz

    Budgetpaket: Faymann will Niederlage als Erfolg verkaufen

  • Druckfähige Version anzeigen

    Ankündigungspolitik a la Faymann

    ÖsterreichFür die kommenden Jahre und darüber hinaus seien für die Universitäten jährlich 80 Millionen Euro bereit gestellt worden. "Denn auch in Zeiten des Sparens hat für uns Bildung Priorität", sagte Kanzler Faymann gestern nach einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertreter der Universitäten und der Hochschülerschaft.

    Über die Ankündigung, dass die Universitäten ab 2013 mit sinkenden Budgets rechnen müssen, was der stellvertretende Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Gerald Bast, vor wenigen Tagen bei einer Pressekonferenz als "Wahl zwischen Pest und Cholera" bezeichnete, äußerte sich der Kanzler nicht. Einzig von der Ausarbeitung eines Modells der Studienplatzfinanzierung ist die Rede.

    Konterkarriert werden Faymann´s Aussage und die von der Regierung als tolle Finanzspritze gefeierten 80 Mio. Euro für die österreichischen Universitäten zudem durch das Faktum, dass laut Meinung der Universitätenkonferenz selbst für die Aufrechterhaltung des Status Quo ab 2013 zumindest 300 Mio. Euro zusätzlich notwendig sind.

    Zum Thema siehe auch ÖH: Hochschulgipfel geplatzt

    Demo: 27.11. - 13 Uhr - Kein Sparen bei Kindern, Jugend und Familien!

    Druckfähige Version anzeigen

    Volksstimme November 2010

    Die Volksstimme im November 2010 ist am 8.11. erschienen und ab sofort erhältlich!

    Der Schwerpunkt dieses Hefts:
    Überwacht: Ein System will überleben

    FRANZ FEND: Kriminalisierung der sozialen Unsicherheit
    THOMAS ALLMER, VERENA KREILINGER und SEBASTIAN SEVIGNANI: Sind Sie schon paranoid genug?
    LUTZ HOLZINGER: Saubartln
    GÜNTHER HOPFGARTNER: Entsichern! Splitter zur Kritik der Sicherheitsarchitektur
    HANSJÖRG SCHLECHTER: Sicherheit und Kontrolle in der Stadt

    Und außerdem:

    JORDANA KALESCH: Give me 5
    MICHAEL GRABER: Wir zahlen wür die Krise
    MICHAEL GRABER: Abschaffen, beides
    MANFRED BAUER: Abendland in Rentnerhand
    BARBARA STEINER und KATHARINA MORAWEK: Nach dem Brand ist vor dem Brand

    Gewerkschaften anderswo
    BRUNO ODENT: Ein Wind des Widerstands
    GERHARD STEINGRESS: ... auch in Spanien

    Wahlen Rückblick
    LUTZ HOLZINGER: Wien ist so gar nicht anders
    WOLF JURJANS: Wien ist doch anders
    FRANZ PARTEDER: ... nach der steirischen LTW

    WALTER BAIER: Häupls Finger
    KORNELIA HAUSER: Die Islamdebatte ist eine Religionsdebatte ist eine Bildungsdebatte
    HILDE GRAMMEL: Was es heißen könnte, Sozialismus im 21. Jahrhundert zu denken
    THIERRY ELSEN: "Ich halte nicht still. Ich halte Wort" Zur Lyrik von Arthur West
    PETER FLEISSNERs ABECEDARIUM: Banken, ein "systemisches Betrugsmodell"?

    Sichern Sie sich jetzt Ihre Ausgabe:

    Bestellen Sie telefonisch: 0676/69 69 009
    per Fax: 01/5036580-499
    oder per Email: abo@volksstimme.at

    Druckfähige Version anzeigen

    Warum 1.430.206 SPÖ-WählerInnen ihre Stimme "weggeschmissen" haben

    ÖsterreichRückblick: Herbst 2008. 1.430.206 Menschen wählen die SPÖ bei der Nationalratswahl. Die Erwartung: Nur eine Stimme für die SPÖ ist keine verlorene Stimme, denn nur wer im Parlament vertreten ist und nur wer den Bundeskanzler stellt, kann Dinge durch- und umsetzen.

    Oktober 2010: Ein Belastungspaket, inkl. enormer Erhöhungen von Massensteuern, wird von der SPÖ als (Teil-)Erfolg verkauft - mehr war, so Faymann & Co, nicht möglich, denn der Koalitionspartner habe sich verweigert.

    Übersetzt heißt dies also: So lange die SPÖ nicht über eine absolute Mehrheit an Mandaten im Parlament verfügt, so lange müssen sich die WählerInnen damit begnügen, dass die SPÖ-Politik primär aus der Propagierung mehr oder weniger intelligenter Forderungen besteht.

    Dies heißt jedoch wiederum: In Wahrheit ist eine Stimme für die SPÖ eine gänzlich verlorene Stimme - denn absolute SPÖ-Mehrheiten (und damit die zumindest theoretische Möglichkeit der Durchsetzung unterstützenswerter Forderungen) sind - nach heutigem Wissensstand - auch in den kommenden Jahrzehnten auszuschließen.

    Zum Thema siehe auch NR-Wahl - Aalglatte Grüne verweigern jede Koalitionsbedingung

    Druckfähige Version anzeigen

    Der ÖGB kritisiert massiv

    Österreich"die überproportionalen, unverhältnismäßigen und unfairen Belastungen, die vor allem Jugendliche, Studierende und deren Familien voll treffen. (...) In den Vorschlägen der Bundesregierung finden sich aber auch wesentliche Forderungen des ÖGB und der Gewerkschaften wieder. Positiv ist, dass trotz zahlreicher Ankündigungen, wonach neue oder höhere Steuern nicht in Frage kämen, nun doch einnahmenseitige Maßnahmen geplant sind, die Vermögens- und Kapitaleinkünfte betreffen."

    "Die sozialdemokratische ÖGB-Führung hat sich mal wieder als treuer Vasall der Regierung bewiesen. Daran ändert auch all die angeblich `scharfe Kritik an einzelnen Vorhaben´, die kritische Geister in- und außerhalb der Gewerkschaft besänftigen soll, nichts", so KPÖ-Landessprecher Didi Zach, der die ÖGB-Funktionäre zudem daran erinnert, dass von Anfang an klar war, dass die Regierung aus kosmetischen Gründen auch einen kleinen Beitrag von Vermögenden zur Budgetsanierung einfordern wird.

    KPÖ-Bezirksrat Wolf Jurjans ergänzt: "Wochenlang haben ÖGB-Spitzenfunktionäre lautstark radikale Umverteilungsforderungen propagiert, ÖGB-Chef Foglar sprach sogar von Finanzterroristen, welchen das Handwerk gelegt werden müsse. Und nun werden all die klugen Forderungen einmal mehr den Interessen der SPÖ-Spitze, der es einzig um den Erhalt der Koalition und um Ministerämter geht, untergeordnet." So, so Jurjans, "sieht gewerkschaftliche Interessensvertretung ganz sicherlich nicht aus."

    Druckfähige Version anzeigen

    Küberl zu Einsparungen bei der Entwicklungshilfe: "Anständigkeitsgrenze unterschritten"

    Österreich Wien (OTS) - "Die vergangenen Einsparungen bei den Entwicklungshilfemitteln gingen schon extrem auf die Kosten der ärmsten Menschen weltweit. Aber wie man sieht, geht es immer noch schlimmer", kritisiert Caritas-Präsident Franz Küberl die angekündigten Budget-Kürzungen in diesem Bereich.

    Für 2011 sind beim Budget der Österreichischen Entwicklungsagentur (ADA), das sind jene Gelder, die der direkten Armutsbekämpfung dienen, Einsparungen von 9,4 Millionen (von insgesamt ca. 98 Millionen) vorgesehen. "Doch das ist erst der Anfang vom Ausstieg aus der Entwicklungshilfe. Denn in den kommenden Jahren sind Einsparungen von 16,8 Millionen (2012), 23,4 Millionen (2013) und 33,4 Millionen Euro (2014) vorgesehen.

    Der ganze Beitrag

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB unterstützt Protest der Studierenden

    ÖsterreichVoll berechtigt ist der Protest der Studierenden gegen das Belastungspaket der Bundesregierung, erklärt Karin Antlanger, Bundesvorsitzende der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zu den heute stattfindenden Demonstrationen in Wien (16:00 Uhr Universität), Graz (16:00 Uhr, KF-Universität), Salzburg (16:30 Uhr, Mozartplatz) und Linz (17:30 Uhr, Volksgarten).

    „Die Lohnabhängigen haben viele gute Gründe, diesen Protest zu unterstützen, der GLB unterstützt daher diese Aktionen und begrüßt daher auch den Aufruf von Gewerkschaften dafür“ so Antlanger. Der wohl unsozialste Aspekt des von SPÖ und ÖVP geschnürten Belastungspakets ist die Streichung der Familienbeihilfe für Studierende ab dem 24. Lebensjahr. Das bedeutet den Wegfall von rund 2.700 Euro pro Jahr für 35.000 Studierende zuzüglich Verschlechterungen bei der Mitversicherung oder begünstigte Nutzung des öffentlichen Verkehrs. Da bekanntlich zahlreiche Studien beim besten Willen nicht bis 24 abgeschlossen sein können ist diese Verschlechterung auch bildungspolitisch absolut kontraproduktiv.

    Der ganze Beitrag auf www.glb.at

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach: Strache ist für Schröpfbudget der Regierung mitverantwortlich

    ÖsterreichAls "Schröpfbudget" bezeichnet Hatsche Strache den Budgetentwurf der Regierung. Strache: "Anstatt unser Heimatland zukunftsfähig zu machen, werde gnadenlos abkassiert, vor allem bei Familien, Kranken und Senioren. Dies sei völlig inakzeptabel."

    KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Die Kritik von Strache ist durchaus berechtigt. Wer sich aber, wie Strache, vehement dagegen wehrt, dass Superreiche, Banken und Konzerne über höhere Steuern zur Kasse gebeten werden, der sollte sich über ein Schröpfbudget, durch welches hunderttausende Menschen zur Kasse gebeten werden, nicht wundern. Fakt ist, Strache ist für das Schröpfpaket der Regierung mitverantwortlich."

    Druckfähige Version anzeigen

    SPÖ-Bundesgeschäftsführer sieht "markante Fortschritte in Richtung mehr Verteilungsgerechtigkeit"

    Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter ist die Budgeteinigung der Regierung eine "erste große Etappe zu mehr Verteilungsgerechtigkeit", denn der überwiegende Teil der einnahmenseitigen Maßnahmen - so die Behauptung des SPÖ-Bundesgeschäftsführers - "kommt aus einem Bereich, der die arbeitende Bevölkerung absolut nicht betrifft."

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Die lächerlichen 80 Millionen Euro, die durch die Änderung der Stiftungsbesteuerung und die Besteuerung von Aktiengewinnen ins Budget fließen sollen, sind nur ein Placebo und absolut kein Beitrag in Richtung mehr Verteilungsgerechtigkeit. Fakt ist, dass die Parteispitze der SPÖ wieder einmal kapituliert hat, weil der Erhalt der Koalition und von Ministerposten wesentlich wichtiger ist als Inhalte und Prinzipien."

    Zach verweist darauf, dasss Österreich ein Steuerparadies für Euro-Millionäre ist, in welchem 10 Prozent der Bevölkerung 68 Prozent des gesamten Vermögens besitzen. Zach: "Eine Vermögenssteuer von nur einem Prozent würde für das Budget jährlich 2 Milliarden Euro bringen. Und Vermögenssteuern in Höhe des OECD-Durchschnitts würden 5 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Doch damit dies irgendwann mal Realität wird braucht es, dies zeigen auch die letzten Entwicklungen klar und deutlich, eine starke Kraft links von der SPÖ."

    Zum Thema siehe auch AKS/SJ: Von "Zeit für Gerechtigkeit" keine Spur

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach kritisiert Budget-Deal der Regierung: ÖGB-Bundesvorstand soll dem faulen Kompromiss eine eindeutige Abfuhr erteilen

    Österreich ist das Land, in dem scheinbar mühelos selbst die "Quadratur des Kreises" gelingt. Bundeskanzler und Vizekanzler, die sich zuvor über Monate ausrichteten "was absolut nicht geht", freuen sich über eine "erfolgreiche Einigung" beim Budget. Die Industriellenvereinigung freut sich, denn es sei "gelungen, von Regierungsseite zuvor angedachte Verschlechterungen etwa bei der Gruppen- sowie Vermögenssubstanzbesteuerung abzuwenden".

    Und auch ÖGB-Chef Foglar freut sich, denn "auf den ersten Blick finden sich wesentliche Forderungen des ÖGB bei der Budgetsanierung wieder" und "Vorhaben wie Bankenabgabe, Ende der Stiftungsprivilegien oder vermögensbezogene Steuern werden wesentlich dazu beitragen das Defizit zu reduzieren" - ein "Wermutstropfen sei die Erhöhung der Mineralölsteuer".

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Die Formulierung auf den ersten Blick trifft den Nagel auf den Kopf. Denn genaueres Hinsehen ergibt, dass der ÖGB angesichts der Tatsachen (nur rund 80 Millionen werden Änderungen bei der Stiftungsbesteuerung und bei Börsegeschäften einbringen, über 500 Millionen Euro sollen durch die Erhöhung der MöSt und der Tabaksteuer lukriert werden) nur klar und deutlich Nein zu diesem Steuer- und Belastungspaket sagen kann, welches vor allem auf Kosten der breiten Masse der Bevölkerung gehen soll. Von einem Ende der Stiftungsprivilegien kann keine Rede sein, von einer Vermögenssteuer, die diesen Namen auch verdient, weit und breit keine Spur."

    Zach erinnert an "all die großen Worte und all die schönen Beteuerungen" der SPÖ-Spitzenfunktionäre und ihrer Sekundanten in Gewerkschaften und der Arbeiterkammer. ÖGB-Chef Foglar präsentierte Umverteilungsforderungen, welche allesamt aus dem wirtschaftspolitischen Forderungsprogramm der KPÖ stammen und auch Bundeskanzler Faymann gab sich äußerst radikal.

    Zach: "Wenn Faymann und Foglar nun versuchen, minimale Zugeständnisse als großartigen Erfolg zu verkaufen, so gilt es dem Widerstand entgegen zu setzen. Nun geht es darum, die Mitglieder der Gewerkschaft dafür zu gewinnen, dem faulen Kompromiss eine eindeutige Abfuhr zu erteilen. Eine erste Gelegenheit dazu ist der ÖGB-Bundesvorstand am 28. Oktober."

    Zum Thema siehe auch GLB fordert den ÖGB auf, das Belastungspaket abzulehnen

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB fordert höhere Steuern auf Profite und Millionenvermögen

    Österreich„Eine Budgetsanierung die niemand weh tut wird und kann es nicht geben“ meint Karin Antlanger, Bundesvorsitzende der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB). Nach den bisherigen Ansagen der Regierung zeichnen sich massive unsoziale Belastungen durch Verschlechterungen sozialer Leistungen – Stichwort Hacklerregelung – und Erhöhung von Massensteuern – Stichwort Mineralölsteuer – ab, denen als Kosmetik marginale Erhöhungen für die Vermögenden – Stichwort Mini-Bankenabgabe – gegenüberstehen.

    Seit 1994 stieg die Produktivität um 21,4 Prozent, die Reallöhne hingegen brutto nur um 6,1 Prozent und netto gar nur um 0,6 Prozent. Die unter dem Leitl-Motto „Die Gewinne von heute sind die Arbeitsplätze von morgen“ den Lohnabhängigen vorenthaltene Produktivitätssteigerung wurden jedoch nicht in die Unternehmen investiert, sondern auf dem Kapitalmarkt verjuxt, was mit wesentlich verantwortlich für die Krise war: „Das Geld für die Sanierung des Budgets und die Kosten der Krise muss daher von jenen geholt werden, die jahrelang an den Entwicklungen profitiert haben, die letztlich 2008 die Finanz- und Wirtschaftskrise ausgelöst haben“, meint Antlanger.

    Der gesamte Beitrag auf der Website des GLB

    Druckfähige Version anzeigen

    Volksstimme Oktober 2010

    Die Oktoberausgabe 2010 der "Volksstimme" ist ab sofort erhältlich. Der Heftschwerpunkt dieser Nummer ist dem Thema "Prekarität. Der zunehmend normale Ausnahmezustand" gewidmet.

    Die Redaktion dankt allen Leserinnen und Lesern, die das Volksstimmefest im September genutzt haben, um ein vergünstigtes Abo der Volksstimme zu bestellen. Auch weiterhin freuen wir uns über neue AbonnentInnen. Bestellungen an abo@volksstimme.at

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    BELASTUNGS-PAKETE STOPPEN!

    ÖsterreichBELASTUNGS-PAKETE STOPPEN!

    29. September: Internationaler Aktionstag gegen die kapitalistischen Krisen

    Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) hat für 29.September zu einem internationalen Aktionstag gegen die kapitalistischen Krisen aufgerufen. Auch das Europäische Sozialforum, welches vom 1.-4.Juli in Istanbul stattfand, rief zu gemeinsamen Aktionen mit den Gewerkschaften auf und mobilisiert von Spanien bis Russland und der Ukraine. In Spanien und Griechenland sind Generalstreiks angesetzt, ev. kommt es zu einem Generalstreik in Frankreich. In Großbritannien gibt es breit angelegte Aktionen gegen die "Sparpolitik" der konservativen Regierung.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Tausende für einen radikalen Kurswechsel

    Tausende nahmen an der Kundgebung "Machen wir uns stark!" am 18. September 2010 vor dem Heldentor teil. Tausende, die einen radikalen Kurswechsel bei der Wohlstandsverteilung, Bildungs- und Fremdenpolitik wünschen. Viele KandidatInnen und FreundInnen der KPÖ waren natürlich ebenfalls unter den TeilnehmerInnen der Kundgebung an.

    Auch die KPÖ-Margareten war präsent, um für jenen grundlegenden Kurswechsel in Österreich zu demonstrieren. Bild 1 zeigt Roman Gutsch (Betriebsratsvorsitzender), Claudia Krieglsteiner (Sozialarbeiterin) und Peter Kubelka (Pensionist).

    Vor dem Heldentor war die Bühne aufgebaut. Kabarattist Josef Hader sang mit Wolfgang Ambros im Duett.

    ÖGB-Chef Foglar zeigte sich in seiner Rede sehr kämpferisch. Ob der ÖGB gegen das Belastungspaket, welches nach dem 10. Oktober präsentiert werden wird, mobil machen wird, hat er aber auch auf dieser Veranstaltung nicht gesagt.

    Druckfähige Version anzeigen

    Machen wir uns stark. 18. September 2010, 18 Uhr. Heldentor.

    Morgen Samstag, um 18 Uhr, ist beim Heldentor Ihre große Willenskundgebung für eine mutige Bildungspolitik, eine gerechtere Verteilung des Wohlstands, sowie ein gutes Zusammenleben.

    Das Programm steht: Es wird Redebeiträge der Flüchtlingshelferin Ute Bock, von ÖGB-Präsident Erich Foglar, Sportler Thomas Geierspichler, Josef Hader und Wolfang Ambros, dem Integrationsexperten Hikmet Kayahan, der Soziologin Rossalina Latcheva, der Autorin Corinna Milborn, dem Unternehmer Rudolf Semrad, Fatima Spar und vielen anderen geben.

    Machen wir uns stark, damit die Politik Chancen nützt und die Probleme angeht. Wir können die offizielle Politik nicht ersetzen, aber wir können unseren Teil für eine bessere Zukunft beitragen.

    Zum Thema siehe auch KPÖ unterstützt Willenskundgebung "Machen wir uns stark!" mit ganzem Herzen

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach: KPÖ unterstützt Willenskundgebung "Machen wir uns stark!" mit ganzem Herzen

    Wien (OTS) - Die gesamte KPÖ unterstützt mit ganzem Herzen und allen Möglichkeiten den Aufruf zahlreicher zivilgesellschaftlicher Organisationen zur Willenskundgebung "Machen wir uns stark!", die am 18. September in Wien stattfinden wird - dies stellte heute der Wiener Landessprecher Didi Zach fest.

    Zach: "Ja, wir teilen die Ansicht der zivilgesellschaftlichen Gruppen, dass es einen radikalen politischen Kurswechsel in Österreich und in Wien braucht. Ja, wir stehen mit unseren Forderungen, wie z.B. Freifahrt auf allen Öffis, für diesen Kurswechsel ein. Ja, wir sind ohne wenn und aber der Meinung, dass die Macht der Banken und der großen Konzerne gebrochen werden muss."

    "Wer Prinzipien wählen will, der/die hat am 10. Oktober dazu die Möglichkeit, denn KPÖ steht in ganz Wien am Stimmzettel", so Zach.

    Druckfähige Version anzeigen

    "Machen wir uns stark" muss am 18. September vor Toren des Heldenplatz abgehalten werden

    Die Willenskundgebung "Machen wir uns stark" kann nicht wie geplant am Heldenplatz stattfinden und wird verlegt. Gescheitert ist der Standort an einem Einspruch der Burghauptmannschaft, einer Einrichtung des Wirtschaftsministeriums, welche die Hofburg verwaltet. Begründet wird die Absage mit dem Erntedankfest des Bauernbundes, das eine Woche vorher, am 11. und 12. September stattfindet.

    Alle Infos zur Manifestation finden sich hier

    Druckfähige Version anzeigen

    Kanzler Faymann und die Realität

    Laut der Wiener U-Bahnzeitung "Heute" hat Kanzler Faymann im Sommergespräch erklärt: "Die Stärke unseres Landes ist es, dass Reich und Arm nicht weiter auseinander klaffen".

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Ich hab das Sommergespräch nicht live gesehen, doch ich befürchte, dass Faymann von der Zeitung korrekt wiedergegeben wird. Wenn der Kanzler angesichts der erschütternden Zahlen zur Verteilung des Reichtums in Österreich so einen Blödsinn von sich gibt, dann sagt dies sehr, sehr viel über die Realitätsverweigerung sozialdemokratischer Spitzenfunktionäre aus. Mehr fällt mir dazu nicht ein."

    Druckfähige Version anzeigen

    Christoph Matznetter: Eine Wendehals par Excellence?

    ÖsterreichChristoph Matznetter, zur Zeit Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) und Nationalratsabgeordneter der SPÖ, kritisierte vor kurzem wieder einmal die "Steuerprivilegien für Stiftungen und internationale Konzerne."

    Dass ein SPÖ-Finanzminister (Ferdinand Lacina) Anfang der 90er Jahre die Kapitalverkehrs- und Vermögenssteuer abgeschafft und steuerschonende Privatstiftungen ermöglicht hat, muss ja 2010 nicht mehr extra erwähnt werden, denkt Matznetter wahrscheinlich.

    Und schlicht und einfach vergessen hat Maznetter - aber Amnesie ist ja unter Politikern großer Parteien weit verbreitet - seine eigenen Aussagen aus dem Jahr 2007. Damals jedenfalls bezeichnete der SP-Finanzstaatssekretär das Privatstiftungsgesetz als „Erfolgsstory“. Und Matznetter stellte damals auch klar, dass auch eine SPÖ-geführte Bundesregierung keine „Änderung der Besteuerung von Privatstiftungen“ vornehmen werde.

    Druckfähige Version anzeigen

    Volksstimme September 2010

    Die Volksstimme geht als Monatsjournal in das zweite Jahr, die Septemberausgabe 2010 ist ab sofort erhältlich.

    All jene, die sich noch nicht für ein Abo entschließen konnten, haben dazu beim kommenden Volksstimmefest am 4. und 5. September die Möglichkeit, mit dem VolksstimmeFest-Vorteilspass sogar um vierzig Prozent verbilligt.

    Erstmals seit vielen Jahren gibt es am Fest die Gelegenheit, mit der Redaktion im neuen Volksstimme-Zelt am Kultur- und Medien-Platzl ins Gespräch zu kommen.

    Der Heftinhalt und die Themen der Ausgabe September 2010:

    JORDANA KALESCH: Give me 5
    FRANZ SCHANDL: Gewerkschaftlicher Schluckauf
    LEO FURTLEHNER: Das Geld ist da
    KORNELIA HAUSER: Zur Menschenrechtsstudie
    PHILIPP FUNOVITS: Steirisch, heiter, fröhlich
    MANFRED BAUER: Wiener Optimismus. Gespräch mit DIDI ZACH
    BÄRBEL DANNEBERG, CHRISTOPH KEPPLINGER: Wiener Wahl im Oktober

    Schwerpunkt "Roter Oktober 1950"
    OTTO TREML, LUTZ HOLZINGER: Der große Streik
    MANFRED BAUER: Kein Putschversuch
    LUTZ HOLZINGER: Zehn Deka Butter zum Beispiel
    GÜNTHER HOPFGARTNER: Nichts wird so bleiben, wie es ist
    KARIN ANTLANGER: Wird nach 60 Jahren der Holzhammer weggelegt?
    WALTER BAIER: "A Schmarrn, aber funktioniert hat's!"

    ELLEN SCHERNIKAU: "Was ich machen kann, das mache ich" - Im Gespräch mit MANFRED MUGRAUER
    FRANZ FEND: Dorf
    BÄRBEL DANNEBERG: Enttäuschte Hoffnungen
    HERBERT BERGER: Utopie der Befreiung (3)
    PETER FLEISSNER: Legale Illegalität

    Die Volksstimme erscheint monatlich. Das Abo für 10 Nummern kostet regulär 50 Euro. Das ermäßigte Abo für 10 Nummern kostet 25 Euro.

    Bestellmöglichkeiten:
    - Per Email: abo@volksstimme.at
    - Über die Webseite: www.volksstimme.at
    - Per Post: Volksstimme, Drechslergasse 42, 1140 Wien
    - Per Telefon: 0676-6969009
    - Per Fax: 01-5036580-499

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB urgiert Lehrlingseinstellungsgesetz und Berufsausbildungsfonds

    ÖsterreichWenn WKO-Präsident Christoph Leitl meint, sich von der „von üppig angebotenen Lehrlingsförderung verabschieden“ zu müssen, muss nach Meinung der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) die Wirtschaft in die Pflicht genommen werden. Vom Juli 2008 bis Juli 2010 wurden insgesamt 126 Millionen Euro für betriebliche Lehrstellenförderung ausbezahlt, trotzdem gibt es derzeit laut ÖGB um 12,5 Prozent oder 5.000 Jugendliche weniger LehranfängerInnen als 2008.

    Der ganze Beitrag auf www.glb.at

    Druckfähige Version anzeigen

    FPÖ verteidigt Privilegien der Superreichen

    NAbg. Lutz Weinzinger, Finanzsprecher der FPÖ, verteidigt einmal mehr die Privilegien, die Superreiche in Österreich genießen.

    "In der EU gibt es nur mehr in Frankreich eine Vermögenssteuer", so klagt Weinzinger. Eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer würde, so der FP-Mandatar, "einen massiven Nachteil für den Wirtschaftsstandort Österreich darstellen".

    Susanne Empacher, Bezirksrätin der KPÖ-Landstraße: " Das Gegenteil der FP-Behauptungen ist wahr. Österreich ist ein Steuerparadies für Superreiche, denn Österreich ist mit 1,3 % bei vermögensbezogenen Steuern Schlusslicht im OECD-Raum. In Großbritannien müssen Superreiche rund 12 Prozent an vermögensbezogenen Steuern zahlen, in den USA immerhin 11,3 Prozent."

    Laut seriösen Berechnungen könnte eine 5 % Steuer auf Einkommen von über 1 Million Euro satte 500 Millionen Euro pro Jahr für die Staatskasse einbringen. Vermögenssteuern für Reiche und Superreiche in Höhe des OECD-Durchschnitts würden sogar 5 Milliarden Euro pro Jahr in die Staatskassen spülen."

    Übrigens: 0,9 Prozent der Erwerbstätigen in Österreich verfügen über ein Jahresbrutto-Einkommen von 100.000 Euro und mehr. 75,1 Prozent haben ein Jahresbrutto-Einkommen von maximal 30.000 Euro. (die Zahlen stammen aus dem Bundesministerium für Finanzen - 2007).

    Zum Thema siehe auch FPÖ beschützt die Superreichen

    Druckfähige Version anzeigen

    Blauer Robin ziemlich blau

    ÖsterreichAls Match "Sparefroh" gegen "Raubritter", bezeichnete FP-Guru Strache unlängst die derzeitige Budgetdiskussion der Koalition.

    Strache: ""Wir brauchen weder einen roten Raubritter, noch einen schwarzen Sparefroh, sondern einen blauen Robin Hood, der die Interessen der eigenen Bevölkerung kompromisslos verteidigt".

    Dazu der Spitzenkandidat der Wiener KPÖ, Didi Zach: "Strache sollte, wie mir scheint, dringend einen Arzt wegen des Verdachts der Schizophrenie konsultieren. Oder er ist in Permanenz ziemlich blau, obwohl er nur selten zum Heurigen geht. Denn wie anders ist zu erklären, dass er Wohnungseigentümern, Häuselbauern, Kleingewerbetreibenden und überhaupt ALLEN Autobesitzern und ALLEN, die `mehr als das Existenzminimum´ verdienen, einreden will, sie seien sehr gefährdet, von einer Reichensteuer getroffen zu werden."

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Die großen Probleme des Bank-Chefs Cernko

    ÖsterreichWillibald Cernko ist Chef der Bank-Austria. Vor geraumer Zeit hat er eine Studie in Auftrag gegeben, die die Zukunftsaussichten seines Instituts und der Banken-Branche untersuchen sollte. Besorgt präsentierte Cernko letzte Woche die Resultate der Studie. Denn die Studie zeigt, dass "alle jetzt debattierten Maßnahmen für die Banken schlicht nicht leistbar sein werden".

    Cernko wies darauf hin, dass Aufschläge für die Kunden und eine drastische Kürzung der Kreditvergabe notwendig sein würden. Und zudem, dies zeige die Studie ebenfalls, würden die Banken "weniger Menschen Arbeit geben können", gab Cernko zu bedenken.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Das kurze Langzeitgedächtnis von SPÖ-Bundesgeschäftsführern

    ÖsterreichSPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter wendet sich gegen die Exhumierung der "ÖIAG-Leiche", denn es "wäre geradezu absurd, die katastrophalen ÖIAG-Managementfehlleistungen von der Austria Tabak Verschleuderung bis zum AUA-Desaster durch zusätzlichen Kompetenzen fortzusetzen."

    Didi Zach, Spitzenkandidat der KPÖ für die Gemeinderatswahl in Wien: "Herrn Kräuter scheint nicht bewußt, dass die Austria Tabak, die jahrzehntelang der `Goldesel der Republik´ war, bereits 1997 unter einer SPÖ-Regierung durch einen Börsegang teilprivatisiert wurde."

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Die Volksstimme-Sommerausgabe Juli/August 2010 ist erschienen!

    Die Volksstimme Doppelnummer für Juli und August ist erschienen und ab sofort erhältlich (Abozusagen werden - wie bisher - erfreut angenommen!). Die Redaktion wünscht einen erholsamen Sommer. Die nächste Ausgabe der Volksstimme erscheint pünktlich zum Volksstimmefest (www.volksstimmefest.at) am 4. und 5. September. Besuchen Sie uns im Volksstimmezelt am Fest, wir freuen uns!

    Heftinhalt der Ausgabe Juli/August 2010:

    JORDANA KALESCH: Give me 5
    LUTZ HOLZINGER: Ausgehetzt. Zum Ableben des "Zeitungszaren" Dichand
    LEO FURTLEHNER: Geist der Mindestsicherung. Kommentar
    MAX WACHTER: Nie wieder eine Sardine für vier Mäuler. In Portugal vor Ort
    GUNDI DICK: Vergessen in der Wüste. Vor 35 Jahren wurde die Westsahara von Marokko besetzt
    PETER FLEISSNER: Wer - Wen? Ein Stimmungsbild aus China vom Fünften Forum der Weltföderation für Politische Ökonomie (WAPE)

    EsoTrick - Bauchladen für Sinnsuchende
    FRANZ FEND: Einleitung
    MARIA WÖLFLINGSEDER: Fetisch Weiblichkeit
    SEBASTIAN BARTOSCHEK: Die Wahrheit irgendwo da draußen
    ADÁM MARKUS: Die arische Über-Drüber-Rasse
    MARIA WÖLFLINGSEDER: Das Schöne am Hässlichen
    DOKUMENTATION eines Blogs über Silvio Gesell, Rudolf Steiner und die "braune Soße"

    Bücher
    LUTZ HOLZINGER: Die Marke nimmt fast alles. Globale Güterketten
    ELISABETH PELZER: Sortiermaschine Schule. Das alte Thema Gesamtschule leidenschaftliche diskutiert
    MIRKO MESSNER: Ethnos und Politik
    BÄRBEL MENDE-DANNEBERG: Mut zur Wut. Frauenarmut

    Serien
    Befreiung und Theologie (2): HERBERT BERGER: Christen im Befreiungskampf
    PETER FLEISSNERs ABECEDARIUM (6): Was ist das Ziel der kommunistischen Aktivitäten? Mit einer Fotoserie von ELISABETH HANSCHO

    Die Volksstimme erscheint monatlich. Das Abo für 10 Nummern kostet regulär 50 Euro. Das ermäßigte Abo für 10 Nummern kostet 25 Euro.

    Bestellmöglichkeiten:
    - Per Email: abo@volksstimme.at
    - Über die Webseite: http://www.volksstimme.at
    - Per Post: volksstimme, Südbahngürtel 24, 9020 Klagenfurt/Celovec
    - Per Telefon: 0676-6969009

    Druckfähige Version anzeigen

    "Doppelgleiskeiten werden beseitigt"

    ÖsterreichBundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzer Pröll - assistiert von den Ministern Bures und Mitterlehner - präsentierten heute den Wirtschaftsbericht 2010.

    Der Kanzler betonte einmal mehr, dass der Bildung und Ausbildung eine zentrale Rolle für die Zukunftsfähigkeit des Landes zukomme. Zu den geplanten Büdgetkürzungen im Bereich Bildung und Forschung, welche laut Bundesfinanzrahmengesetz vorgesehen sind, erklärte Faymann kühn: "nicht Qualität wird gestrichen", einzig Doppelgleisigkeiten werden beseitigt.

    Doppelgleisigkeiten?!

    Druckfähige Version anzeigen

    Werden 1,5 Milliarden Euro beim Kinderbetreuungsgeld eingespart?

    ÖsterreichDie Gratis-Zeitung "Heute" berichtet von einem "Grusel-Paket", welches die Regierung im Bereich der Kinderbetreuung nach den Wahlen im Herbst durchziehen will. Schon 2011 sollen 235 Millionen Euro eingespart werden. Insgesamt sind Einsparungen von rund 1,5 Milliarden Euro geplant.

    KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Ausgabenseitige Einsparungen treffen - dies zeigen viele, viele Untersuchungen - vor allem Erwerbstätige und sozial Schwache mit voller Wucht, daher lehnen wir solche Maßnahmen genau so wie die Erhöhung von Massensteuern ab."

    Von ÖGB und AK fordert Zach eindeutige Aussagen, dass "ein Spar- und Belastungspaket - auch im Abtausch mit einer mickrigen Bankenabgabe oder sonstigen kosmetischen Maßnahmen - nicht hingenommen werden wird."

    Zach weiters: "Allein die Anhebung der Vermögenssteuern auf OECD-Niveau würde jährlich 5 Mrd. Euro in die Staatskassen spülen. Und zudem ist, entgegen den Behauptungen von Regierung und Opposition, die Sparnotwendigkeit nicht so groß, wie dargestellt. Frankreich, die USA oder Japan haben eine wesentlich höhere Staatsverschuldung als Österreich und daran wird sich auch in den nächsten Jahren nichts ändern."

    Druckfähige Version anzeigen

    Klimt-Weithaler zieht Bilanz über fünf Jahre KPÖ im steirischen Landtag

    ÖsterreichDie Legislaturperiode von 2005 bis 2010 war eine besondere: nach 60 Jahren ÖVP–Vorherrschaft gab es eine Mehrheit von SPÖ und KPÖ. Wir konnten schnell unter Beweis stellen, dass wir Initiativen setzen und Anträge einbringen, die von anderen Fraktionen mitgetragen werden – manchmal sogar von allen anderen.

    Das war aber die Ausnahme. In der Regel waren SPÖ und ÖVP wie aneinander gekettet, und das hat dem Land nicht gut getan.

    Der gesamte Beitrag auf der Website der KPÖ-Steiermark

    Druckfähige Version anzeigen

    Rauchverbot per Volksabstimmung

    ÖsterreichDie Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig forderte gestern eine Volksbefragung zum Thema Rauchverbot in Lokalen, denn alle Betroffenen wären zur Zeit höchst unzufrieden und zum Schutz "der MitarbeiterInnen und der Jugend" seien weitere Maßnahmen nötig.

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Ich muss bei diesem Vorschlag spontan an die Häupl´sche Pseudo-Befragung zu Hausmeistern, Ganztagsschule und Hundeführerschein denken. Wenn Glawischnig die ArbeitnehmerInnen in der Gastronomie schützen will, dann sollte Sie sogleich auch eine Volksbefragung zu einem gesetzlichen Mindestlohn initiieren oder sich für eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn stark machen."

    Zach erinnert daran, dass die grünen Nationalratsabgeordneten es trotz oftmals postulierter Bekenntnisse zur Einbeziehung der Menschen "es für nicht notwendig gefunden haben, eine Volksabstimmung über den EU-Reformvertrag zu fordern, obwohl dadurch ein schrankenloser Kapitalismus und die Militarisierung der EU in den Verfassungsrang erhoben wurden".

    Zum Thema Rauchverbote in der Gastronomie sagt Zach: "Sinnvolle Lösungen sind im Interesse von Rauchern, Nichtrauchern und Beschäftigten notwendig und wünschenswert. Zur populistischen Selbstinszenierung und Selbstprofilierung taugt das Thema aber ganz sicherlich nicht."

    Als seltsam erachtet Zach auch, dass sich die Grünen zwar einerseits gegen die Erhöhung von Massensteuern zur angeblich notwendigen Budgetsanierung aussprechen, Bundessprecherin Glawischnig zugleich aber eine höhere Tabaksteuer zur Budgetsanierung fordert.

    Druckfähige Version anzeigen

    Wir bauen nicht auf Sündenböcke. Wir bauen auf die Zukunft - Machen wir uns stark

    ÖsterreichÖsterreich ist schön, reich und ziemlich bunt. Es ist ein vielfältiges Land und das ist gut so. Darauf kann man etwas aufbauen. Ändern wir doch die Dinge, die schief laufen: in der Schule, am Arbeitmarkt und beim Zusammenleben.

    Zauderer, Zyniker und Zündler waren jetzt lange genug am Wort. Wir brauchen hier niemanden, der Menschen gegeneinander aufwiegelt. Wir verzichten auf alle, die Flüchtlinge und Arbeitslose zu Sündenböcken machen. Wir lassen uns auch nicht einreden, dass die Opfer der Finanzkrise an ihrem Schicksal selbst schuld sind. Diese Hetze vergiftet uns nur. Und sie lenkt von den Fragen ab, die für unsere Zukunft wirklich wichtig sind.

    Machen wir uns stark. Für eine lebendige Demokratie, in der etwas weiter geht, für eine Politik, die Chancen nutzt und Probleme angeht.

    Wir lassen uns nicht spalten. Alle leben wir in diesem Land und alle können wir es mitgestalten. Grundrechte gelten ohne Ausnahme. Es gibt immer unterschiedliche Meinungen. Aber wir wollen vernünftig miteinander reden. Wir bauen nicht auf Sündenböcke. Wir bauen auf die Zukunft.

    Mehr zu dieser Initiative, die von KPÖ-Mitgliedern und der KPÖ als Partei unterstützt wird.

    Druckfähige Version anzeigen

    RZB steigerte Gewinn nach Steuern von 48 Millionen Euro auf 433 Millionen Euro

    ÖsterreichJahresfinanzberichte großer Unternehmen sind - trotz das Banker-Chinesisch - immer wieder eine interessante Lektüre: So ist im Bericht des RZB-Konzerns für 2009 u.a. zu lesen:"Trotz der deutlichen Konjunktureinbrüche in den meisten Ländern Zentral- und Osteuropas wie auch in Österreich lag das operative Ergebnis der RZB im Jahr 2009 mit 2.588 Millionen Euro nur um 7 Prozent unter dem Vorjahresniveau, in dem das bisher beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt worden war." Und weiters: "Nachdem die durch die Finanz- und Bankenkrise verursachten Kursstürze im Vorjahr noch signifikante Bewertungsverluste verursacht hatten, beruhigte sich die Lage auf den Finanzmärkten im Berichtszeitraum zusehends. Ein Teil der erlittenen Verluste konnte damit im Jahr 2009 durch Wertaufholungen wieder ausgeglichen werden. War das Ergebnis aus Wertpapieren des Umlaufvermögens (at Fair Value) im Vorjahr bei minus 1.077 Millionen Euro gelegen, wurde hier im Berichtsjahr ein Plus von 396 Millionen Euro erzielt."

    Und ebenfalls sehr interessant - Stichwort "griechische Staatsschulden": Den "Bilanzsummen reduzierenden Maßnahmen und Effekten stand ein Ausbau von kurz- bis mittelfristigen Veranlagungspositionen in Wertpapieren bester Bonität – überwiegend staatliche oder staatlich garantierten Anleihen – gegenüber. Er erhöhte die Bilanzsumme im Aktivposten Wertpapiere und Beteiligungen um rund 6,7 Milliarden Euro."

    Ob die RZB die 1,75 Mrd. Euro, die die Republik Österreich der RZB an Partizpationskapital zur Verfügung gestellt hat, umgehend in Spekulationsgeschäfte gegen Griechenland "investiert" hat (weil solch eine Aktion ja satte kurzfristige Profiten verspricht), ist der Kurzfassung des Geschäftsbericht aber nicht zu entnehmen.

    Druckfähige Version anzeigen

    ÖGB-Präsident Foglar attackiert Finanzterrorismus

    ÖsterreichWir brauchen "dringend ein rasches und entschlossenes Handeln bei der Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer und bei der Regulierung der Finanzmärkte, um den Finanzterrorismus der Spekulanten wirkungsvoll und geschlossen bekämpfen zu können", so ÖGB-Chef Foglar kürzlich.

    Ob die ÖGB-Spitze schon Vorkehrungen für den Kampf gegen den "Finanzterrorismus" trifft und was der ÖGB, der ja auch ein wesentlicher Akteur im EGB ist, zu tun gedenkt, wenn die EU auch weiterhin keine effektiven Maßnahmen gegen die "Finanzterroristen" setzt, hat der ÖGB-Chef leider nicht verraten.

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Es wird Zeit, dass der ÖGB Kampfmaßnahmen vorbereitet. Von schönen Reden werden sich nämlich weder die Finanzhaie noch Faymann, Pröll und Co beeindrucken lassen."

    Zum Thema siehe auch Wird Faymann zum Marxisten?

    Druckfähige Version anzeigen

    Erklärung des 5. österreichischen Sozialforums in Leoben

    ÖsterreichSYSTEMWANDEL STATT KRISEN !

    Hunderte TeilnehmerInnen von sozial und ökologisch organisierten Netzwerken, Organisationen und Einzelpersonen haben sich vom 13. bis 16. Mai 2010 in den Räumlichkeiten der Montanuniversität und der Arbeiterkammer von Leoben im Rahmen des V. Österreichischen Sozialforums getroffen, um die Wurzeln und Auswirkungen der Europa- und weltweiten Krisen des herrschenden kapitalistischen Wirtschaftssystems in seiner neoliberalen Form zu analysieren und mögliche Alternativen aufzuzeigen.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    BZÖ fordert erneut Flat Tax

    BZÖ-Chef Bucher forderte kürzlich erneut die Einführung einer Flat Tax. Laut BZÖ sollte eine Flat Tax die Lohn- und Einkommenssteuer sowie die Sozialversicherungs-Beiträge ersetzen. Ein solches Steuermodell, so die Orangen, würde vor allem die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen deutlich entlasten.

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Die BZÖ-Argumentation ist vollkommener Humbug ist. Eine Flat Tax hätte zur Folge, dass ein Mindestpensionist oder eine Alleinverdienerin knapp über der Armutsgrenze dann ebenso z. B. 20% Steuer zahlt wie ein Multi-Millionär. Der Status Quo, der aufgrund der Höhe der Massensteuern in Österreich und zu weniger Tarifstufen bei der Lohn- und Einkommenssteuer ohnehin schon unakzeptabel ist, würde einzementiert, die Steuer-Ungerechtigkeit nochmals verschärft."

    Zum Thema siehe auch FPÖ und BZÖ gegen Steuererhöhungen für Superreiche

    Druckfähige Version anzeigen

    ÖVP für Vermögenssteuer

    ÖsterreichEs geschehen offenbar noch Zeichen und Wunder: In der ÖVP mehren sich hochrangige Stimmen, die nun plötzlich für eine Vermögenssteuer sowie eine Reform der Gruppen- und Stiftungsbesteuerung eintreten – seit Jahren ein absolutes Tabuthema der nach eigener Definition „staatstragenden“ Partei, seit Jahren von der KPÖ gefordert.

    Vergessen scheinen die erst in jüngster Vergangenheit vorgebrachten neoliberalen Argumente, man würde durch derartige Maßnahmen den Wirtschafts- und Investitionsstandort Österreich massiv schädigen. Noch gilt aber ja das Wort von Josef Pröll, der sich ja zuletzt vehement gegen diesbezügliche Vorschläge des Koalitionspartners SPÖ ausgesprochen und lautstark die Einführung einer sogenannten „Öko-Steuer“ ( = Massensteuer) gefordert hat – das kann sich aber, wie der / die gelernte Österreicher/in weiß rasch ändern.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Die Volksstimme-Ausgabe Mai 2010 ist da!

    ÖsterreichVolkstimme im Mai 2010: Mit Schwerpunktteil: Österreich nach dem 8. Mai 1945.
    Weiters: Zum Rechtsruck in Ungarn, zur Programmdiskussion der deutschen Linken, zur Staatsverschuldung, zum Crossing Europe Filmfestival Linz, zum 90. Geburtstag der Widerstandskämpferin Irma Schwager u.v.m.

    Die Volksstimme erscheint monatlich. Das Abo für 10 Nummern kostet regulär 50 Euro. Das ermäßigte Abo für 10 Nummern kostet 25 Euro.

    Bestellmöglichkeiten:
    - Per Email: abo@volksstimme.at
    - Über die Webseite: http://www.volksstimme.at
    - Per Post: Volksstimme, Südbahngürtel 24, 9020 Klagenfurt/Celovec
    - Per Telefon: 0676-6969009

    Druckfähige Version anzeigen

    Wo bleibt das klare Nein von ÖGB und AK zum Mega-Belastungs-Paket der Regierung

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien, fordert ein eindeutiges Nein von ÖGB und AK zum Mega-Belastungs-Paket der Regierung. "Es kann, es darf nicht sein, dass ÖGB und AK sich nicht eindeutig gegen die unglaublichen Belastungspläne der Regierung aussprechen."

    Wie letzte Woche bekannt wurde, will die Regierung ja mit einem 15 Milliarden Euro Paket aus Einsparungen und Steuererhöhungen (rund 10 Milliarden will der Bund aufbringen, den Rest sollen Länder und Gemeinden aufbringen) intervenieren, um die angeblich ausufernde Budgetverschuldung angeblich einzudämmen. Über Details des Belastungspakets wird vorerst aber nobel geschwiegen. Bekannt sind nur grobe Linien. Im Bereich Arbeit & Soziales will der ehemalige ÖGB-Chef Hundstorfer, der nun als A-Sozialminister agiert, rund 1,4 Mrd. Euro einsparen, bei den Penisonen sollen gar 3,16 Milliarden eingespart werden.

    Zach: "Ausgabenseitige Einsparungen treffen vor allem Erwerbstätige und sozial Schwache mit voller Wucht." Die Regierung, so Zach, "arbeitet offenbar am sozialpolitischen Super-Gau, da zugleich die Erhöhung von Massensteuern nicht ausgeschlossen wird."

    Zach geht davon aus, dass "auch in Österreich die Betroffenen dieses Spar- und Belastungspaket nicht einfach hinnehmen. Und so werden ÖGB und AK-Spitzenfunktionäre spätestens im Herbst zu entscheiden haben, auf welcher Seite der Barrikade sie stehen wollen."

    Einzig kritische Anmerkungen zu verabschieden, die der Regierung alle Optionen offen lassen - wie auf der gestrigen Vollversammlung der AK-Wien - "ist absolut ungenügend", so Zach abschließend.

    Druckfähige Version anzeigen

    "Leistung muss sich wieder lohnen"

    "Die FPÖ befürwortet die Verwirklichung des sogenannten Transferkontos, weil es auch in Sozialsystem zu weitreichenden Reformen kommen muss. Sozialleistungen müssen transparent und gerecht sein und Leistung muss sich wieder lohnen. Es kann nicht sein, dass eine Familien mit einem doppelt so hohem Bruttoeinkommen, netto weniger verdient, wie eine einkommensschwache Familie, die Sozialleistungen ausschöpft", so der freiheitliche Budgetsprecher Alois Gradauer.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    H.C. Strache - der Bodyguard der Superreichen

    Einmal mehr versuchte FP-Chef Strache vor ein paar Tagen sich als Robin Hood der "kleinen Leute". Das Motto der FPÖ - so Strache - lautet: "Keine neuen Steuern für die Bürger."

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Wer neue Steuern kategorisch ablehnt, der betätigt sich als Bodyguard der Superreichen. Denn Fakt ist, dass Österreich ein Steuerparadies für Vermögende ist."

    "Wer gegen die Bankenabgabe auftritt, wer höhere Vermögenssteuern ablehnt, wer eine Finanztransaktionssteuer ablehnt, wer sich gegen die Abschaffung der Privilegien der Privatstiftungen ausspricht, der vertritt die Interessen einer kleinen Clique von Euro-Milliardären und von sonst niemanden", so Zach.

    Zur FPÖ-Ansage, der Staatshaushalt sollte nicht durch die Erhöhung von Massensteuern saniert werden, "sondern insbesondere durch ausgabenseitige Einsparungen", meint Zach: "Ausgabenseitige Einsparungen treffen, dies ist allgemein anerkannt, vor allem Erwerbstätige und sozial Schwächere mit voller Wucht. Insofern trägt Strache unmittelbare Verantwortung für das 16 Milliarden Euro Sparpaket, welches die Regierung vorbereitet."

    Zum Thema siehe auch FPÖ, BZÖ, WKÖ und IV wollen BürgerInnen für blöd verkaufen

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach (KPÖ): Die schallende Ohrfeige für die FP ist sehr erfreulich

    ÖsterreichDer alte und neue Bundespräsident heißt Heinz Fischer. Mit 15.6 Prozent erreichte FP-Kandidatin Rosenkranz ein sehr bescheidenes Ergebnis, hatte doch der Parteichef 35 Prozent für möglich gehalten. Auch in Wien erreichte die FPÖ-Kandidatin für das höchste Amt im Staate "nur" 14,1 Prozent.

    KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Die schallende Ohrfeige, die der pragmatisierte Hassprediger vom Dienst heute von den WählerInnen bekommen hat, ist wohl verdient und sehr erfreulich. Der braun-gebrannte Zahntechniker, der immer so schön lächelt, obwohl er nicht als Model für Haargel tätig ist, wirkte im ersten ORF-Interview um 17 Uhr ziemlich angeschlagen."

    Zu möglichen Folgewirkungen für die Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen im Herbst sagt Zach: "Die zwei bzw. drei Wahlen sind nicht vergleichbar. Doch ich meine, dass Strache seinem persönlichen Waterloo weit näher steht, als es ihm seine schlimmsten Albträume nahe legen." Bei der Wiener Wahl werden die Wähler und Wählerinnen zudem die Möglichkeit haben, so Zach, "jene zu unterstützen, die weder rassistische Gesetze noch die FP-Hetze tolerieren."

    Druckfähige Version anzeigen

    Hobek: Jetzt ist Leistung von Banken, Konzernen und Millionenvermögen gefordert

    ÖsterreichScharf ins Gericht mit ÖVP-Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll wegen dessen Forderung nach noch mehr Leistung seitens der Lohnabhängigen für einen Wirtschaftsaufschwung geht Robert Hobek, Wiener Arbeiterkammerrat der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB): „Das ist Zynismus pur auf Kosten der Lohnabhängigen“, so Hobek.

    Kapital, Politik und Medien schwadronieren jetzt, dass die Krise überwunden sei und es wieder aufwärts gehe. Das mag für die Profite der Konzerne, die Boni der Manager und die Vermögen der Reichen stimmen, aber ganz sicher nicht für die „kleinen Leute“. Das zeigen das hohe Niveau der Arbeitslosigkeit, forcierte Prekarisierung, Druck auf Löhne und Sozialleistungen, wachsende Armut, wovon Frauen und Alleinerzieherinnen am meisten betroffen sind.

    Der ganze Beitrag findet sich auf der Website des GLB

    Druckfähige Version anzeigen

    Schulden fressen unsere Zukunft auf

    verkündete Finanzminister und ÖVP-Chef Pröll heute melodramatisch im Nationalrat. Nun gelte es eine Sparkurs umzusetzen, "der nicht schmerzfrei ablaufen wird".

    Pröll dann wörtlich: "Der Einsparungsbedarf ist zu groß, um nur Banken, Konzerne und Superreiche finanziell zu belangen. Jeder wird einen Beitrag leisten müssen, genauso wie jeder Einzelne von den Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise profitiert hat".

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Pröll lebt offenbar hinterm Mond. Den Fakt ist, dass trotz langjährig allgemein guter Wirtschaftsdaten in Österreich 12,6 Prozent der Menschen in Armut leben bzw. von Armut bedroht sind. Fakt ist, dass Banken gerettet, das Arbeitslosengeld aber seit Jahren nicht mehr erhöht wurde. Fakt ist, dass die Steuerlast für Normal-Sterbliche hoch ist, während Österreich zugleich ein Steuerparadies für Superreiche ist."

    Die herrschende Politik, so der KPÖ-Sprecher, "hat Finanzjongleure, Banken, Versicherungen und große Konzerne, die in Wahrheit die Zukunft von Millionen von Menschen auffressen, seit Jahrzehnten mit Priviliegien überhäuft. Damit muss endlich Schluss sein." Vermögenssteuern für Reiche und Superreiche in Höhe des OECD-Durchschnitts würden Jahr für Jahr rund 5 Milliarden Euro zusätzlich in die Staatskassen spülen, was ein essentieller Beitrag zur Budgetkonsolidierung wäre.

    Zach verweist darauf, dass die 3 reichsten Personen in Österreich über ein Vermögen von 11,6 Milliarden Dollar verfügen. "Das System der freien Marktwirtschaft schafft - national und global - Ungleichheit und Ausgrenzung, Hunger und Tod. Wer angesichts der traurigen Zahlen von den Erfolgen und Segnungen der freien Marktwirtschaft und den Selbstheilungskräften der Märkte schwärmt, muss sich als Autist oder Verbrecher bezeichnen lassen", so der KPÖ-Politiker.

    Zum Thema siehe auch Die skurrilen Argumente der Bodyguards der Superreichen

    Druckfähige Version anzeigen

    Kommt der sozialpolitische Super-Gau?

    15,9 Milliarden Euro will die Regierung bis 2014 einsparen. Konkret: 10,6 Millarden will der Bund, 5,3 Millarden sollen die Länder "sparen".

    Über Details schweigen Kanzler, Vizekanzler und Minister. Bekannt sind nur Orientierungspunkte. Im Bereich Arbeit & Soziales z.B. sollen rund 1,4 Mrd. eingespart werden, bei den Penisonen gar 3,16 Milliarden.

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien: "Ausgabenseitige Einsparungen treffen vor allem Erwerbstätige und sozial Schwache mit voller Wucht treffen. Die Regierung arbeitet offenbar am sozialpolitischen Super-Gau - dem gilt es entschieden entgegen zu treten."

    Druckfähige Version anzeigen

    Menschen statt Profite! Gemeinsam gegen Rechts! Für internationale Solidarität!

    Aufruf der KPÖ für den 1. Mai 2010

    Kapital, Politik und Medien jubeln, dass die Krise überwunden sei und es wieder aufwärts gehe. Das mag für die Profite der Konzerne, die Boni der Manager und die Vermögen der Reichen stimmen, aber ganz sicher nicht für die „kleinen Leute“. Das zeigen das hohe Niveau der Arbeitslosigkeit, forcierte Prekarisierung, Druck auf Löhne und Sozialleistungen, wachsende Armut, wovon Frauen und Alleinerzieherinnen am meisten betroffen sind.

    Die Lohnabhängigen zahlen mehrfach für die Krise: Zuerst durch jahrelang vorenthaltene Lohnerhöhungen, weil die Gewinne durch die gestiegene Produktivität nicht gerecht an die arbeitende Bevölkerung weitergegeben wurden und dann am Kapitalmarkt verjuxt wurden, was maßgeblich zur Krise beitrug. Nach Ausbruch der Krise durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Lohnkürzungen und Verlusten bei der aufgezwungenen Pensionsvorsorge am Kapitalmarkt. Dann mit ihren Steuergeldern für die Milliardenpakete für Banken und Konzerne. Und jetzt durch höhere Steuern und Streichung von Sozialleistungen zur Budgetsanierung.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Strache & Co beschützen die Superreichen

    Österreich "Mit neuen Steuern kann man den Staatshaushalt nicht sanieren", erklärte der freiheitliche Budgetsprecher Gradauer gestern – laut eigener Beteuerung – „zum wiederholten Mal“.

    Wie Gradauer, sein Führer und andere FPler auf diesen Schwachsinn kommen, bleibt, so wie vieles Andere an FPÖ-Aussagen, aber ungeklärt, denn alle Statistiken zeigen, dass Vermögende in Österreich kaum mehr Steuern zahlen. Vermögenssteuern für Reiche und Superreiche in Höhe des OECD-Durchschnitts würden jedenfalls rund 5 Milliarden Euro in die Staatskassen spülen - pro Jahr, wohlgemerkt.

    Übrigens: Gradauer sieht „vernünftige ausgabenseitige Einsparungspotentiale“ unter anderem "im Förderwesen und im Gesundheitsbereich". Aber auch "der Missbrauch bei Sozialleistungen müsse abgestellt werden.“ Ob Gradauer da an die Machenschaften seiner neuen-alten Parteifreunde in Kärnten oder "nur" an den 10 Millionen Euro Steuerbetrug beim Verkauf der Buwog-Wohnungen durch Ex-FPÖ-Multifunktionär Meischberger gedacht hat, ist unklar.

    Weitere Beiträge zum Thema:

    FPÖ und BZÖ gegen Steuererhöhungen für Superreiche

    FPÖ, BZÖ, WKÖ und IV wollen BürgerInnen für blöd verkaufen

    Druckfähige Version anzeigen

    Die Volksstimme-Ausgabe April 2010 ist erschienen

    ÖsterreichMit dem Schwerpunktthema "Kärnten/Koroska - Skizzen aus einem Bundesland" ist die April-Ausgabe 2010 der Volksstimme erschienen. Was dieses Land in die Schlagzeilen bringt, entspricht österreichischen politischen Standards: die Landespolitik als Kassastelle der Landesfürsten bzw. ihrer Partei, der spezielle Umgang mit Landeseigentum, die Entlastungstricks fürs Landesbudget, die zunehmende Austauschbarkeit der Parteiprofile. Ein Einblick, auch in Wien lesenswert.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    KPÖ fordert höhere Besteuerung von Profiten und großen Vermögen

    „Das entscheidende Kriterium für die jetzt diskutierte Budgetkonsolidierung ist und bleibt, ob dafür jene herangezogen werden, die jahrelang an den Entwicklungen am Finanzmarkt profitiert haben, welche zur Krise geführt haben“, betont KPÖ-Wirtschaftssprecher Michael Graber.

    Die Pläne der Bundesregierung laufen jedoch immer deutlicher darauf hinaus, dass die Krisenlasten voll auf die Lohnabhängigen abgewälzt werden, die nach Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Lohnkürzungen und Verlusten durch die aufgezwungene Altersvorsorge am Kapitalmarkt, durch die Finanzierung der Milliardenpakete für Banken und Konzerne nun zum dritten Mal die VerliererInnen sind.

    Der gesamte Beitrag auf www.kpoe.at

    Druckfähige Version anzeigen

    Empacher: Wer Pensionen einfrieren will, muss mit dem Protest der KPÖ rechnen

    Laut Bericht der Tageszeitung „Die Presse“ vom Samstag plant die Regierung Null-Lohnrunden für Beamte für die Jahre 2011 und 2012 sowie ein Einfrieren der Pensionen.

    Susanne Empacher, Bezirksrätin der KPÖ-Wien: "Nicht jeder Beamte, jede Beamtin kann sich über ein tolles Gehalt erfreuen - zumeist ist sogar das Gegenteil der Fall. Wer Löhne von schlecht bezahlten Vertragsbediensteten, Gehälter und Pensionen einfrieren will, der muss mit dem Protest der KPÖ rechnen".

    Empacher verweist auf die erschreckenden Zahlen - rund 1 Million Menschen lebt in Österreich, vielfach trotz Erwerbstätigkeit, an oder unter der offiziellen Armutsgrenze. In Wien, so Empacher, "haben 2007 rund 328.000 Menschen – trotz Erwerbstätigkeit – nur über ein Jahresbruttoeinkommen von maximal 20.000 Euro verfügt. Und rund 150.000 PensionistInnen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, mussten mit rund 15.000 Euro brutto im Jahr auskommen. Die Durchschnittspension lag bei lächerlichen 938 Euro."

    Die KPÖ, so Empacher, fordert "keine Erhöhung von Massensteuern, Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 10 Euro die Stunde und eine ernsthafte Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen statt einem Grundsicherungsmodell, welches eine Light-Variante von Hartz IV darstellt".

    Druckfähige Version anzeigen

    FPÖ und BZÖ gegen Steuererhöhungen für Superreiche

    In trauter Eintracht polemisieren FPÖ und BZÖ gegen neue Steuern bzw. Steuererhöhungen für Reiche und Superreiche. KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Steuer ist nicht gleich Steuer. Die Erhöhung der Lohnsteuer oder der Mehrwertssteuer trifft ganz andere Personengruppen als z.B. die Erhöhung von Vermögenssteuern. Es bestätigt sich, was wir KommunistInnen schon seit langem kundtun, auch wenn Strache noch so oft betont, dass er Steuererhöhungen für die Bürger ablehnt - FPÖ und BZÖ betätigen sich als "Bodyguards der G´stopften und Superreichen".

    Zach: "Wer gegen die Bankenabgabe auftritt, wer höhere Vermögenssteuern ablehnt, wer eine Börsenumsatzsteuer oder Finanztransaktionssteuer ablehnt, wer sich gegen die Abschaffung der Privilegien der Privatstiftungen ausspricht, der will am Status Quo nichts ändern. Sonnenklar ist aber, dass auch aufgrund einer völlig verfehlten Steuerpolitik völlig unakzeptable Entwicklungen stattgefunden haben. Ich erachte es jedenfalls als Skandal, dass in Österreich 1 % der Bevölkerung über mehr Vermögen verfügt wie 90 % der gesamten Bevölkerung."

    Zum Thema siehe auch

    # Ohne wenn und aber

    # Es ist genug für alle da! Die steuerpolitischen Forderungen der KPÖ

    Druckfähige Version anzeigen

    Nein zur Kandidatur von Ulrich Habsburg-Lothringen - Republikanische Werte verteidigen

    Die von den Grünen unterstützte Kandidatur von Ulrich Habsburg-Lothringen bei der Bundespräsidentenwahl 2010 wirft grundsätzliche Fragen auf: Laut Bundesverfassung (Artikel 60) und Bundespräsidentenwahlordnung (Paragraph 6) sind „Mitglieder regierender Häuser oder solcher Familien, die ehemals regiert haben“ nämlich von einer Kandidatur für das höchste Amt ausgeschlossen. Wie früher schon die ÖVP wollen sich offenbar auch die Grünen mit dem in jedem Schulbuch vorkommenden Namen Habsburg schmücken.

    Die vor allem von den Grünen ins Treffen geführte, bezeichnenderweise aber auch von FPÖ wie „Kronenzeitung“ unterstützte „krasse Menschenrechtsverletzung“ und „Sippenhaft“ (van der Bellen) dieser Bestimmung reduziert sich auf ein individualistisches Politikverständnis und läßt grundsätzliche historische und politische Aspekte außer Acht. Sicher nicht zufällig stellt auch der amtierende Clan-Chef Karl Habsburg klar, dass dies „letztlich weniger eine juristische, sondern eine politische Frage“ ist. Mit der grünen Logik, die Gesetzeslage sei nicht mehr zeitgemäß und es müsse endlich Schluß mit solchen Verboten sein, wird nämlich auch den Verfechtern einer Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes in der FPÖ und in offen rechtsextremistischen Kreisen die Tür geöffnet, die bekanntlich in gleicher Weise mit der Verletzung von Menschenrechten argumentieren.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach (KPÖ): Monsterprozess gegen TierschützerInnen führt Rechtsstaat ad absurdum

    Am 2. März beginnt in Wr. Neustadt der Prozess gegen 13 TierschützerInnen, denen Mitgliedschaft in einer "kriminellen Organisation" vorgeworfen wird. KPÖ-Landessprecher Didi Zach: "Die Anklage wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation unter Berufung auf den umstrittenen §278 StGB führt die Prinzipien des Rechtsstaates ad absurdum".

    Zach: "Schon die mit Brachialgewalt durchgeführten Hausdurchsuchungen mit gezogenen Waffen durch Wega-Einheiten am 21. Mai 2008 haben an schlechte Hollywood-Filme erinnert. Dann mußten die unbescholten AktivistInnen monatelang in Untersuchungshaft verbringen. Dann stellte sich raus, dass trotz jahrelanger Ermittlungen einer Sonderkommission, trotz Lauschangriffen, Peilsendern und Videofallen keiner der ursprünglichen Vorwürfe - u.a. Sachbeschädigungen und Brandanschläge - aufrecht erhalten werden konnte. Wenn nun trotzdem Anklage erhoben wird und wenn sich die gesamte Anklage auf den Vorwurf zuspitzt, `TierschützerInnen hätten durch legale Aktivitäten unbekannte Personen bzw. eine kriminelle Organisation ideell und indirekt zu Straftaten motiviert´, dann zeigt sich, dass zumindest Teile von Polizei und Jusitz an einer Mixtur brauen, die für eine demokratische Gesellschaft lebensgefährliche Folgen haben kann."

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    KPÖ fordert Einstellung der Verfahren gegen TierschützerInnen

    Die sofortige Einstellung der Verfahren gegen 13 angeklagte TierschützerInnen aus fünf Tierschutzvereinen fordert die KPÖ: Am 2. März 2010 beginnt nach dreieinhalb Jahren Ermittlungen einer „Soko Pelz“, Lauschangriffen, Peilsendern, Videofallen und Spitzeln, in Wiener Neustadt der größte Prozess gegen eine soziale Bewegung in der 2. Republik.

    Mehr zum Thema auf der Bundeswebsite der KPÖ

    Druckfähige Version anzeigen

    Tierschutzcausa: Klosterschwester, Pfarrer, Politikerin und Sohn der Palmers-Dynastie machen Selbstanzeige

    ÖsterreichBei einer Pressekonferenz, die heute im Cafe Landtmann stattgefunden hat, erklärten 10 Personen, warum sie laut Anklage auch als Mitglieder der angeblichen „kriminellen Organisation“ angeklagt werden müssten.

    Mehr zum Thema findet sich auf der VGT-Website

    Termin-Hinweis: Ist Österreich noch ein Rechtsstaat?

    Vortrag und Diskussion der KPÖ-Wien mit DDr. Martin Balluch vom VGT

    Donnerstag, 18. Februar, Beginn: 19 Uhr

    Ort: Kulturzentrum 7Stern (Siebensterng. 31, 1070 Wien)

    Druckfähige Version anzeigen

    Nochmals zum Thema Bundesheer

    ÖsterreichDie FPÖ macht sich wieder einmal Sorgen um das Bundesheer. Nationalratsabgeordneter Mario Kunasek erachtet eine Budgeterhöhung für das Bundesheer als "unumgänglich".

    Kunasek wörtlich: "Die stiefmütterliche Behandlung des Bundesheeres muss endlich ein Ende haben!"

    Unser Kommentar: "Die FPÖ, die Partei der Militärschädel und der Bodyguards der Superreichen, gehört entsorgt - genauso wie das Bundesheer".

    Zum Thema siehe auch Die SPÖ und das Bundesheer

    Druckfähige Version anzeigen

    Jeder 2. Panzer "nicht einsatzbereit"

    Ein Skandal, so die Wr. Gratis-Zeitung Heute, sei es, dass nur rund 50 Prozent der Panzer des Bundesheeres einsatzbereit sind, weil "der Truppe Geld fehlt".

    Die KPÖ sagt: Ein Skandal ist, dass für das Bundesheer 2010 2,12 Mrd. Euro budgetiert sind. Wir sagen: Bundesheer ersatzlos abschaffen, sofort!

    Argumente für jene, die sich mit solch einer Forderung nicht spontan anfreunden können

    Druckfähige Version anzeigen

    Keine Erhöhung kommunaler Gebühren!

    Unter dem Titel „Keine Erhöhung kommunaler Gebühren!“ haben KommunalpolitikerInnen der KPÖ ausgehend von einer Beratung am 7. November 2009 in Salzburg eine bundesweite Aktion für einen Gebührenstopp gestartet. Diese Thematik wurde von MandatarInnen der KPÖ bereits bei den Budgetdebatten zum Voranschlag 2010 in verschiedenen Gemeinden eingebracht.

    Von den Auswirkungen weiterer Gebührenerhöhungen sind vor allem Haushalte mit einem geringen Einkommen betroffen, die einen überdurchschnittlichen Anteil für das Wohnen und damit für Mieten und kommunale Tarife als Hauptbestandteil der Betriebskosten, aber auch für den öffentlichen Nahverkehr ausgeben müssen.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Volksstimme Februar 2010 ist erschienen

    ÖsterreichMit dem Themenschwerpunkt "Das Unbehagen in der Demokratie und an ihr" ist die VOLKSSTIMME im Februar 2010 erschienen und ab sofort erhältlich bei KommunistInnen Ihres Vertrauens oder am besten im Abo unter www.volksstimme.at bzw. abo@volksstimme.at

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Neues Wundermittel gegen Arbeitslosigkeit – EPU?

    Gehören Sie auch zu den 350.000 Arbeitslosen in Österreich? Die Lösung Ihres Problems lautet: EPU (Einzelpersonenunternehmen). Es ist ganz einfach: Sie machen sich selbstständig!

    Es ist egal, welchen Beruf Sie hatten. Sie sind Ihr eigenen Chef, können über Ihre Arbeits- und Freizeit selbst bestimmen und noch dazu viel Geld verdienen. So wird das im Fernsehen und in den Zeitungen vorgegaukelt. Besonders die Wirtschaftskammer stellt für einen Neustart in die Selbstständigkeit Hilfe in Aussicht. Auch das AMS ist über jede/n froh, der aus der Arbeitslosenstatistik fällt.

    Die Nachteile für EPU werden von allen tunlichst verschwiegen (kein Anspruch auf Urlaubs-, Weihnachts- und Krankengeld, bzw. Arbeitslosenunterstützung, Dauerstress wegen Auftragslage, Konkurrenzdruck, usw.).

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    10 Leute besitzen 5 Milliarden Euro

    ÖsterreichBerichtete die Tageszeitung Der Standard vor kurzem. 10 Leute, die über Unternehmensbeteiligungen in der Höhe von 5 Milliarden Euro verfügen (alle Zahlen stammen aus dem Jahr 2005), kontrollieren "ein Viertel des Werts aller Firmen, die als GmbH organisiert sind."

    Doch auch zwischen reich und reich gibt es Unterschiede. "Die obersten zehn Prozent nennen mit 17,1 Milliarden Euro 92 Prozent des Gesamtvermögens ihr Eigen. Das Top-Tausendstel kommt immer noch auf 39 Prozent, das reichste Zehntausendstel auf ein Viertel. Macht bei rund 100.000 Anteilseignern fünf Milliarden in den Händen von zehn Leuten."

    Beim Geldvermögen ist das Bild ein ähnliches: "Das oberste Prozent hält demnach 27 Prozent des gesamten Geldvermögens, das Top-Zehntel verbucht über die Hälfte, das reichste Drittel vier Fünftel."

    Druckfähige Version anzeigen

    Will Regierung demokratische Proteste kriminalisieren?

    Wegen der willkürlichen Auslegung gegen systemkritische Gruppen, soziale Bewegungen und NGOs und deren Kriminalisierung wird von der KPÖ die Verschärfung der Strafgesetzgebung durch das geplante Terrorismuspräventionsgesetz (TPG) entschieden abgelehnt.

    Wie im rotschwarzen Koalitionsabkommen vorgesehen will Justizministerin Claudia Bandion-Ortner die Ausbildung in „Terrorcamps“ unter Strafe stellen. Die „Ausbildung für terroristische Zwecke“ soll demnach künftig mit Strafen zwischen einem und zehn Jahren Haft geahndet werden, die „Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat“ via Medien mit bis zu zwei Jahren und die „Aufforderung zu terroristischen Straftaten“ bzw. deren öffentliche „Gutheißung“ ebenfalls mit bis zu zwei Jahren.

    Die ganze Stellungnahme auf www.kpoe.at

    Druckfähige Version anzeigen

    Stärkung der Gemeinden ist eine zentrale Frage

    Grundsätzlich begrüßt wird von der KPÖ die Resolution des österreichischen Städtebundes zur finanziellen Lage der Städte. KPÖ-Kommunalsprecher Leo Furtlehner stellt allerdings kritisch fest, dass der zu Recht erkannten Notwendigkeit von Maßnahmen zur Entlastung der Gemeinden die praktische Konsequenz durch die KommunalpolitikerInnen vor allem der Regierungsparteien fehlt.

    Der gesamte Beitrag zum Thema

    Druckfähige Version anzeigen

    Die Gagen der politischen Klasse

    Insgesamt verdienen die rund 900 Berufspolitiker in Österreich knapp 100 Millionen Euro pro Jahr.

    Ganz anders agieren KPÖ-Mandatare. KPÖ-Politiker und Politikerinnen, die öffentliche Mandate innehaben, verzichten auf einen Großteil ihrer Einkommen (so wie dies das Statut der KPÖ auch vorschreibt).

    KPÖ-Mandatare behalten sich von ihren Polit-Gagen nur 2.000 Euro.

    Der Rest des Einkommens geht z.B. in der Steiermark direkt an den KPÖ-Sozialfonds, mit welchem Menschen in aktuen Notlagen geholfen wird. Bisher wurden seit der Einführung des Fonds allein in der Steiermark rund 965.000 Euro zu jenen umverteilt, die es dringendst benötigen.

    Druckfähige Version anzeigen

    Gemeindefinanzbericht bestätigt Finanzmisere der Gemeinden

    ÖsterreichBestätigt sieht sich die KPÖ in ihrer Forderung nach grundlegenden Maßnahmen zur Stärkung der Finanzkraft der Gemeinden durch den jetzt vorgelegten Gemeindefinanzbericht 2009.

    Vor allem der Widerspruch, dass die Gemeinden mit 2,2 Milliarden Euro (Stand 2008) 39 Prozent (Bund 39 Prozent, Länder 19 Prozent, Sozialversicherungen drei Prozent) der öffentlichen Investitionen tätigen, aber nur knapp 13 Prozent (Bund 67 Prozent, Länder 20 Prozent) der Mittel aus dem Finanzausgleich erhalten zeigt die schieflastige Verteilung der Mittel und bestätigt dringenden Handlungsbedarf. 2004 betrug der Anteil der Gemeindeinvestitionen noch 44 Prozent: „Logische Folge dieser enormen Differenz sind Bittgänge zum Land um Bedarfszuweisungen um elementare kommunale Aufgaben erfüllen zu können“, meint KPÖ-Kommunalsprecher Leo Furtlehner.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach (KPÖ-Wien) zur FPÖ/BZÖ Wiedervereinigung

    „Es wächst zusammen, was zusammen gehört“, so Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien zur heute verkündeten Wiedervereinigung von FPÖ und BZÖ Kärnten.

    Zach: "Dass die siamesischen Zwillinge des Rechtsextremismus nun wieder vereint marschieren, aber zugleich bis auf weiteres doppelte bzw. 3fache Parteien- und Klubförderung kassieren, ist nicht verwunderlich und entspricht ganz und gar dem Abkassierer-Verständnis der Akteure.“

    „Die inhaltlichen Differenzen zwischen FPÖ und BZÖ waren marginal – Populismus und Hetze sind die zentralen Charakteristika der Politik beider Gruppen. Und das Milliardengrab Hypo-Alpe Adria, welches politisch vor allem die neuen alten Freunde von Strache zu verantworten haben, wobei die Ursprünge ja noch in die Haider-Regentschaft zurückreichen, ebenso wie die Vorgänge beim BUWOG-Verkauf dokumentieren ja wie gut die blau-orange Großmäuler auf ihre eigenen Taschen schauen“, so Zach abschließend.

    Siehe auch Hypo Alpe Adria: Die Profiteure zur Sanierung heranziehen

    Druckfähige Version anzeigen

    Wirtschaftskammer und ÖAMTC: Ja zur Verfassung, aber ....

    ÖsterreichDas Verfassungsrecht auf Demonstrationsfreiheit in Frage zu stellen, war bisher der FPÖ vorbehalten. Vor ein paar Tagen beklagten sich aber auch die Wirtschaftskammer-Wien und der ÖAMTC in fast gleichlautenden Statements über das Versammlungsrecht. Tenor der Aussagen: "Ja zur Verfassung, aber...

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Wichtige NGOs fordern ein "Alternatives Krisenpaket"

    ÖsterreichDie aktuelle gesellschaftliche Krise zeigt sich nicht nur in einer Finanz- und Wirtschaftskrise sondern auch in einer Klima-, Ernährungs- und Demokratiekrise. Antworten darauf sind notwendiger denn je. Zivilgesellschaftliche Organisationen - Die Armutskonferenz, Attac Österreich, GLOBAL 2000, Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung, SOS Mitmensch - fordern daher ein „Alternatives Krisenpaket“: In dessen Zentrum sollen massive Investitionen in den ökologischen, sozialen und demokratischen Umbau der Gesellschaft stehen.

    Der gesamte Beitrag

    Druckfähige Version anzeigen

    Eine Quizfrage

    ÖsterreichWas ist eine Gemeinsamkeit von ÖVP-Vizekanzler Pröll, Wirtschaftskammer-Chef Christoph Leitl und Ex-Grünen-Chef van der Bellen?

    Die richtige Antwort: Alle 3 Personen stellen sich dumm, wenn es um die Steuerpolitik geht, kennen keinen Unterschied zwischen Lohn- und Mehrwertsteuer und Steuern für Großunternehmen und Superreiche. Letztes Beispiel: Der Ökonom van der Bellen fordert Priorität für Bildung (Bravo!), aber offenbar auf Kosten von Einsparungen bei Sozialtransfers und durch Steuererhöhungen bei der breiten Masse.

    Anders ist nicht erklärbar, dass van der Bellen nur von "Steuererhöhungen" spricht, ohne zu konkretisieren, wer warum zur Kasse gebeten werden soll.

    Ps.: Falls die Tageszeitung Österreich van der Bellen verkürzt und damit Sinn entstellt wiedergegeben hat, dann wären 24 Stunden ja eine durchaus angemessene Frist zum Aufschrei - oder nicht?

    Siehe auch Große Lügen, leere Versprechungen und heilige Kühe

    Druckfähige Version anzeigen

    ERSTKLASSIGE RECHTE STATT LETZTKLASSIGES GESETZ!

    ÖsterreichRechtskomitee Lambda ruft gemeinsam mit AGPRO, MiGaY, Grüne Andersrum, Queer Business Women, GGG.at und der lesBiSchwulen Community zu einer Demonstration auf, die natürlich auch von Red:out! - Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender der KPÖ und der KPÖ insgesamt unterstützt wird.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Industriellen Vereinigung wirbt für Sozial-Kahlschlags-Offensive - SPÖ empört sich (noch?) medienwirksam

    ÖsterreichInsider vermuteten ja, dass wesentliche Teile der "Projekt Österreich" Rede von Vizekanzler Pröll direkt in den Büros der Industriellen Vereinigung (IV) am Schwarzenbergplatz erarbeitet wurden. Bei einer Pressekonferenz am 20. Oktober bekundete die IV jedenfalls volle Unterstützung für die Überlegungen von Pröll, zugleich präsentierte die IV ihre Sozial-Kahlschlags-Offensive.

    Zuerst zeigte sich IV-Präsident Sorger aber als besorgter Staatsbürger. Die Budgetkonsolidierung, so Sorger, sei "Conditio sine qua non", denn andernfalls "verliert der Staat seine Handlungsfähigkeit". Wie die Handlungsfähigkeit herstellbar sei, weiß Sorger natürlich auch - "durch überlegte und zeitsensible Ausgabenreduktionen UND Wachstum".

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Über Staatsbürger und Staatsbürger

    ÖsterreichGroßes Lob gab es in den letzten Tagen von der Industriellen-Vereinigung (IV) und dem Friedrich A. von Hayek Institut für die Sozial-Transferkonto-Pläne von Vizekanzler Pröll.

    Barbara Kolm, Generalsekretärin des Instituts, welches wie der vielgerühmte Namensgeber das freie Spiel der Marktkräfte beschwört, spricht, so wie die Industriellen Vereinigung, vom notwendigen "Abbau der Staatsschulden" und der "steuerlichen Entlastung der Staatsbürger".

    Dass "die Staatsbürger" nur gekonnt verarscht werden sollen, wird aber schnell klar, denn Frau Kolm sagt auch klar, wohin die Reise gehen soll. Das Hayek Institut fordert: "für alle Einkommen muss derselbe Steuertarif gelten: 25 Prozent".

    Die Bezieher hoher Einkommen wird die Forderung von Frau Kolm erfreuen. Jene 95 % der Bevölkerung, die nicht zu den G´stopften gehören, würden nämlich einmal mehr die Zeche zahlen.

    Siehe auch Das Märchen von der sozialen Flat-Tax

    Druckfähige Version anzeigen

    Otto Tausig wurde für Lebenswerk geehrt

    Am Montag Abend wurden zum 10. Mal die Nestroy-Theaterpreise vergeben. Mit dem Preis für sein Lebenswerk wurde der 87-jährige Otto Tausig geehrt, der über 50 Jahre lang als Schauspieler, Regisseur und Dramaturg tätig war.

    In den vielen Würdigungen Otto Tausigs, die er sich redlich verdient hat, wird meist ausgeklammert, dass Otto Tausig als junger Schauspieler und Emigrant im englischen Exil an der Belebung und Entwicklung einer neuen österreichischen, antifaschistischen Nationalkultur mitgewirkt hat und dass seine künstlerische Heimat nach der Befreiung Österreichs das Neue Theater in der Scala war, das als "kommunistisches Theater" im Kalten Krieg den wüstesten Anfeindungen der offiziellen Kulturpolitik ausgesetzt war. Otto Tausig hatte nach dem Ende der Scala - so wie andere KollegInnen, die dort gearbeitet haben - faktisch Berufsverbot in Österreich. Tausig musste erneut emigrieren - diesmal an das Deutsche Theater in Ostberlin. Erst zu Beginn der 70iger Jahren konnte Tausig nach Österreich zurückkehren.

    Otto Tausig engagiert sich seit vielen, vielen Jahren für Entwicklungsprojekte. Er spendet seit Jahren alle seine Theater- und Filmgagen für Entwicklungsprojekte. Ebenso spendet er den Erlös aus dem Verkauf seiner Lebensgeschichte "Kasperl, Kummerl, Jud", welches 2005 im Mandelbaum Verlag erschienen ist.

    Ausführliche Informationen über den Entwicklungshilfeklub, in welchem Tausig tätig ist, über dessen Aufbau und Funktionsweise und wie dieser unterstützt werden kann, gibt es auf der Website des Entwicklungshifeklubs.

    Druckfähige Version anzeigen

    Zach (KPÖ) gratuliert KPÖ-Linz

    Bei der gestrigen Gemeinderatswahl in Linz schaffte die KPÖ den Wiedereinzug in den Gemeinderat. Der Wiener KPÖ-Landessprecher, Didi Zach, gratuliert der Neo-Gemeinderätin Gerlinde Grünn und dem gesamten Linzer Team der KPÖ "zu diesem guten Ergebnis, welches für die KPÖ von bundesweiter Bedeutung ist".

    Die KPÖ ist nun in zwei Landeshauptstädten – Graz und Linz – im Gemeinderat vertreten, in Salzburg wurde der Einzug in den Gemeinderat im Frühjahr nur knapp verfehlt. Zach: "Ich gehe davon aus, dass wir bei den kommenden Wiener Wahlen unsere Positionen in den Bezirken stärken können und stärken werden, denn bei der letzten Wahl haben wir in vielen Bezirken Bezirksratsmandate nur sehr knapp verfehlt."

    Gemeinderätin Grünn betonte noch am Wahlabend, dass die KPÖ ihre Versprechen einhält. Die KPÖ, so Grünn, werde sich als demokratische und soziale Kontrollinstanz im Gemeinderat betätigen. Zugleich, so Grünn, werde die KPÖ all jenen eine Stimme verleihen, die von den Herrschenden nicht gehört werden.

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB Wien fordert: Arbeitszeitverkürzung statt Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit

    ÖsterreichBei der kommenden Vollversammlung der Wiener AK wird der Gewerkschaftliche Linksblock die sofortige Einführung der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn als Einstieg zur weiteren Arbeitszeitverkürzung verlangen. Jede darüber hinausgehende Stunde muß zuschlagspflichtig sein, dies muß auch adäquat bei vereinbarter Teilzeit gelten.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Attac: Finanztransaktionssteuer Beschluss existiert seit 2006!

    ÖsterreichBereits seit dem 23. Mai 2006 gibt es einen Beschluss aller vier damaligen Parlamentsparteien sich auf EU-Ebene für eine Devisentransaktionssteuer einzusetzen. Gehört hat man davon seither wenig. „Die politische Debatte um die Regulierung der Finanzmärkte hinkt den Notwendigkeiten um Jahre hinterher. Wir hoffen, dass die Regierung aus der Krise gelernt hat und nun nicht wieder Jahre vergehen, bis Worten endlich Taten folgen“, kommentiert Christian Felber von Attac Österreich den Ministerratsbeschluss zur Finanztransaktionssteuer.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Hobek (GLB): Unternehmen, die nicht ausbilden, sollen zahlen

    „Angesichts der hohen Zahl an Jugendlichen, die keinen Lehrplatz finden, sieht man wieder einmal, wohin die Sozialpartnerschaft geführt hat“, so der Wiener GLB-Arbeiterkammerrat Robert Hobek. Einerseits wurde die Kündigung von Lehrlingen wesentlich vereinfacht, eigentlich erst ermöglicht, andererseits wurde deswegen - wie von der Wirtschaft scheinheilig versprochen - kein Lehrling mehr eingestellt.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    AUA – das Finale

    Nachdem die ehemals staatliche Luftlinie noch tiefer in die roten Zahlen geraten war, scheint nationale Beruhigung und Wohlgefallen über die doch noch gelungene Abnabelung und Mitgift zu Gunsten der deutschen Lufthansa zu herrschen. Oder wie sonst nennt sich ein Geschenk, dem noch hunderte Millionen von Steuergeldern quasi beigepackt werden?

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Post-Volksbegehren ein Erfolg oder ein Misserfolg?

    Fast 141.000 UnterstützerInnen fand das Volksbegehren „Stopp dem Postraub“. Damit muss es im Parlament behandelt werden. Das ist ein Erfolg. Dennoch frohlockt das „offizielle Österreich“ über die geringe Beteiligung.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB unterstützt das Post-Volksbegehren

    Von 27. Juli bis 3. August 2009 läuft österreichweit der Eintragungszeitraum für das Volksbegehren "Stopp dem Postraub". In diesem Zeitraum haben die Stimmberechtigten Gelegenheit mit ihrer Unterschrift ihre Zustimmung zu diesem Volksbegehren zu erklären.

    Eine Unterstützung des Volksbegehrens ist in allen Wiener Eintragungslokalen unabhängig vom Wohnbezirk möglich.

    Text des Volksbegehrens lautet:

    „Wir fordern: Aufrechterhaltung der Infrastruktur und dadurch Sicherung von Postdienstleistungen zu gleichen Bedingungen für die gesamte Bevölkerung. Novellierung des Postgesetzes und Erhebung in den Verfassungsrang; Fixierung von mindestens 1300 Postfilialen im Postgesetz welche durch die Post AG zu führen sind. Schaffung von rechtlichen Rahmenbedingungen die auch nach der Liberalisierung Brief einen fairen Wettbewerb sicherstellen.“

    Infos zu Öffnungszeiten der Wahllokale und wo sich diese befinden

    Druckfähige Version anzeigen

    100 Postämter werden geschlossen

    ÖsterreichLange wurde diskutiert. Politiker wie Werner Faymann tricksten, nun ist es fix. Die Post beginnt ab 1. Juli eine neue Welle von Postamts-Schließungen. Auch Wien ist betroffen - hier werden 4 Filialen (3 in Favoriten und das Postamt in der Breitenfurter Straße) ersatzlos geschlossen.

    Infrastrukturministerin Bures will den Post-Vorstand - laut ORF-On - mit "vielen guten Argumenten" davon überzeugen, von Schließungen Abstand zu nehmen, da es keine politische Handhabe gäbe.

    Robert Hobek, Vorsitzender des GLB-Post und AK-Rat des GLB-Wien: "Wir haben schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass die SPÖ- und Gewerksschaftsspitzen sich immer nur in Sonntagsreden um das Postpersonal und die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen sorgen. Nun erweist sich leider wieder einmal, wie recht wir hatten."

    Am Beginn der Misere - so Hobek - stand "die mit SPÖ-Zustimmung erfolgte Zerstückelung der Post. 2006 hat die SPÖ dann auch dem Börsegang und der Teilprivatisierung der Post zugestimmt. Nun sehen wir einmal mehr die Ergebnisse. Obwohl die Post 2008 ein Gewinn vor Zinsen und Steuern von 169,5 Mio Euro eingefahren hat, pocht das Post-Management auf weitere Schließungen - und die SPÖ beklagt die Machtlosigkeit der Politik. Gusenbauer, Bures, Faymann & Co haben jedoch jene Selbstentmachtung der Politik, die sie nun bejammern, aktiv herbeigeführt."

    Druckfähige Version anzeigen

    Zehn Schritte, um die Welt zu zerstören

    ÖsterreichWir schreiben das Jahr 1989: Durch den Zerfall der sozialistischen Staaten fällt die Systemkonkurrenz weg. Die „soziale Marktwirtschaft“ entledigt sich ihres Eigenschaftswortes. Überall wird dereguliert, liberalisiert und privatisiert, der Sozialstaat zurückgeschraubt. Der damit verbundene Übergang von Macht und Gestaltungsmöglichkeiten von der gewählten Politik hin zur Wirtschaft läuft auf eine schleichende Entdemokratisierung hinaus. Viele Länder des Südens werden gezwungen, zur Schuldenabdeckung auf „cash crops“ - also Exportprodukte - umzusteigen und geben damit die Eigenversorgung mit Lebensmitteln auf.

    Ein Beitrag von Heinz Högelsberger

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Die SPÖ und das Bundesheer

    Österreich"Absolut erfreulich", so SPÖ-Verteidigungsminister Darabos, sei, dass im europäischen Vergleich eine "Steigerung des Budgets für das Bundesheer um 3,5 Prozent" erfolgt sei.

    Darabos verwies auf vergleichbare europäische Länder - in Spanien, so Darabos, wäre das Heeresbudget um 5 % reduziert worden. In Irland und Italien um 8 Prozent, in Polen um 10 Prozent, in Estland um 14 Prozent. In Lettland wurde das Armeebudget gar um 25 Prozent reduziert.

    Unser Kommentar: "Die österreichische Regierung, Darabos und die SPÖ hätten sich an Lettland ein Vorbild nehmen sollen. Und überhaupt gilt: das absolut unnötige Bundesheer gehört ersatzlos aufgelöst."

    Zum Thema siehe auch den Beitrag "Seltsame Verrenkungen"

    Druckfähige Version anzeigen

    Sensationelles Ergebnis für KSV-Linke Liste

    ÖsterreichEin sensationelles Ergebnis erreichte der KSV-Linke Liste bei der ÖH-Wahl. Durch Zugewinne an der Uni-Wien konnte auch ein Direktmandat für die Bundesvertretung errungen werden.

    Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien, gratulierte Barbara Steiner, der KSV-Lili Spitzenkandidatin an der Uni-Wien, und allen AktivistInnen und FreundInnen von KSV-Linke Liste, die dieses Resultat möglich gemacht haben, noch beim Wahlfest am Campus zum "tollen Ergebnis. Diese Belohnung für permanente, harte und konsequente Arbeit habt Ihr Euch alle redlich verdient".

    KSV-Lili bleibt damit an der größten Universität des Landes auch weiterhin die einzige Gruppierung mit Sitz und Stimme in der Universitätsvertretung links von VSSTÖ und GRAS.

    Druckfähige Version anzeigen

    Diakonie Österreich kritisiert Budget der Regierung

    Österreich"Es ist absehbar, dass sich aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage die Situation von vielen Menschen verschlimmern wird - das Budget hat hier leider nicht vorgesorgt," so Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich. "Vor allem Menschen in Armut, Menschen mit Behinderungen und pflegebedürftige Personen können in den nächsten Jahren nicht mit der notwendigen Unterstützung rechnen, dabei liegen entsprechende Konzepte wie ein drittes Konjunkturpaket oder die Mindestsicherung längst auf dem Tisch."

    Die ganze OTS-Meldung der Diakonie Österreich

    Druckfähige Version anzeigen

    GLB lehnt KV für „NeueinsteigerInnen“ bei der Post ab

    Österreich „Die Postgewerkschaft muss sich ausschließlich an den Interessen ihrer Mitglieder orientieren“, fordert Robert Hobek, Postsprecher der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB). Einerseits wurde am 13. Mai in Wien für faire und damit höhere Löhne demonstriert, Robert Wurm von der Postgewerkschaft sprach sich dort gegen Lohndumping aus. Andererseits hat die sozialdemokratisch dominierte Führung der Postgewerkschaft sofort alle Protestmaßnahmen gegen mögliche Auslagerungen im Zustellbereich abgeblasen, um einen eigenen – natürlich erheblich schlechteren – Kollektivvertrag für NeueinsteigerInnen mit dem Unternehmen auszuverhandeln.

    (mehr)

    Druckfähige Version anzeigen

    Ein paar Zahlen zum Börsenwahnsinn

    ÖsterreichAm 20. Mai präsentierte die FMA (Finanzmarktaufsicht) ihren Jahresbericht 2008.

    Aus dem Bericht geht hervor, dass 2002 an der Wiener Börse 3,6 Millionen Transaktionen getätigt wurden. 2007 waren es 19,3 Millionen Transaktionen und 2008 gar 23,4 Millionen Transaktionen.

    Braucht es angesichts der Zahlen noch weitere Argumente für eine Finanztransaktionssteuer? Was hindert Österreich - unabhängig von Entscheidungen der EU - voran zu gehen?

    Druckfähige Version anzeigen

    ÖH-Wahlen: GRAS, VSStÖ und KSV-LiLi fordern Abbruch von E-Voting

    ÖsterreichDie Wahlkommission der ÖH Uni Wien diskutierte in der Sitzung am 19.5.2009 die Unterbrechung des elektronischen Wahlvorgangs. Gravierende Mängel des elektronischen Stimmzettels machen dies unabdingar. Obwohl zwei Drittel der StudierendenvertreterInnen in der Wahlkommisssion dies so sahen, konnte ein solcher Antrag niedergestimmt werden. Möglich macht dies das undemokratische HochschülerInnenschaftsgesetz (HSG) aus der Feder ÖVP/FPÖ - der vom Ministerium (wieder ÖVP) bestimmte Vorsitzende entscheidet letztlich. Die Aktionsgemeinschaft (nochmals ÖVP) spielte einmal mehr die Vertreterin und Vasallin Gio Hahns.

    KSV-Lili-Website

    Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 | weiter | Ende

    Wien anders

    Kontakt

    Die KPÖ Wien ist eine Landesorganisation der KPÖ.
    Kontaktadresse: wien@kpoe.at.
    Telefon: +43 1 214 45 50
    Fax: +43 1 214 45 50 9
    Post: 1140 Wien, Drechslerg. 42

    Infos zu Parteigruppen in Wien


    Die KPÖ ist eine gesamtösterreichische, demokratische, feministische, internationalistische, auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende Partei.


    Du willst Mitglied werden? Das freut uns sehr. Kontaktier uns ganz einfach per E-Mail.


    Sie wollen spenden? Auch das freut uns. Unsere Daten: Emfänger: KPÖ-Wien, BAWAG-Konto, BIC: BAWAATWW; IBAN: AT151400003410665297



    Impressum

    Mieterselbsthilfe - Eine KPÖ-Initiative

    Kautionsfonds Wien

    KPÖ-Videos auf YouTube

    Europäische Linkspartei

    Die KPÖ ist Gründungsmitglied der Europäischen Linkspartei (EL), einem Zusammenschluss von 27 linken und kommunistischen Parteien und 8 Beobachterparteien aus 25 europäischen Ländern.

    EL logo

    Treffpunkt 7Stern

    7stern logo Newsletter für 7*Stern Programm subscriben

    Montag von 16 - 2 Uhr

    Di - Sonntag von 10 - 2 Uhr

    Termine im Werkl im Goethehof